Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: Krętosz, J. | znaleziono 14 opisów(-y) | strona: 1 spośród: 2


»
[<<] | 1 | 2 | [>>]

autor: Krętosz, J.

tytuł: Bibliografia prac magisterskich powstałych w Studium Pastoralnym w Katowicach

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 16 (1983) 259-262

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Krętosz, J.

tytuł: Józefiński proces budowy Kościoła państwowego na terenie monarchii habsburskiej w okresie rządów cesarza Józefa II (1780-1790)

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 29 (1996) 40-67

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

JOSEPHINISCHER PROZEß IN DER HABSBURGISCHEN MONARCHIE. EINRICHTUNG EINER STAATSKIRCHE UNTER DER HERRSCHAFT DES KAISERS JOSEPH II (1780-1790)
Die Kirche in Polen hat sich nach der Aufteilung des Landes (1772-1795) in einer ganz neuen Gesetzesordnung zu recht finden müssen. Der österreichische Teil Polens gehörte nach den Jahren 1772 und 1795 zum habsburgischen Königreich Galizien und Lodomerien. Unter der Herrschaft des Kaisers Joseph II (1780-1790) erreichte der josephinische Reformkatholizismus seinen Höhepunkt, d. h. die vom Kaiser erlassenen Gesetze (ungefähr 2000) hatten nun ihre Gültigkeit für die Kirche. Hauptziel des Artikels war die Vorstellung der Staatskirchenpolitik des Josephinismus der Jahre 1780-1790. Obwohl die Gesetze für die ganze Monarchie galten, war in den verschiedenen Ländern die Anwendung anders als sich dies der Kaiser wünschte. Die Realisierung der reformischen Verordnungen war abhängig vom Engagement der Landesbehörden und von der Nichtunterwerfung einiger Priester und Bischöfe. Der Inhalt des Artikels beruht auf zwei thematischen Blöcken: 1. Bau der Staatskirche: Die Kirche in der Denkart des Kaisers und anderer Baumeister dieser Politik, Entscheidungen der materiellen Basis (Konfizierung und Kontrolle der Kirchengüter), die Stellung der Iurisdiktion des Papstes und der Bischöfe in der habsburgischen Monarchie. 2. Josephinischen Pfarreien: Pfarrnetz und Reformen der Benefizienbesetzung, Seelsorge und Gottesdienste mußten nach dem Staatsgesetz ausgeübt werden. Der Autor wollte durch die Analyse der Gesetze dieser Zeit aufzeigen, was die Direktiven und Auswirkungen dieser Verordnungen für die Kirche im Königreich Galizien und Lodomerien bedeuteten. Der Artikel ist ein Eintritt zur Thematik seiner Forschungen über die Kirche in diesem österreichischen Land, nach der Polenteilung am Ende des XVIII Jahrhunderts.



autor: Krętosz, J.

tytuł: Parafia i kościół w Bronowie w latach 1877-1939

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 11 (1978) 233-264

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE PFARRGEMEINDE UND KIRCHE IN BRONÓW IN DEN JAHREN 1877-Í939
Im Artikel wird die Organisation und das leben der Herz-Jesu Pfarrgemeinde im dorf Bronów in den Jahren 1877-1939 besporchen. Diese Pfarrgemeinde gehört jetzt zum Dekanat Czechowice in der Diözese Katowice, in Teschner Schlesien. Bis 1925 gehörte sie zur Diözese Breslau (Wrocław) und zwar zu inhrem österreichischen Gebiet. Der Artikel besteht aus 3 Teilen. Im ersten werden die Gründung, Ausstattung, Organisation und die teritoriale Zugehörigkeit der Kirche und Pfarrgemeinde besprochen. Im zweiten Teil werden die Kirche und ihre innere Ausstattung sowie andere sakrale Objekte der Pfarrei: Kapellen und Kreuze geschildert. Im dritten Teil der Arbeit beschäftigt sich der Autor mit dem religiösen Leben der Pfarrgemeinde und zwar mit der Seelsorge und dem Vereinsleben, wobei er besonders die katholische Aktion in den Jahren zwischen dem I und II Weltkrieg berücksichtigt. Es werden auch kurze Biographien der Pfarrer zu Bronów angegeben. Der Artikel ist ein Ausschnitt der Monographie der Pfarrgemeinde Bronów, die zu ihrem 100-jährigen Jubiläum geschrieben wurde.



autor: Krętosz, J.

tytuł: Studium pastoralne dla księży 1971-1995

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 27-28 (1994-95) 279-290

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Krętosz, J.

tytuł: Unia brzeska po czterech stuleciach. Międzynarodowe sympozjum naukowe na KUL (20-21 IX 1995 r.)

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 29 (1996) 317-322

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Krętosz, J.

tytuł: Wspomnienia księdza doktora Emila Szramka o księdzu proboszczu Janie Kubocie

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 19-20 (1986-87) 301-312

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Krętosz, J.

tytuł: Józefińskie założenia wychowania seminaryjnego w zaborze austriackim do połowy XIX w.

