Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: "filozofia" | znaleziono 32 opisów(-y) | strona: 1 spośród: 4


»
[<<] | 1 | 2 | 3 | 4 | [>>]

autor: Abdank-Kozubski, A.

tytuł: Bóg - człowiek - przyroda we współczesnych koncepcjach rozwoju nauki

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 25-26 (1992-1993) 163-169

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: filozofiafilozofia przyrodynaukaprawda

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

GOD - MAN - NATURE IN SELECTED CONCEPTS OF SCIENCE DEVELOPMENT
The author considers the extent and possible consequences of the appearance of classically meant truth in the positivistic and contemporary (represented by Popper and Kuhn) concepts of science development. The legacy of positivism is the scientific theory of cumulativism, according to which the truth is gradually approached by a systematic cumulation of particular scientific achievements. Such an outlook must give rise to trust in science and to a tendency of removing any barriers which might limit in any way the development of science. A more cautious attitude to science follows from the concepts of Popper and Kuhn. Revolutionary changes of paradigms show that science "may be wrong". The relation between science and truth appears thus quite vague and even disappears in the extreme version of Kuhn. This otter results in distrustful attitudes towards science and also in parascientific preferences. It is supposed, that the real image of science is still beyond the positivistic, as well as the Popper's and Kuhn's concepts. The proposal of a philosophical synthesis of scientific, metaphysical and religious images of the reality seems to be one of the possible ways of understanding the true status of science.



autor: Abdank-Kozubski, A.

tytuł: Wybrane koncepcje przezwyciężania kryzysu ekologicznego

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 44,1 (2011) 59-65

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: filozofiaantropologiaekologiaantropocentryzmkultura

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Selected concepts for conquerring ecological crisis. Summary
Burdening a human with responsibility for the observed ecological crisis cannot cover the entire domain of questions concerning his role in nature. This is because a human is naturally able to correct his faults and negligence. As a unique creature, a human is able to enrich his relation with natural environment with a sense of being responsible for this environment. The latter is, however, possible provided human is able to recognize and appreciate his own rational and moral capability. Thanks to that, a human may also recognize his own limitations and consequently, try to compensate them rationally and morally. Three proposals for an outlook on a human as a warranty for conquering ecological crisis are presented in the article: these are the concepts of Hans Jonas, Ludwik Schäfer and Konrad Lorenz.



autor: Bernasiewicz, W.

tytuł: Osoba, prawda i objawienie w filozofii Luigiego Pareysona

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 38,1 (2005) 131-151

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: Pareyson, Luigifilozofiaobjawienieprawdaosoba

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

La persona, la verita e la rivelazione nella filosofia di Luigi Pareyson
Offrendo l'interpretazione personalista dell'esistenzialismo, Luigi Pareyson dimostra, prima nei termini di assiologia e di religione, e poi in quelli ontologici, il carattere originario del legame dell'uomo con l'infinito. La presenza dell'essere non oggettivizzato nella liberta umana e la condizione della sua stessa possibilita di liberta senza eliminare l'insufficienza e la positivita della persona. Dal carattere ontologico della situazione umana risulta la possibilita della conoscenza della verita che come infinita puo essere compresa, pur non in un modo definitivo, soltanto in interpretazione definita.



autor: Bombik, M.

tytuł: Filozoficzne pojęcia śmierci

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 40,2 (2007) 441-449

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: filozofiaśmierć


autor: Bortkiewicz, P.

tytuł: Człowiek ocalony w systemie posttotalitarnym

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 31 (1998) 211-220

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: filozofiaantropologiatotalitaryzm


autor: Cebula, P.

tytuł: Franza Michela Willama interpretacja filozofii Johna Henry’ego Newmana

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 47,1 (2014) 165-176

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: Newman, John HenryWilliam, Franz Michelfilozofiahermeneutyka

