Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: Poloczek, E. | znaleziono 5 opisów(-y) | strona: 1 spośród: 1



autor: Poloczek, E.

tytuł: "Kancjonał pszczyński" jako źródło poznania polskich pieśni katolickich na Śląsku w drugiej połowie XVIII wieku

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 11 (1978) 285-317

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

"KANCJONAŁ PSZCZYŃSKI" (DAS PLESSER CANTIONALE) ALS QUELLE ZUR ERFORSCHUNG DER KATHOLISCHEN LIEDER IN SCHLESIEN (II HÄLFTE DES XVIII JAHRH.)
Die Handschrift "Kancjonał Pszczyński" (Das Plesser Cantionale) ist die einzige bekannte Quelle zur Geschichte des polnischen katholischen Liedes in Oberschlesien aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Sie enthält Texte und Melodien der katholischen Gesänge in polnischer und lateinischer Sprache. Dieses Gesangbuch weist eine Einteilung der Lieder gemäss dem liturgischen Jahr auf (also typisch für die Mehrheit der sowohl alten, wie auch modernen kirchlichen Gesangbücher), jedoch nicht alle Zeiten des Kirchenjahres sind repräsentiert. Die Handschrift beforzugt die mit den grössten Festen, wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten verbundenen Lieder. Der Inhalt der Handschrift ist nicht reich, doch ist es zu unterstreichen, dass wir in ihr zwei Messlieder finden, was in dieser Zeit noch kein allgemeines Phänomen war. Die Form der Notenzeichnung, wie auch die Bemerkungen hinsichtlich der Liederausführung weisen darauf hin, dass dieses Gesangbuch für den Gebrauch des' Organisten als Hilfe zur Begleitung des Gesanges der Gläubigen während der Gottesdienste geschrieben wurde. Man kann einerseits kleine textliche und melodische Ähnlichkeiten mit den im Gebiet von Krakau und in Böhmen gebrauchten Liedern feststellen, anderseits sind die Unterschiede gross, so dass man annehmen kann die Handschrift ist ein Zeugnis der lokalen Tradition.



autor: Poloczek, E.

tytuł: Studium Organistowskie Archidiecezji Katowickiej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 27-28 (1994-95) 291-301

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Poloczek, E.

tytuł: Uwarunkowania polityczne, społeczne i kulturowe powstania polskich drukowanych śpiewników katolickich na Śląsku Cieszyńskim

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 22 (1989) 113-128

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Poloczek, E.

tytuł: Z dziejów polskich śpiewników katolickich na Śląsku Cieszyńskim - Śpiewniki Antoniego Janusza

