Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji:

ks. R. Dappa: 15.11 (piątek) w godz. 9.30-10.15

M. Gwóźdź: odwołane do 22.11. (L4)

M. Kozubek: 14.12., godz. 15:30-17:00 (zamiast 10.12.)

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych:

M. Gwóźdź: odwołane do 22.11. (L4)

A. Kłos-Skrzypczak: 14.11. zajęcia dla NoR rok I i III - odwołane.

Studia Pastoralne
Rocznik Wydziału Teologicznego UŚ



337 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: "teologia pastoralna" | znaleziono 30 opisów(-y) | strona: 2 spośród: 3


«
»
[<<] | 1 | 2 | 3 | [>>]

autor: Migut, B.

tytuł: Wspólny udział małżonków w Eucharystii

Studia Pastoralne 5 (2009) 95-111

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnamałżeństworodzinaEucharystia

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

THE COMMON PARTICIPATION OF SPOUSES IN THE EUCHARIST.
Summary
This article refers first to the Church’s recent teaching on the Eucharist and the sacrament of matrimony, and second shows a close relation between the two sacraments and the principle of participation of spouses in the Eucharist. The principles issue from the very essence of the Holy Mass and its structure. They are also dictated by the sacramental bond that ties spouses. The bond between the Eucharist and matrimony issues from their reference to the mystery of Christ. Both the sacraments are signs of Christ’s mystery; the Eucharist makes the whole of Christ’s mystery present, and matrimony is a sign of Christ’s mystery as a mystery of the nuptials, that is the revelation of the Father’s love towards the Church and of the Church’s voluntary resignation to the Father in Jesus Christ. It is a sign of Christ’s mystery, interpreted as a sign of the unity of God and people, and first of all a sign of Christ’s love towards the Church. Marriage as a covenant between a man and a woman in God is revived, or is constantly reborn, by the spouses’ participation in the sacrament of the altar. Moreover, the bond between matrimony and the Eucharist is inscribed in the bond between the Church and the Eucharist.



autor: Mikołajec, J.

tytuł: Problem metody teologii pastoralnej

Studia Pastoralne 1 (2005) 21-34

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnametodologia

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DAS METHODENPROBLEM DER PASTORALTHEOLOGIE
Der Verfasser des Beitrags wollte die Frage beantworten, ob die Pastoraltheologie eine für sich charakteristische allgemeine Untersuchungsmethode besitzt (3). Zuerst aber zeigte er die Gründe für die Komplexität des Problems (l), um besser die Schwierigkeiten zu verstehen, die ihren Entwicklungsprozess begleiteten.
1. Die Komplexität des besprochenen Problems kommt aus der Tatsache, dass die Pastoraltheologie eine relativ junge und der Praxis am nächsten stehende theologische Disziplin ist. Diese Tatsachen beeinflussen Art und Entwicklung der allgemei-nen und partikularen Methoden.
2. Man kann vier theologisch-pastorale Untersuchungsarten unterscheiden: monodisziplinäre, multidisziplinäre, interdisziplinäre und intradisziplinäre. Sie alle haben das gleiche materielle und formale (oder nur formale) Untersuchungssubjekt. Sie unterscheiden sich aber durch ihre Ziele und Methoden voneinander. Gegenwärtig werden am meisten interdisziplinäre Untersuchungen benutzt.
3. Diese Untersuchungen bestehen aus drei Etappen des Untersuchungsvorgehens: ekklesiologische (kriteriologische), kairologische (soziologische) und prakseologische (strategische).
Erst seit 227 Jahren besitzt die Pastoraltheologie den Status einer selbstständiger Universitätsdisziplin und sucht ständig nach neuen optimalen Selbstentwicklungsmethoden. Man sollte, wie es scheint, weitere Untersuchungen in dieser Hinsicht erwarten. Jede wissenschaftliche Disziplin sollte doch ihre Methoden so anpassen, dass sie der von ihr untersuchten Realität am besten entsprechen. Dies betrifft besonders die Pastoraltheologie, die so stark mit der sich dynamisch entwickelten Realität verbunden ist.



autor: Misztal, W.

tytuł: Spotkania z naturą: przeszkoda czy pomoc w komunii z Bogiem?

