Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: Wójcik, Z.K. | znaleziono 3 opisów(-y) | strona: 1 spośród: 1



autor: Wójcik, A.

tytuł: Próba definicji prawdy w Biblii hebrajskiej na podstawie jej przeciwieństw

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 33 (2000) 104-126

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia biblijnaStary Testamentprawda

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

THE ATTEMPT AT DEFINITION OF TRUTH IN THE HEBREW BIBLE ON THE BASIS OF ITS OPPOSITIONS
Summary
The aim of this article is an attempt to explain how the concepts of truth, true, truly are understood in the Hebrew Bible. The definitions of these concepts are constructed through careful analysis of the meaning of 23 Hebrew terms which are used in a given Hebrew Bible verse as their opposition. To ensure we do not go beyond the limits of Biblical understanding of these oppositions, their meaning was taken solely from the context of their usages in the Hebrew Bible. Having constructed the meanings of those terms in a such way, the concepts of truth, true, truly were defined as their opposition. The methodological approach which lays behind this construction is that the idea of truth could be established by negation of the idea of false.
In the last section which systematizes and summarizes my research: 1) ten definitions of truth, true, truly are given; 2) the logical, ontological, epistomological, axiological and moral aspects of truth are recognized; 3) the proportion of appearances of those aspects are calculated; and 4) the relationships between presented definitions are stated. A short discussion of how the achieved results fit into what has been already discovered by scholars closes this section. The index of all 23 Hebrew terms in question with their vocalizations, original Hebrew writing, frequency count and their codes in the leading Concordances are given in the list of references.



autor: Wójcik, W.

tytuł: Zagadnienia prawno-kanoniczne w tekstach I Synodu Diecezji Katowickiej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 14 (1981) 27-42

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE RECHTLICH-KANONISTISCHEN PROBLEME IN DEN TEXVTEN DER I. SYNODE DER DIÖZESE KATOWICE
Der Autor schreibt in seinem Artikel über die Beschlüsse der I. Diözesansynode die in Rom gedruckt wurden (Rzym-Katowice 1970). Das Buch trägt den Titel: "Wiara, modlitwa i życie w Kościele Katowickim" (Glaube, Gebet und Leben in der Kirche von Katowice). Der erste Teil des Buches umfasst 4 Kapitel und ist dem Glauben und seinser Verkündigung, der Katechisation und den Mass-Media gewidmet. Der II Teil beschäftigt sich mit der Liturgie, der dritte (17 Kapitel) behandelt pastorale Grundthemen-Lebensbereiche wie: Priester-und Ordensberufe, Ehe und Familie, Kranke und Behinderte, Freizeit u.a. Nach einer Allgemeinen Besprechung des Buches folgt die Charakteristik sämtlicher pastoraler Texte. Alle sind authentisch: sie wollen nichts verbergen, sie weisen auch auf viele schmerzliche Tatbestände, angesichts der ekumenischen Fragen, denen gegenüber die Synode grosse Offenheit aufweist. Weiter bespricht der Autor die rechtlich-kanonistischen Probleme dieser Synode. An erster Stelle ist es das Personenrecht. Die Beschlüsse sprechen vom Bischof als dem eigentlichen Seelsorger (weniger von dem,der "regiert" vgl. Kan. 329 § 1), dann vom Erzpriester, Pfarrer und Kooperator, vom Ordensklerus und von den Angehörigen der weiblichen Ordensgenossenschaften, die vielfach in der Seelsorge beschäftigt sind. Ferner werden andere Beschlüsse der Synode besprochen, wobei Bischof Wójcik vom Standpunkt des CIC - u.a. von dem dort enthaltenen Sachenrecht ausgeht. So wendet er seine Aufmerksamkeit verschiedenen Partikularnormen zu, die anlässlich der Sakramenten - und Sakramentalienspendung sowie der Gnadensorte usw. erlassen worden sind. Es scheint, so schliesst der Autor, dass die Synode in ihren Beschlüssen alle Möglichkeiten, die das allgemeine Recht bietet, erschöpft hat. Fast alle Beschlüsse sind praeter legem universalem und iuxta legem gefasst. Bei flüchtiger Lektüre könnte man auch einige Beschlüsse contra legem erblicken; nach eingehender Prüfung erscheinen sie jedoch als neue pastorale Initiativen, die vielfach auf die Zukunft ausgerichtet sind. Man kann hier von einem neuen "Pastoralrecht" sprechen.



autor: Wójcik, Z.K.

tytuł: Udział księży diecezji przemyskiej obrządku łacińskiego w działalności podziemia antykomunistycznego w latach 1944-1956. Przyczyny - fakty - represje

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 36,1 (2003) 217-234

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: historia Kościoła w PolsceXX wiekkomunizmPrzemyśl

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE TÄTIGKEIT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GEISTLICHEN DER DIÖZESE PRZEMYŚL IM ANTIKOMMUNISTISCHEN UNTERGRUND DER REGION RZESZÓW IN DEN JAHREN 1944-1956. URSACHEN - TATSACHEN - REPRESSALIEN
Zusammenfassung
Der Hauptgrund, weshalb sich in der Volksrepublik Polen die römisch-katholischen Geistlichen in den Jahren 1944-1956 dem antikommunistischen Untergrund anschlossen, war einerseits die deklarierte Gottlosigkeit als materialistische Theorie der Kommunisten, und andererseits die antipolnische Politik der UdSSR. Deshalb auch fühlten sich die römisch-katholischen Geistlichen der Diözese Przemyśl, die ihre Bildung vor dem Krieg in der 2. Polnischen Republik erwarben und während der deutschen Besatzung in den Untergrundstrukturen des Polnischen Staates tätig waren, sowohl aus religiösen als auch patriotischen Beweggründen verpflichtet, dem kommunistischen Regime Widerstand zu leisten. Das Engagement der römisch-katholischen Geistlichen aus der Diözese Przemyśl im antikommunistischen Untergrund erfolgte im Rahmen der konspirierenden Heimatarmee und danach in der Organisation NIE und in der Delegatur der im Ausland wirkenden Polnischen Streitkräfte. Später waren sie in der Organisation WiN (Freiheit und Unabhängigkeit) tätig, unterstützten die Partisanenabteilungen von Jan Toth, Pseudonym "Mewa" und Józef Zadzierski, Pseudonym "Wołyniak" und wirkten in den Konspirationsstrukturen der Nationalen Partei. Die römisch- -katholischen Geistlichen der Diözese Przemyśl versuchten auf verschiedene Art die Denkweise der Gläubigen zu beeinflussen, vor allem während der Predigten, bei denen allgemeine Fragen des Patriotismus und des Dienstes fürs Vaterland berührt wurden. Lediglich die entschlossensten Geistlichen beteiligten sich aktiv im Kampf gegen das kommunistische System und zahlten dafür oft einen sehr hohen Preis in Form von Festnahmen, Prozessen und langjährigen Haftstrafen.



strona: 1 spośród: 1
znaleziono: 3 opisów(-y)