Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: Szurlej, J. | znaleziono 3 opisów(-y) | strona: 1 spośród: 1



autor: Rechowicz, M.

tytuł: Apostolstwo Chorych w Polsce i jego pierwszy duszpasterz

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 12 (1979) 9-12

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Das Krankenapostolat in Polen und sein erster Sekretär
Bischof Rechowicz, selbst aus der Erzdiözese Lemberg stammend, sprach von den Anfängen des Krankenapostolates. Er schilderte M. Rękas (1895-1964) als einen modernen Seelsorger, der sein Leben den Kranken widmete. Als Gründer und Sekretär des Krankenapostolates (1930) fand er den Weg zu den Kranken in ganz Polen indem er für sie schon seit 1931 wöchentlich eine Ansprache im Rundfunk hielt und eine Monatsschrift "Apostolstwo Chorych" (Das Krankenapostolat) herausgab. Das blühende Werk wurde durch den Krieg unterbrochen und dannr 1945 nach Katowice verlegt, wo es nach dem Tode M. Rękas von Priester Dr Jan Szurlej weitergeführt wird.



autor: Szurlej, J.

tytuł: Pięćdziesiąt lat posługi Apostolstwa Chorych ludziom chorym i cierpiącym w Polsce

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 12 (1979) 13-37

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

50 Jahre des Apostolatsdienstes für Kranke und Leidende in Polen
Der Nachfolger von Dr· Rękas bietet in vertiefter und theologischer Sicht einen Blick auf die Anfänge und das weitere Wirken des Vereines. Er weist zuerst auf Jesus Christus hin, der die Seele des Krankenapostolates ist und zeigt auch das geistige Klima, in dem das Apostolat sozusagen geboren wurde. Der Priester Rękas sollte sich zum weiteren Studium nach Rom begeben, da er aber erkrankte, konnte er die Absicht seines Erzbischofs nicht verwirklichen. Es war eben der Wille Gottes, dass Rękas in Polen blieb und das Krankenapostolat gründete, nachdem er ein ganzes Jahr in der Schule von Pfr. Willenborg in Holland gelernt hat. In Polen standen ihm zur Seite katholische Laien, besonders Frau Adela Głażewska, selbst eine kranke Person. Dr Szurlej schildert dann die Verlegung der Zentrale von Lemberg nach Katowice (1945). Seit 1964 steht er an ihrer Spitze. Seine Bemühungen führten zur Einführung (für Polen geltend) eines liturgischen Festes der Mutter Gottes unter dem Titel "Heil der Kranken" (6. Juli), An diesem Tage werden in vielen Pfarreien besondere Krankentage veranstaltet. Der Autor spricht über das Wesen des Krankenapostolates und über die Bedingungen die man erfüllen muss, um in diesen Verein aufgenommen werden zu können. Es sind vor allem geistige Bedingungen, die in einer ergebenen Aufnahme der Krankheit und im Aufopfern des Leidens für das Reich Gottes bestehen. Zum Schluss zitier.t er einige Briefe der Päpste der letzten Jahrzehnte und anderer kirchlicher Würdenträger, u.a. Johannes Paul II, der in einem persönlichen Schreiben das goldene Jubiläum des Krankenapostolates gewürdigt hat und der Kardinale St. Wyszyński und Fr. Macharski, die zu diesem Anlass Dankbriefe zugesandt hatten.



autor: Szurlej, J.

tytuł: Reforma sakramentu chorych

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 7 (1974) 289-299

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


strona: 1 spośród: 1
znaleziono: 3 opisów(-y)