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Franz Michel Willam’s interpretation of John Henry Newman’s philosophy
The main aim of the article is to put forward the interpretation of Newman’s philosophy according to F.M. Willam. In order to study the paper, the following steps were taken: firstly, Willam’s method of research was shown in which he concentrated on the difference between deductive and reductive reasoning. Secondly, the terms epagoge and probability was analysed in a Newman’s thought. Finally, the advantages and disadvantages of Willam’s interpretation were considered.



autor: Cuda, J.

tytuł: Teologia – filozofia: antropo-logika komplementarnej służby

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 46,1 (2013) 65-75

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia fundamentalnaantropologiarozumwiarafilozofia

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Theology–Philosophy: Anthropo-Logic of Complementary Service
The history of Christian doctrine has been accompanied by a conviction that there are two different orders of knowledge: reason and faith. In the course of this history, there have emerged many models of the interaction between philosophy and theology. This article presents three models of the relationship between faith and reason (theology-philosophy). An example of the first model can be found in antiquity and in the Middle ages; it presents philosophy as a “servant” of the-ology (philosophia: ancilla theologiae).
In the 20th century the relationship between philosophy and theology entered a new hermeneutical era. Philosophical hermeneutics (ars interpretandi) began to function as a hermeneutical philosophy; so its objective was expressed in the quest for comprehensive understanding of the (meaning of) human history. This objective became at the same time paradoxical, because reason must understand this whole and at the same time it is not able to do so. Nothing else than this paradox, working in the dialogical relationship between reason and knowledge coming from faith, can help reason reach its objective. Theology (ancilla hermeneuticae) also may become the “servant” of philosophy (theologia: ancilla philosophiae). Hopes exercised by reason may participate in the Christian hope.
Thanks to God’s revelation human beings are capable of understanding their promised identity. This identity («narrative identity»), interpreted as promised and assigned, requires cooperation be-tween reason and faith. Precisely in the context of this necessary cooperation one should consider the problem of the common service of philosophy and theology involved in the process of creative (dialogical) actualization and the identity of a human being (theologia et philosophia: ancillae hominis).



autor: Dadaczyński, J.

tytuł: Elementy filozofii przyrody Georga Cantora

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 23-24 (1990-91) 135-145

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: Cantor, Georgfilozofia przyrody

