Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: Wycisło, J. | znaleziono 6 opisów(-y) | strona: 1 spośród: 1



autor: Wycisło, J.

tytuł: Teoria mutualizmu a katolicka działalność społeczna na Górnym Śląsku w drugiej połowie XIX wieku

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 22 (1989) 97-111

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Wycisło, J.

tytuł: Główne nurty katolickiej myśli i działalności społecznej w Europie w XIX wieku

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 21 (1988) 215-252

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Wycisło, J.

tytuł: Model robotnika chrześcijańskiego w ujęciu górnośląskiego czasopisma "Praca" (1890-1891)

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 15 (1982) 137-150

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

MODELL DES CHRISTUCHEN ARBEITERS IN OBERSCHLESIEN IN DEN JAHREN 1890-1891 ANHAND DER ZEITSCHRIFT "PRACA"
Die Tätigkeit der Kirche unter den in Oberschlesien in der zweiten Hälfte des XIX. Jahrhunderts herrschenden gesellschaftlichen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Bedingungen fand Ausdruck unter anderem in dem Pressorgan "Praca" des "Związek Wzajemnej Pomocy Robotników Górno- Śląskich" (Bund der Gegenseitigen Hilfe der Oberschlesischen Christlichen Arbeiter), eines der ältesten polnischen Arbeiterbunde. Nach Ansicht von "Praca" müssten die Probleme der Werktätigen ausschliesslich im christlichen Geiste gelöst werden, in dem das Gebot der Gottes - und Nächstenliebe die oberste und unverändliche Norm ist. Die Publizistik von "Praca" wies dem moralisch und religiös gestalteten Arbeiter einen exakt umrissenen Platz in allen Bereichen, mit denen er verbunden war, in deren Kreis er lebte und arbeitete, die er auch nicht, "verlassen" konnte. Es sind: Staat, Betrieb, Familie und Kirche. "Praca" gab eingehende und konkrete Verhaltensmuster für den christlichen Arbeiter. Sie sollten dazu dienen, eine christliche Gesellschaft zu schaffen, in der den sog. "Staatstugenden", die für die verschiedene soziale Stände verschieden waren, eine besondere Rolle zugewiesen war. Die "Staatstugenden" sollten Hilfe und Mittel dazu sein, Ruhe und Ordnung unter der Bevölkerung aufrechtzuerhalten, da diese von Gott selbst gewollt und deswegen erhalten werden mussten. In dieser Ordnung findet das in der christlichen Lehre bezeichnete moralisch-religiöse Modell des Arbeiters seinen Platz. Die allgemeine Konzeption der Gesellschaftsordnung, die als grundlegendes gesellschaftliches Wohl dargestellt wurde, war keine Originalkonzeption von "Praca". Sie stützte sich auf die christliche Idee der Ordnung, die Leo XIII verkündete. Diese Idee stammt aus der philosophischen Lehre des hl. Thomas von Aquin. Papst Leo XIII stützte sich auf den schöpferischen Gedanken von Thomas und passte ihn an den Begriff "ordo" an die veränderte sozialökonomische Bedingungen seiner Zeit. Nach Oberschlesien drang diese auf die Grundlagen der christlichen Moral aufgebaute Zukunftsvision durch die christlichgesellschaftliche Reformatoren aus Deutschland, vor allem durch Bischof Emanuel von Ketteier und seinen berühmten Schüler Dr. Franziskus Hitze.



autor: Wycisło, J.

tytuł: Poszukiwanie doktrynalnej motywacji walki o język polski na Górnym Śląsku w drugiej połowie XIX wieku

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 22 (1989) 81-96

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Wycisło, J.

tytuł: Tworzenie się parafii w wielkim mieście na przykładzie Tychów

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 27-28 (1994-95) 65-80

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Wycisło, J.

tytuł: Chrześcijańska nauka społeczna elementem kształtującym systemy gospodarcze

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 31 (1998) 133-143

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: Katolicka Nauka Społecznaekonomiagospodarka

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

CHRISTLICHE GESELLSCHAFTSLEHRE ALS GESTALTUNGSELEMENT VON WIRTSCHAFTSSYSTEMEN
Zusammenfassung
Die christliche Gesellschaftslehre wird heute (schon ohne Bedenken, die sich aus den historischen Vorfallen ergeben) als ein wichtiger Faktor der Entwicklung und Bildung des Wirtschaftssystems betrachtet. Es ist bekannt, daß się ein christliches Bild des Menschen und seine völlige Verantwortlichkeit vor Gott annimmt. Die aus der christlichen Gesellschaftslehre folgenden Inspirationen können nicht angesehen werden als Moralisieren, weltanschaulicher Praktizismus oder Distribution des spezifischen "Rezepte", die eine konkrete - in diesem Fall wirtschaftliche - Wirklichkeit ordnen sollen. Się sind spezifische Orientierungspunkte in Form von an sich wenigen gesellschaftlichen Grundsätzen und einem offenen Katalog der Weisungen.
Mann kann jedoch versuchen, einige früher erwähnte, von der christlichen Gesellschaftslehre beeinflußte "Orientierungspunkte" zusammenzufassen, die jedoch aus selbstverständlichen Gründen nicht "hierarchisch" geordnet werden: Die Arbeit als Grundsatz der gesellschaftlichen Ordnung, Vorrang der Arbeiterplatzes vor dem Lohn, Politik gegenüber den mittleren Ständen, Vorrang der privaten Initiativen, neue Bestimmungen statt der Manipulationen, Sicherung des Privateigentums, Mitbestimmung und Mitverantwortlichkeit, interapersonaler und interpersonaler Kompromiß, Sorge um die Umwelt. Die schnelle Entwicklung der gesellschaftlich-wirtschaftlichen Verhältnisse verursacht die Notwendigkeit einer neuen Analyse vieler Erscheinungen und einer Ausarbeitung weiterer "Orientierungspunkte" oder wenigstens einer Änderung der sie gelegten Akzente.



strona: 1 spośród: 1
znaleziono: 6 opisów(-y)