Studia Pastoralne 1 (2005) 189-205

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: Ciesielski, Jerzyteologia pastoralnaobecność Boga w stworzeniustworzenie

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

LES RENCONTRES AVEC LA NATURE: L'OBSTACLE OU L'AIDE A' LA COMMUNION AVEC DIEU?
Il n'est pas difficile d'observer que, dans sa diversité, la rencontre avec la nature peut influencer l'homme d'une manie're positive ou négative. Du point de vue de la théologie chrétienne, de l'expérience spirituelle chrétienne, du christianisme comme tel on aperçoit la nature comme un milieu donné a' l'homme ou', de son choix, Dieu est présent et réalise son oeuvre de création - salut. Aujourd'hui l'humanité est de plus en plus consciente de ses multiples relations avec le monde naturel. Dans ce contexte il faut approfondir la question suivante: nature constitue aussi le cadre pour les relations de l'homme avec Dieu. En ce qui concerne le christianisme déja' le Nouveau Testament fait connaître, en rappelant par ex. la vie et l'enseignement du Christ, le rôle positif et principal de la rencontre avec la nature dans l'śuvre du salut.



autor: Osewska, E., Stala, J.

tytuł: Éducation religieuse et morale dans une école polonaise dans le contexte des transformations socio-politiques

Studia Pastoralne 8 (2012) 148-148

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: edukacja religijnateologia pastoralna

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

SOCIO-POLITICAL CHANGES AND RELIGIOUS-MORAL EDUCATION IN POLISH SCHOOL
Summary
Crises of education as the result of the "post-socialist disease" has been noticed in Poland, just after the collapse of the socialist system. Observing many existing treats and challenges towards the education, the Catholic Church in Poland have supported the process of religious and moral formation, building it on the basis of the personalistic anthropology. In this article, authors undertake the issue of moral education, which includes: basic norms of Christian life, the formation of conscious, education towards freedom and self-education; as well as religious education, which presents sanctity as the main goal of Christian formation. Responsible undertaking of education of children presuppose close co-operation of parents, teachers and educators.



autor: Ostrowski, M.

tytuł: Rodzina środowiskiem przyjaznym człowiekowi

Studia Pastoralne 5 (2009) 22-34

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnamałżeństworodzina

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

FAMILY AS A FRIENDLY ENVIRONMENT FOR A HUMAN BEING.
Summary
The author makes an attempt at analysing the family environment, working on assumptions typical for Christian ecology. Man lives not only in a natural environment, but first and foremost in a society, which has a significant influence on him/her. The first environment of upbringing is a family, where man is a witness to a Christian life and in this way his/her religious and moral attitudes are formed. The family protects and takes care of a human life from the moment of conception to natural death. Moreover, the author takes note of caring for all the family members’ health, which is a gift from God. This care, among other things, finds an expression in rest in a family circle.



autor: Pacholak, P.

tytuł: Ku duszpasterstwu Kościoła domowego

Studia Pastoralne 5 (2009) 45-58

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnamałżeństworodzinaKościół domowy

