Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: Kubasik, A. | znaleziono 1 opisów(-y) | strona: 1 spośród: 1



autor: Kubasik, A.

tytuł: Znaczenie wiary, Cerkwi i królestwa Bożego w nauczaniu biskupa Hryhorija Chomyszyna

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 37,1 (2004) 51-61

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE BEDEUTUNG DES GLAUBENS, DER KIRCHE UND GOTTESREICHES IN DER LEHRE DES BISCHOFS HRYHORIJ CHOMYSCHYN
Obwohl die Zeit des seelsorgerischen Dienstes Hryhorij Chomyschyn fällt für die Zeit der zwei Weltkrieges und sehr komplizierten polnisch-ukrainischen Verhältnissen, trotzdem der griechisch-orthodoxe Ordinarius von Stanislawowo hat von seiner Mission, die ihm Gott anvertraute, nicht vergessen. Die ewige Erlösung seiner Gläubigen stellte er über alle irdischen Angelegenheiten.
Chomyschyn lehrte, dass der Gott bestimmte die Ordnung auf der Welt, an der sich die Menschen halten sollen. Wenn der Mensch den Weg eines ehrlichen Lebens wählt, dann bekommt er die ewige Belohnung. Wenn er den Sündenweg wählt, wird er für immer verdammt. Alle Unglücke, die der Gott schickt hinweisen auf seine Barmherzigkeit. Das ist noch kein Versöhnungsfest, aber der Ruf um Bekehrung. Fürchterliche Nation, die Gotteserscheinung nicht versteht. Ordinarius von Stanislawowo betrauerte, dass das ukrainische Volk diese Aufgabe nicht erfüllt, deren die Versöhnung der Schismatiker mit der katholischen Ostkirche war.
Chomyschyn aufforderte seinen Gläubigen zur Demütigung vor dem Gott, sich als schuldig zu sprechen und die Buße zu unternehmen. Der Bischof von Stanislawowo mahnte, dass Christus rief den Menschen, zuerst das "Gottesreich" zu suchen. Obwohl das Gottesreich nicht aus dieser Welt ist, trotzdem der Erlöser auch auf der Erde der König ist. Jeder Christ sollte das Kreuz auf seine Schulter nehmen und trotz Strapazen seinen Herrn nachahmen. Der Bischof von Stanislawowo warnte seine Andächtigen vor verderblicher Handlung des Teufels. Vor zweitausend Jahren der böse Geist demoralisierte den Menschen, die zur Kreuzigung Christus führten. Jetzt kämpfte er mit denen, deren der Erlöser zur Führung seinen Angelegenheiten berufen hat. Der Hauptangriff war gegen die katholische Ostkirche überwiesen, um die Erlösung und die Rettung des menschlichen Geistes zu stören. Aber die Höllenpforte hatten keine Möglichkeit die Braut Christus zu überwältigen. Chomyschyn zeigte auch auf die Gefährdung des Zusammenbruchs des Glaubens in der ukrainischen Nation. Lehrte, dass es nicht reicht die Prinzipien des Glaubens zu kennen um sich Gläubig zu nennen. Man sollte auch nach ihnen leben.



strona: 1 spośród: 1
znaleziono: 1 opisów(-y)