Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: Krzysteczko, H. Krzysteczko, H. | znaleziono 19 opisów(-y) | strona: 1 spośród: 2


»
[<<] | 1 | 2 | [>>]

autor: Bartoszek, A.

tytuł: Ksiądz prof. zw. dr hab. Henryk Krzysteczko – wierny powiernik rodzin

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 49,1 (2016) 7-10

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Krzysteczko, H. Krzysteczko, H.

tytuł: Mężczyźni i kobiety o spowiedzi

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 25-26 (1992-93) 387-391

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Krzysteczko, H.

tytuł: Dynamika postaw wobec spowiedzi

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 25-26 (1992-93) 377-385

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Krzysteczko, H.

tytuł: Formacja specjalistów i duszpasterzy w zakresie poradnictwa pastoralnego

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 19-20 (1986-87) 243-253

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Krzysteczko, H.

tytuł: Jaka religijność, taka spowiedź

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 30 (1997) 317-333

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Krzysteczko, H.

tytuł: Koncepcja kontaktu pomocnego według C. Rogersa i możliwość jej zastosowania w duszpasterstwie

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 12 (1979) 167-196

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE KONZEPTION DER LEBENSBERATUNG NACH CARL R. ROGERS UND DIE MÖGUCHKEIT IHRER ANWENDUNG IN DER PASTORAL
Der Artikel unter dem obigen Titel, welcher dem Bereich der Pastoraltheologie gehört, besteht aus drei grundsätzlichen Teilen. Der 1. Teil bespricht die psychotherapeutische Theorie von Carl Rogers. Im. 2. Teil setzt sich der Autor mit verschiedenen Vorwürfen, die der Rogers'schen Theorie gestellt wurden, auseinander. Im 3. Teil spricht der Autor von den Möglichkeiten der Anwendung dieser Theorie in der Seelsorge. Im allgemeinen ist die Theorie von C. Rogers in der Hypothese enthalten, die er selbst in seinem Buch On becoming a person (1961) aufgestellt hat. Wenn ein Therapeut mit einer personalen Relation zu seinem Pazienten ausgerüstet ist, in welcher er authentisch, innerlich in Übereinstimmung ist, akzeptierend und den Partner als eine wertvolle Person schätzend, empathisch die Welt seiner Gefühle versteht, ebenfalls seine Haltung annerkennt, dann wird der Therapeut mit Sicherheit eine Änderung beim Pazienten erreichen. Durch diese Änderung erhält der Partner Möglichkeit einer wahren Selbsterkenntnis, grössere Sicherheit, eine mehr positive Bewertungsmöglichkeit seiner selbst, er wird weniger auf verschiedene Stresse aufnahmefähig, kann sich auch schneller von ihnen befreien, er wird auch offener auf die Elemente der eigenen Erfahrung. Sein reifes, vergesellschaftliches Verhalten wird sich mehr anpassen, er wird auch zu einer mehr gesunden, integrierten und gut funktionierenden Persönlichkeit in ihrer individuellen Struktur. Auf dem Grund dieser Hypothese liegt der fundamentale Ansatz von C. Rogers, dass die .Grundnatur des Menschen, wenn sie in einer freien Art funktioniert, konstruktiv und vertrauensvoll ist. Diese Ansicht im Rogers'schen protestantischen Milieu und in den Zeiten, wo die Theorie von Freud modern war, war durchaus revolutionär. Denn sowohl das Christentum in seiner protestantischen Version, wie auch der ganze Freudismus bedienten sich einer Konzeption, wonach der Mensch von Natur aus schlecht ist. Man darf sich also nicht wundern, dass diese Theorie vielen Vorwürfen begegnet ist. Zu den wichtigsten Vorwürfen gehören: eine zu optimistische Sicht des Menschen und seine übertriebene Akzeptation die mit der Toleranz des Bösen selbst grenzt. Wenn man die Argumentation der Kritiker befolgt, kann man beobachten, dass ihre Kritik oft nur Analyse der einzelnen Worte ist und nicht dęn Kontekst der Theorie beachtet. Man kann nicht, verneinen, dass man die Rogers'sche Theorie nicht in jedem Fall verteidigen, kann. Das betrifft vor allem die Konzeption der Person. Rogers idealisiert zu sehr die aktualisierende Tendenz im Menschen. Man muss jedoch in der Rogers'scUen Theorie die psychotherapeutische Methode von der Konzeption der Person unterscheiden. Die Methode ist aber wichtiger. Die Konzeption der Person hat nur einen Hilfscharakter und ist eine Hypothese und eine Probe zur Erklärung der Wirklichkeit, welcher Rogers in seiner psychotherapeutischen Praxis begegnet hat. Die vielen Beratungskontakte mit Menschen haben C. Rogers erlaubt eine Schlussfolgerung zu ziehen, dass man einem Menschen besser helfen kann, wenn man ihm gegenüber einen unbedingt positiven Bezug zeigt. Auf dieses Element weisen alle diejenigen hin, welche diese Theorie in die Seelsorge übertragen wollen. Es handelt sich hier vor allem um Vertreter der Bewegung, die unter dem Namen Mpastoral Counseling" bekannt ist. Aus den vielen Hinweisen, wie man die Theorie in der Seelsorge ausnützen könnte, wollen wir zunächst den sakramentallen Kontakt nennen, besonders den im Versöhnungssakrament. Die Rogers'sche Methode soll dem Beichtvater helfen, damit er sich nicht so sehr auf den Sünden, sondern vielmehr auf das Beichtkind selbst konzentriere. Er muss das betonen und aufgreifen, was dem Beichtenden zur besseren Aufnahme der göttlichen Gnade hilft. Im aussersakramentalen Bereich kann die Methode von C Rogers in bestimmten Fällen der Beratung ausgenützt sein, in denen der "von Gesicht zu Gesicht - Kontakt" auftritt.