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

TOWARD THE MINISTRY OF THE „DOMESTIC CHURCH”.
Summary
We are making an attempt to outline the foundations of the ministryministry of marriages and families, which lead to the formulation of our basic thesis, expressed in the title: „Toward the ministry of the domestic Church”. There is no intention of this study to postulate changes concerning names or transformation of existing structures. Its essential aim, is to point out the practical dimension of marriage and family as a domestic Church, functioning in the teaching of the Church and in the theory of the ministry of the family.
The idea of the domestic church, deeply rooted in Church tradition, contains very vaulable intuitions for a pastoral vision of the ministry of marriages and families. The analysis of the concept brings to mind the authentically ecclesiastic character of a Christian marriage and a family growing out of the marriage. This analysis points at principled spheres of activity in aid of marriages and families, what was first done by John Paul II. The Pope, by continuing the thought of the Second Vatican Council and of Pope Paul VI, emphasized the role of bringing up children, evangelical missionary tasks of families and the dimension of families’ engaging in ministry as a sign of the ecclesiastic character of Christian marriage and family.
These observations lead to the specification of postulates of ministry, which aim at the authentic discovery of a family as a domestic Church. What seems to be the most important in preparation for marriage is faith formation of an engaged couple, who start building a marriage and a family community. Next of analysed spheres is sacramental life of members of a Christian family and the interpretation of the reality of a domestic Church as a space of the administration of the sacraments. And finally, this analysis closes with an attempt to verify universal ministry actions, while building a domestic Church and pro-family sensitivity among people who still live in different kinds of family relations.



autor: Pawiński, S.

tytuł: Otoczmy troską życie małżeńskie w przepowiadaniu

Studia Pastoralne 5 (2009) 163-174

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnamałżeństworodzinahomiletyka

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

UMRINGEN WIR MIT FÜRSORGE DAS EHELEBEN IN DER VORAUSSAGUNG.
Zusammenfassung
Die Kirche ist verpflichtet die „Zeichen der Zeit”, die sich auf die Ehe und Familie beziehen, zu erkennen. Ein Beispiel für dieses Streben ist die Erkenntnis der auf die Familie bezogenen „Zeichen der Zeit”, welches auf dem 2. Vatkanischen Konzil (KDK 47) geschah. Obwohl seit der Konzilanalyse der positiven und negativen Lage der gegenwärtigen Familie über vierzig Jahre vergingen, bleibt diese weiterhin aktuell.
Eine Mentalität der Untreue, Antikonzeption, die Neigung zu Trennungen, sowie auch eine Einstellung auf Genuss und Bequemlichkeit tragen dazu bei, dass die Kondition der Ehe sinkt (im Jahr 2008 wurden in Polen 66 Tausend Ehen geschieden). Daher wird die Fürsorge der Kirche um die richtige Bildung des ehelichen und familiären Lebens durch das Vorhersagen zu einem grundlegenden Erfordernis.
Eine homiletische Strategie ist in der Voraussagung der Ehe und Familie daher notwendig. Die Prediger sollten nicht nur die wichtigsten Themen im Bereich der Eheund Familientheologie anschneiden, sondern auch pastorale Richtlinien und praktische Schlussfolgerungen, die im Ehe- und Familienleben berücksichtigt sein sollten, setzen. Die Voraussagung sollte sich vor allem auf die Verkündung der ehelichen Sakramentalität fokussieren. Diese schafft eine Basis für die christliche Familie, jedoch wird heute leider verleugnet und überdefiniert. In der Ehevorbereitung, aber gleichzeitig auch in der Spendung des Sakraments, muss die Kraft der Verkündung des Wortes Gottes aufs Neue entdeckt werden. Die Voraussagung sollte auch der Erneuerung des sakramentalen Segens der Eheleute dienen, insbesondere während der Exerzitien für Ehepaare, Tage der Besinnung, verschiedener Workshops. Auch bei sonntäglicher Verkündung solle der Aspekt der christlichen Ehe und Familie berücksichtigt werden.



autor: Pierskała, R.

tytuł: Celebracja Mszy szkolnej

Studia Pastoralne 5 (2009) 182-197

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnaliturgiamsza szkolnaduszpasterstwo dzieciduszpasterstwo młodzieży