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

ELEMENTE DER NATURPHILOSOPHIE GEORG CANTORS
Georg Cantors Ansichten bildeten im Bereich der Naturphilosophie kein geschlossenes und kein volles System. Sie zeigten sich im Rahmen der philosophischen Verteidigung der Mengenlehre. Cantors Ziel war nämlich die Verteidigung der Mengenlehre, unter anderem, durch den Hinweis auf ihre eventuellen Anwendungen in den Naturwissenschaften. Der Schöpfer der Mengenlehre war, zu dem im XIX. Jahrhundert geltenden Paradigma der Newtonischen Physik, negativ eingestellt. Die von ihm formulierten und bewiesenen Lehrsätze, die einen topologischen Charakter habenj bildeten den Ausgangspunkt für die Kritik der allgemeinen Überzeugung über den Euklides'schen Charakter der physikalischen Welt. Nach Cantor existierte auch keine absolute Zeit, die das Mass der Bewegung in der Mechanik wäre. Er hat vorgeschlagen, anstatt der Newtonischen Mechanik — alternative Mechaniken zu konstruieren, die an abweichenden Hypothesen, in betreff der topologischen Eigenschaften des physikalischen Raumes, gestützt waten. Die Anwendung der Mengenlehre in den Naturwissenschaften, so behauptete der Mathematiker aus Halle, forderte wichtige Voraussetzungen zu tun. Es war nötig, die grundsätzlichen Bestandteile der Materie als unausdehnbare Punkte des Raumes zu behandeln und anzunehmen, dass von diesen Elementen in der physikalischen Welt, eine unendliche Menge ist. Cantor hat vorausgesehen, dass die mengenlehreartige Analyse viele physikalische und chemische Eigenschaften der Materie zu erläutern ermöglichen wird. In der Opposition zur mechanistischen Tendenz präsentierte er eine Vision der Schöpfung einer neuen unitarischen Theorie, die neben den Phänomenen der unlebenden Natur auch die biologischen Phänomene erklären wird. Als Schlüsselstellung der "Organischen Theorie" sollte der mengenlehreartige Begriff des Ordnungstypus sein. Die von Cantor dargestellten Ansichten zeigten seine philosophische Option. Die Abneigung gegen den Mechanizismus ergab sich nicht nur von der Kritik der Voraussetzungen der Newtonischen Mechanik. Cantors Überzeugungen nach, konnte der Mechanizismus nicht angenommen werden, denn er führte zum Determinismus, Materialismus und Atheismus. Unmöglich war eine Einschränkung aller Naturphänomene zur Mechanik. Der Schöpfer der Mengenlehre stand unter dem Einfluss des Piatonismus. Charakteristisch waren seine Versuche bei der Auffindung der Korelaten für die mengenlehreartigen Ideen in der Phänomenenwelt. Die Erkenntnis, im Vorschlag von Cantor, hatte einen rationalen und deduktiven Charakter. Cantor stand unter dem Einfluss von Leibniz, er erblickte im Formalismus der Theorie die Art einer universellen Sprache, die epistemologische Probleme löst. Cantors Erkenntnisoptimismus zeigte sich auch in der Kritik des Kantianismus, des Sensualismus und des Skeptizismus. Trotz starker Verbindungen mit dem Piatonismus, kann mam Cantors Ansichten nicht als äusserst realistisch bezeichnen. Er war bewusst, dass die Erkenntnis in den Naturwissenschaften sich auf der Konstruirung von Modellen stützt und setzt eine gewisse Idealisierung voraus. Es scheint, dass in dieser Hinsicht Cantor auf dem Standpunkt des massigen Realismus stand. Die Analyse der philosophischen Affassungen von Cantor, scheint vom Standpunkt der Geschichte und der Philosophie der Wissenschaft interessant zu sein. Sie spiegelten typische Erscheinungen und Vorgänge ab, welche die paradigmatischen Änderungen in der Wissenschaft begleiteten.



autor: Dadaczyński, J.

tytuł: Koncepcja nieskończoności w matematyce i filozofii antycznej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 30 (1997) 35-49

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: matematykafilozofianieskończoność

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

UNENDLICHKEITSBEGRIF IN DER MATHEMATIK UND DER ANTIKEN PHILOSOPHIE
In den vorliegenden Analysen wurde festgestellt, daß die Aufnahme von Aristoteles des Problems der Unendlichkeit von ihm eine Stellungnahme zu der Problemlage war, welche in der antiken Mathematik und Philosophie zumindest ein Jahrhundert vorher entstanden ist. Die Unendlichkeit in der Mathematik erschien im Zusammenhang mit der Entdeckung der Inkommensurabilität und der Einführung der Unendlichkeitsverfahren. Auf diese Angelegenheit haben die Pythagoräer ihre Aufmerksamkeit gelenkt. In einem anderen intellektuellen Medium des Großen Griechenlands, unter den Eleaten, ist das Problem der Unendlichkeit im Zusammenhang mit den ontologischen und physikalischen Proben der Verneinung des Effekts der Bewegung aufgetreten. Die bekannten Aporien von Zeno zeigten die Paradoxe, die mit dem Begriff der Unendlichkeit und der Stetigkeit verbunden sind. Aristoteles, mit Hilfe Eudoxios, bemühte sich den Schwierigkeiten, die mit der Unendlichkeit verbunden sind, zu entgehen. Deshalb, trotzdem er die Begriffsbestimmung der Unendlichkeit (der unendlichen Mengen) nicht angegeben hat, führte er die Dichotomie der aktuellen und potentiellen Unendlichkeit ein. Er selbst erklärte sich für das Dasein der potentiellen Unendlichkeit. Das war die Äußerung der antiken "Furcht vor der Unendlichkeit". Die mit dem Begriff der Unendlichkeit verbundenen antiken Probleme wurden erst im XIX. Jahrhundert gelöst, als die Theorie der unendlichen Mengen (Mengenlehre) entstanden ist. Das war aber im Zusammenhang mit der Ablehnung des altertümliches Axioms, welches feststellt, daß "die Ganzheit größer als ein Teil ist". Die aristotelische Unterscheidung auf potentielle und aktuelle Unendlichkeit hat einen beständigen Platz im Instrumentarium der Philosophen und der philosophierenden Mathematiker gefunden. Bis zum heutigen Tag herrscht unter ihnen keine Einigkeit, ob das Dasein der aktuell unendlichen Mengen akzeptiert sein soll. Eins ist sicher. Die Mathematik braucht seit der altertümlichen Zeiten irgendeine Form der Unendlichkeit.