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 31 (1998) 5-15

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: historia KościołaXIX wiekzabór austriackiseminarium duchowneformacja seminaryjna

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

JOSEPHINISCHE GRUNDLAGEN DER SEMINARERZIEHUNG
IM VON ÖSTERREICH BESETZTEN LANDESTEIL BIS ZUR HÄLFTE DES 19. JAHRHUNDERTS
Nach den Teilungen Polens (1772-1795) fiel ein bedeutender Teil seines Gebiets in die Grenzen der Habsburger Monarchie als eines ihrer Länder, das Königreich Galizien und Lodomerie. In dieser Zeit war in Österreich der Gipfel der Josephinischen Kirchenpolitik des Staates. Die Herrscher, besonders Kaiser Joseph der II. (1780-1790), unternahmen Reformen die Kirche, die sich in deren Unterordnung dem Willen des Herrschers auswirkten. Im Jahre 1793 wurden unter anderem alle Diözesan- und Ordenspriesterseminare geschlossen, und an deren Stelle entstanden in den Hauptständen der einzelnen Länder der Monarchie 12 staatliche Generalseminare, unter anderem in Lemberg, der Hauptstadt des Königreichs Galizien und Lodomerie. Das Thema des Artikels lautet: Josephinische Grundlagen der Seminarerziehung im von Österreich besetzten Landesteil bis zur Hälfte des 19. Jahrhunderts. Dessen Ziel ist die Darstellung der wesentlichen Ziele und des ideologischen Bodens, verpflichtend für die Erziehung der zukünftigen Kader der katholischen Geistlichkeit. Die Problematik ist in 7 nachfolgenden Punkten dargestellt: Unterordnung dem Staat aller Systeme der Erziehung und Bildung, das Problem der Jurisdiktion der Bischöfe über die Seminare, Studienorganisation, der Professorenkader und Pflichtlehrbücher, die vom Staat aufgezwungene Ratio Studiorum und das Erziehungssystem. Der letzte zusammenfassende Punkt enthält Informationen über die Früchte der Übernahme vom Staat der Organisation unter anderem der Theologiestudien.



autor: Krętosz, J.

tytuł: Geneza józefińskiej polityki kościelnej cesarza Józefa II w monarchii habsburskiej (1780-1790)

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 34 (2001) 292-302

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: historia KościołaXVIII wiekjózefinizm


autor: Krętosz, J.

tytuł: Inicjatywy duszpasterskie arcybiskupów lwowskich obrządku łacińskiego (1900-1939)

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 36,1 (2003) 196-216

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: historia KościołaXX wiekLwówBilczewski, JózefTwardowski, Bolesławhistoria duszpasterstwa

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE SEELSORGERISCHEN INITIATIVEN DER LVIVER ERZBISCHÖFE RÖMISCH-KATHOLISCHER RITUS (1900-1939)
Zusammenfassung
Die Abhandlung über Die seelsorgerischen Initiativen der Lviver Erzbischöfe römisch-katholischer Ritus (1900-1939) betrifft Zeiten, in denen sich radikale und komplizierte Veränderungen auf dem Territorium der Erzdiözese vollzogen, das sowohl das Grenzgebiet der katholischen und byzantinischen Kultur als auch der polnischen und ukrainischen Nation darstellte. Die Probleme dieser Zeit ergaben sich aus: Vernachlässigungen bei der nationalen Minderheitspolitik der österreichischen Behörden und damaligen elitären polnischen Bevölkerung im 19. Jh., aus dem 1. Weltkrieg, dem polnisch-ukrainische Krieg um Lwiw im Jahre 1918- 1919, aus dem polnisch-russischen Krieg 1920 und der damit verbundenen immer tieferen emotionelle Kluft zwischen der dortigen ukrainischen und polnischen Bevölkerung sowie nicht zuletzt aus der Armut eines großen Bevölkerungsteils. In dieser Zeit wirkten die Erzbischöfe Józef Bilczewski (1900-1923) und Bolesław Twardowski (1923-1944), die als Lwiwer Bischöfe vor der schwierigen seelsorgerischen Aufgabe standen, diese Probleme zu lösen. In dem vorliegenden Beitrag versucht der Autor die Frage zu beantworten, wie die Gottesdiener auf diese Probleme reagierten und sie zu lösen versuchten.



autor: Krętosz, J.

tytuł: Duchowieństwo archidiecezji lwowskiej na terenie diecezji katowickiej po 1945 r.

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 37,2 (2004) 200-216

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

I SACERDOTI DI LEOPOLI NELLA STORIA DELLA DIOCESI DI KATOWICE DOPO IL 1945
La seconda guerra mondiale non solo lascio le distruzioni, ma costrinse le popolazioni a migrare dall'Oriente verso l'Occidente. Tra gli espulsi si trovarono i sacerdoti del rito romano, provenienti dai territori Polonia, occupate dall'Unione Sovietica. A Katowice la Conferenza dei Vescovi Polacchi ha eretto l'Ufficio Generale della Distribuzione delle sedi pastorali per i territori occidentali, perché la citta si trovava sulla via dell'esodo delle popolazioni e dei loro parroci in ricerca dei nuovi luoghi della residenza. Il vescovo di Katowice coordinava il trasferimento dei sacerdoti, organizzava loro l'aiuto necessario e li rimandava nei territori occidentali e settentrionali della Polonia. Soltanto 23 di loro trovo il lavoro permanente nella diocesi.



strona: 1 spośród: 2
»
[<<] | 1 | 2 | [>>]
znaleziono: 14 opisów(-y)