autor: Krzysteczko, H.

tytuł: Od publicznej praktyki pokutnej do spowiedzi prywatnej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 29 (1996) 323-334

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Krzysteczko, H.

tytuł: Osobowościowe uwarunkowania postaw penitentów wobec spowiedzi

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 29 (1996) 335-347

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Krzysteczko, H.

tytuł: Postawy młodych katolików wobec małżeństwa a duszpasterstwo

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 9 (1976) 121-134

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE STELLUNG JUNGER KATHOLIKEN ZUR EHE UND DIE SEELSORGE
Jn 5 Zentren der Hoćhschulseelsorge der Diözese Katowice wurden die Stellungen der Studenten der Ehe gegenüber untersucht und analysiert. Die Untersuchungen zeigten manche positive Merkmale, wie z.B. Die Tendenz zur Gleichheit in den Rechten und Pflichten der Eheleute. Się haben aber auch negative Erscheinungen feststellen können: Jede vierte Studentin und jeder fünfte Student erkennen nur eine erwiderte Liebe an; 1/3 von Studentinnen und 2/3 von Studenten sprechen sich für sexuelle Beziehungen vor der Ehe aus; über die Hälfte der Studentinnen und über 2/3 von Studenten sind für die Lösbarkeit der Ehe; 2/3 von Studentinnen und Studenten sind für die Antikonzeption; jede zweite Studentin und jeder dritte Student ist für die Notwendigkeit der Sterelisation in ganz besonderen Fällen. Der grosse Prozent von Haltungen, die mit der Lehre der katholischen Kirche unvereinbar sind, weisen auf die Notwendigkeit einer Revision der bisherigen Seelsorgsformen hin. Man fordert daher in der Jugendunterweisung die Anwendung vielseitiger, nicht nur theologischer, sondern psychologischer und soziologischer Motivationen an.



autor: Krzysteczko, H.

tytuł: Próba psychologicznego pomiaru postaw penitentów wobec spowiedzi

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 23-24 (1990-91) 147-156

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DEVELOPMENT OF A PSYCHOLOGICAL MEASURE OF PENITENTS' ATTITUDE TO CONFESSION
Sin, as an act of rebellion against God, is a theological concept which also has its psychological determinants and consequences. Psychology is concerned with understanding and treating the latter. Sacramental Confession besides offering forgiveness of sins, also has the potential to offer psychological aid for the feelings of guilt or unworthiness, which are experienced by the penitent seeking forgiveness. Confession has as its aim a reuniting with both God and man. The Priest is perceived both as an agent of Divine mercy and as a significant authority figure. The penitent's perception of his Confessor plays a role in his attitude toward Confession. If pastoral endeavors are to succeed a clear understanding of the psychological impact of pastoral care is needed. This can only be determined through empirical research into these psychological (cognitive, affective or behavioral) factors. Psychological inquiry does not serve to establish theological knowledge, but helps understand the subjective reception of practical pastoral activity based on these theological or moral foundations, and can serve to promote pastoral care, that is both in accord with Church teaching and more effectively meets the spiritual and psychological needs of the faithful. This paper describes the development of a short 20-item scale (presented in the appendix) to measure the intensity of positive attitude to Confession among those who go to Confession. Items were selected from a pilot study(N = 100) which gathered responses to open-ended questions. A panel of judges with both theological and psychological backgrounds selected a set of 20 representative and relevant items. These were then included in a larger questionnaire of Confession. In a sample of 460 adults (230 men; 230 women) with an average age of 35, more positive attitude to confession was correlated with frequency of confession (r = 0,40). The scale displayed good psychometric qualities with an average item-scale correlation of r = 0,88. Only two of the 20 items had significantly different mean scores for men and women. The scale appears to differentiate adequately between penitents with indifferent and strongly positive attitudes toward Confession. Further research is needed to determine the sources and psychological correlates of a positive attitude to Confession.



strona: 1 spośród: 2
»
[<<] | 1 | 2 | [>>]
znaleziono: 19 opisów(-y)