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 23-24 (1990-91) 99-134

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

AUS DER GESCHICHTE DER KATHOLISCHEN GESANGBÜCHER IN TESCHINER SCHLESIEN
Der Hauptgrund des Artikels ist die Präsentation der 2 anonimen Auflagen angegebenen Gesangbuches in Teschin in den Jahren 1857-1925 unter dem Titel Praca codzienna, coroczna i całożywotna każdego chrześcianina katolickiego (Die Tages, Jahres und Lebensarbeit jedes katholischen Christen) verfasst von P. Antoni Janusz (1820- 1861). Der angegebene Text ("Aneks") zeigt besonders ausführlich die besprochene Sammlung. Die von P. Antoni Janusz verfassten Gesangbücher lassen sich nicht einwerten, ohne Berücksichtigung der Tatsache, dass die historische Wirklichkeit des Teschiner Schlesiens in der Mitte des 19. Jahrhunderts ungewöhnlich geteilt war. Auf diesem Gebiet kreuzten sich die polnisch-tschechisch-deutschen Tendenzen. Es fehlte die religiöse Einheit, weil es von Lutheraner, Katholiken und nur wenigen Juden bewohnt wurde. Trotzt dieser ungünstigen Verhältnisse die katholischen Werte vereinten sich mit dem, was polnisch war. Der polnischen Geistlichkeit wurde es klar, dass das Einführen der polnischen Sprache in die liturgischen Gesangbücher unbedingt nötig ist, um das religiöse Leben und die polnische Bürgerschaft zu bewahren. Die Gesangbücher von P. Janusz entsprachen im Ganzen vollkommen den Bedürfnissen der polnischen Seelsorger so wie auch den weltlichen Katholiken. Die Ausgabe vom Jahre 1857 ist das erste polnisch gedruckte Gesangbuch in Teschiner Schlesien. Der Reichtum des in ihm Gesammelten Materials, originelle Zusammenstellung und vor allem die Berücksichtigung der damaligen seelsorglichen Bedürfnisse verursachten, dass es auf lange Zeit Einfluss auf ähnliche Ausgaben hatte. Die Gesangbücher von P. Janusz sind ausgibige, ohne Noten ausgearbeitete Sammlung, welche im Fall der 1. Auflage 436 Gesänger wie auch Gebete für das ganze Kirchenjahr inne hatten. Die zweite Auflage wurde um 3 Gesänge vergrößert, Fehler wurden korrigiert und Verbesserungen getroffen, welche die Benutzung der Sammlung erleichterten. In beiden Auflagen Pracy... konnte man, außer der Einführung und dem Ende 6 Teile herausfinden: I Vorbereitung zum christlichen Leben und seiner Arbeit II Der Anfang der täglichen, jährlichen und Lebensarbeit III In der Kirche verrichtete Andachten IV Andachten nach dem Kirchenjahr V Andachten in verschiedenem Lebenssituationen VI Beenden der täglichen und Lebensarbeit des katholischen Christen. Der Inhalt der Gesangbücher betrifft in Wirklichkeit das allgemeine christliche Leben sowohl im stricto religiösem als auch im weltlichem Sinn. Das ganze Gesangbuch durchdringt der für die christliche Spiritualität Haupt-Gedanke von Durchdringlichkeit der beiden Sphären. Man kann hier eine Probe sehen die existierte Analogie zwischen dem gewöhnlichem Tag und dem ganzen Leben des glaubenden Menschen zu zeigen, wie schon der Titel daraus schließen lässt: Die Tages, Jahres und Lebensarbeit... Dieser Gedanke ist auch sichtbar in der Reihenfolge der Kapitel. Und so die Sakramente der Taufe, Buße und Eucharistie — als beginnende und später durchs ganze Leben die Einigkeit mit Gott anhaltende (Kap. I) verbunden mit Andachten für bestimmte Tage, wo der Kontakt mit Gott mit dem Morgengebet anfängt und durch Begegnung mit Ihm bei der Arbeit, Lernen, Essen, beim Besuchen des hl. Sakramentes und durch Stoßgebete erhalten bleibt (Kap. II), auch die hl. Messe und paraliturgische Andachten (Kap. III). Am meisten ausgearbeitet ist Kap. IV, welches Andachten anthält, die nach dem liturgischen Jahr geordnet sind (über die Hälfte der Gesammtsammlung). Gewissermaßen entsprechend dem Leben der großen Kirchenfamilie ist das Leben der Hauskirche - der Familie, auf derer Probleme der Kap. V hinweist. Endlich Kap. VI lenkt die Gedanken auf das ewige Leben. Die Klammern, welche den Inhalt Pracy... zusammenhalten, sind Gebete zum Hl. Geist. Sie drücken die Bitte aus, um würdiges Erleben aller Momente, so wie Reflexionen über das Lebensziel und Vergänglichkeit der Zeit. Charakteristisches Zeichen der Gesangbücher von P. Janusz ist, daß sie keine deutliche Anteilung auf den Gebetteil und Liederteil haben, aber in thematischen Rahmen das Eine und das Andere enthalten. Aus dem Repertuar der Lieder ist die interessante Aufstellung der eucharistischen Gesänge zu unterstreichen. Sie ergeben die zahlreichste Gruppe der Lieder in den Gesangbüchern. Die größte Aufmerksamkeit verdient die Tatsache, dass die Sammlung von P. Janusz die größte Zahl der Messlieder von allen polnischen Gesangbücher, die bis 1857 bekannt sind enthält, und auch in den späteren nur wenige davon etwas mehr besitzen. Wertvoll ist auch die Aussonderung der Lieder zur I hl. Kommunion der Kinder. Reich ist die Aufstellung der Fastenlieder, Lieder zur Mutter Gottes und zu den Heiligen. Einen bedeutenden Teil Pracy... nehmen Gebete ein. Sie umfassen eine breite Skala des katholischen Lebens und ihre Thematik erlaubt auf eine Einteilung der Gebete im Kirchenjahr und Gebete in bestimmten Anliegen Viele Gebete sind für kranke Menschen und deren Beschützer bestimmt. Viel Platz hat man den Sakramenten, besonders Eucharistie und Buße gewidmet. Die Gesangbücher enthalten einige zehn von Kommentaren, die die liturgische Zeit hinweisen, Feiertage und andere Lebenssituationen betreffen. Diese Kommentare haben als Ziel die Vertiefung bei den Gläubigen des Verständnisses für die Geheimnisse des Glaubens durch die Erklärung der theologischen Grundlage und ihre Erlebenart. Die Sammlung überweist im großen Maaße örtliche Traditionen, Gewohnheiten und Ceremonien, auch Gesänger aus anderen Regionen von Polen. Ein großes Wert dieser Pracy... ist der Geist der Anerkennung für die Lehre und Liturgie der katholischen Kirche. Praca... von P. Janusz gehört zu den wertvollsten polnischen katholischen Gesangbüchern aus der Mitte XIX Jahrhunderts. Ihre wertvolle Stellungseinnahme wurde auch über die Grenzen vom Teschiner Schlesien anerkannt.



autor: Poloczek, E.

tytuł: Z dziejów polskich śpiewników katolickich na Śląsku Cieszyńskim - Kancyonał i książka modlitewna na cały rok z 1865 roku

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 25-26 (1992-93) 249-269

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


strona: 1 spośród: 1
znaleziono: 5 opisów(-y)