autor: Dadaczyński, J.

tytuł: Psychologia analityczna C.G. Junga a skrajny realizm w ontologii matematyki

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 31 (1998) 27-37

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: psychologiapsychologia analitycznaJung, Carl Gustavmatematykafilozofiaontologia matematyki

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE ANALYTISCHE PSYCHOLOGIE VON C. G. JUNG UND ULTRAREALISMUS IN DER ONTOLOGIE DER MATHEMATIK
Zusammenfassung H. Meschkowski bemüht sich die Begründung für den Platonismus in der Ontologie der Mathematik in den Ergebnissen der empirischen Wissenschaften zu finden. Er nimmt an, daß eine solche Grundlage dem Platonismus die analytische Psychologie von C. G. Jung gibt. H. Meschkowski ist der Meinung, daß die Gegenstände der Mathematik, die bestehenden in dem kollektiven Unbewußten Archetypen sind. Er gibt Beispiele der "Entdeckung" von G. Cantor der unendlichen Zahlen und der wiederholten "Entdeckung" vom zwölfjährigen Pascal der Euklidischen Geometrie, als Entdeckungen - nach seiner Meinung - gewisser Archetypen. Es erweist sich doch, daß die Archetypen die Voraussetzungen, welche auf die Ideen in der Platonischen Ontologie aufgelegt wurden, nicht erfüllen. Die Ideen bestehen außerhalb der Zeit und des Raumes, sind unabhängig von irgendwelchen Subject. Dagegen die Archetypen -wie die Analyse der Aussagen von C. G. Jung erwiesen hat- sind entweder variabel in der Zeit oder sind Konstrukten. Der Schöpfer der analytischen Psychologie hat die Frage der Ontologie, an welcher er die Theorie des gemeinsamen Unbewußten, und der Archetypen aufgebaut hat, nicht entschieden. Nach seiner Meinung sprechen gewisse Rechte für die Auffassung von Plato und gewisse für die Auffassung von Aristoteles. Daher entscheidet die These von H. Meschkowski, daß die Gegenstände der Mathematik Archetypen sind, nicht die Unstimmigkeit in der Ontologie der Mathematik, sondern "verschiebt" sie nur in den Bereich der Ontologie der analytischen Psychologie. Außerdem ist die analytische Psychologie nur an der Hypothese des Vorhandenseins des kollektiven Unbewußten und Archetypen aufgebaut. Die Hypothesen der empirischen Wissenschaften bilden kein entscheidendes Kriterium zur Anerkennung irgendwelchen philosophischen Standpunktes. Die Idee von H. Meschkowski verwahrscheinlicht den Platonismus in der Ontologie der Mathematik nicht.



strona: 1 spośród: 4
»
[<<] | 1 | 2 | 3 | 4 | [>>]
znaleziono: 32 opisów(-y)