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE ZELEBRATION DER SCHULMESSE.
Zusammenfassung
Kirche empfiehlt die Zelebration der Eucharistie mit Kinderbeteiligung, besonders an Werktagen, weil sie Kindern mehr geistigen Nutzen in ihrer eucharistischen Formation bringen kann. In unseren Pfarreien wird sie „Schulmesse” genannt, die jede Woche für die Kinder aus der Grundschule gefeiert wird.
Direktorium für Kindermessen legt einen besonderen Wert auf die Vorbereitung der Gebete, Gesänge, Lesungen und Fürbitten. Diese vorangehende Vorbereitung verlangt vom Vorsteher eine Verständigungskunst mit Erwachsenen und Kindern, die besondere Aufgaben in der Eucharistiefeier übernehmen.
In diesem Beitrag werden die pastoralen Adaptations- und Gestaltungsmöglichkeiten einzelner Teile der Messfeier mit Kindern an Werktagen präsentiert, in Anlehnung an Direktorium für Kindermessen und Allgemeine Einführung in das Römische Messbuch.
Schulmessen mit einem großen Kinderengagement sind eine ernstzunehmende Chance für die eucharistische Formation, aber sie können keineswegs die einzige Messfeierform für Kinder bleiben, weil Kinder stufenweise in die Sonntagseucharistie mit Erwachsenen eingeführt werden sollen. Aus psychologischen Gründen ist die öftere Zelebration dieser Messfeierform jedoch nicht zu empfehlen. Man kann dadurch leicht den Hauptakzent der Kinderbeteiligung an der Messe auf die Einführung verschieben und die Zelebration der Eucharistie banalisieren.



autor: Polak, M.

tytuł: Bliższe przygotowanie do życia w małżeństwie i rodzinie

Studia Pastoralne 5 (2009) 148-162

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnamałżeństworodzinaprzygotowanie do życia w rodzinieprzygotowanie do małżeństwasakrament małżeństwa

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE NÄHERE VORBEREITUNG AUF DAS LEBEN IN DER EHE UND FAMILIE.
Zusammenfassung
Seit dem zweiten Vatikanischen Konzil führen die katholischen Kirchen in Polen und in Deutschland eine vertiefte und den Grundvoraussetzungen des Konzils entsprechende Reflexion über ihre pastorale Sendung bezüglich der Ehe und Familie. Sie findet ihren Platz unter anderem in den offiziellen Dokumenten der Bischofskonferenzen oder ihrer Pastoralkommissionen. In den letzten Jahren wurden sowohl vom polnischen als auch vom deutschen Episkopat wichtige Dokumente über die Ehevorbereitung herausgegeben: Die deutsche Bischofskonferenz, Auf dem Weg zum Sakrament der Ehe. Überlegungen zur Trauungspastoral im Wandel (2000) und der Rat der polnischen Bischofskonferenz für die Familienpastoral, Direktorium für die Familienseelsorge (2003). Sie weisen darauf hin, dass die Kirchen in Polen und in Deutschland ständig nach einer der jeweiligen gesellschaftlich-kulturellen und religiösen Situation entsprechenden Konzeption der Ehevorbereitung suchen. Die polnische und die deutsche Konzeption unterscheiden sich jedoch voneinander. Der vorliegende Artikel ist also ein Versuch, die Konzeptionen der näheren Ehevorbereitung der beiden Kirchen zu vergleichen und daraus Impulse für die pastorale Sorge der Kirche um die zukünftigen Ehen und Familien darzustellen.



autor: Polok, G.

tytuł: Preferencje aksjologiczne studentów wezwaniem dla nauczycieli akademickich do świadczenia o wierze w środowisku uczelnianym

Studia Pastoralne 4 (2008) 268-281

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnaduszpasterstwo akademickieewangelizacjawartości

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

AKSIOLOGISCHE PRÄFERENZEN DER STUDENTEN - EIN AUFRUF AN DIE AKADEMISCHEN LEHRER, ZEUGEN DES GLAUBENS IN IHREM AKADEMISCHEN UMFELD ZU SEIN



strona: 2 spośród: 3
«
»
[<<] | 1 | 2 | 3 | [>>]
znaleziono: 30 opisów(-y)





© Wydział Teologiczny UŚ, Katowice