Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: Glombik, K. | znaleziono 1 opisów(-y) | strona: 1 spośród: 1



autor: Glombik, K.

tytuł: Chrześcijanin wobec globalizacji

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 38,2 (2005) 410-420

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DER CHRIST UND DIE GLOBALISIERUNG
Die Globalisierung ist nicht nur ein aktuelles Thema verschiedener Konferenzen, Referate und Diskussionen, sondern hat auch ihren festen Platz in der Umgangs sprache. Von vielen wird sie als Lösungsmittel für die ökonomischen, politischen und so zialen Fragen und als aktuelle Entwicklungsstufe der Menschheit betrachtet. An de ren ist sie ein schwerwiegendes Problem und eine Bedrohung, was Proteste und De mon stra tionen gegen internationale Konferenzen und Regierungs treffen der mäch ti gen Länder der Welt verursacht. Die Globalisierung als viel schich tiges Phänomen ist Untersuchungsgegenstand der Betriebswissenschaftler, Politiker, Soziologen, Kul tur for scher, Philosophen und Theologen. Auch für die Christen bleibt sie nicht ohne Interesse und stellt die Forderung nach einer klaren Stellungnahme. Darf der Christ ein "Globalisierungsenthusiast" werden oder soll er eher zu ihren Geg nern gehören und die Globalisierungsprozesse als Bedrohung betrachten?
Der vorliegende Text versucht die Frage nach der Stellungnahme des Christen gegenüber der Globalisierung zu beantworten. Dazu werden die jüngsten Texte von Papst Johannes Paul II. sowie der deutschen und französischen Bischofskonferenz zur Globalisierung herangezogen, in denen die aktuellen wirtschaftlichen und sozial poli tischen Prozesse im Licht der Prinzipien der katholischen Soziallehre dargestellt werden. Grundsätzlich geht es um eine Gestaltung der Globalisierungsprozesse in der Art, dass sie eine Globalisierung mit einem menschlichen Gesicht wird und dem Menschen und seiner integralen Entwicklung dient. Solche Globalisierung ist für die Christen eine Herausforderung und Aufgabe.
Nach dem Schema "Sehen-beurteilen-handeln" der katholischen Soziallehre wird die Globalisierung als komplexer und auf verschiedenen Ebenen verlaufender Prozess dargestellt, der aus der ethischen Sicht nicht leicht zu beurteilen ist. Globalisierung, wie es Papst Johannes Paul II. betonte, ist weder gut noch schlecht, sie wird das, was die Menschen daraus machen. Nach der Lehre der katholischen Kirche, soll Glo ba li sie rung jedem Menschen und seiner integralen Entwicklung, der Solidarität unter den Menschen ohne Marginalisierung und der Anerkennung der Ver schie denheit der Kulturen dienen. Die Möglichkeit einer Mitwirkung an der Gestaltung der Glo ba li sie rung mit menschlichem Gesicht ist für die Christen begrenzt. Was die meisten tun könn en, ist nicht nur, Einfluss auf Menschen auszuüben, die für Wirtschaft, Politik und das soziale Leben wichtige Entscheidungen treffen, sondern auch Widerstand gegen die auf Konsum und Kommerzialisierung ausgerichteten Ver hal tens weisen sowie eine Gestaltung eigenen Lebens, die auf die Ver antwortung für die Welt und die nächsten Generationen abzielt.



strona: 1 spośród: 1
znaleziono: 1 opisów(-y)