Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

Studia Pastoralne
Rocznik Wydziału Teologicznego UŚ



364 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: teologia ciała | znaleziono 55 opisów(-y) | strona: 4 spośród: 6


«
»
[<<] | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | [>>]

autor: Pastwa, A.

tytuł: Promocja rodziny w prawie kanonicznym. Uwagi na kanwie § 1 kan. 226 KPK

Studia Pastoralne 7 (2011) 398-408

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: prawo kanonicznekanoniczne prawo małżeńskiemałżeństwomiłośćrodzinateologia małżeństwa i rodziny

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

PROMOTION OF THE FAMILY IN CANON LAW. Comments in light of § 1 can. 226 of Code of Canon Law.
Summary
Two remarks of John Paul II from his Letter to families (1994) constitute landmarks of the contemporary Magisterium de familia christiana. „The family itself – says number 19 of the document – is the great mystery of God. As the »domestic church«, it is the bride of Christ. The universal Church, and every particular Church in her, is most immediately revealed as the bride of Christ in the »domestic church« and in its experience of love: conjugal love, paternal and maternal love, fraternal love, the love of a community of persons and of generations”. This statement correlates with a part of number 17 of the said letter: „As a community of love and life, the family is a firmly grounded social reality. It is also, in a way entirely its own, a sovereign society, albeit conditioned in certain ways. This affirmation of the family’s sovereignty as an institution and the recognition of the various ways in which it is conditioned naturally leads to the subject of family rights”. As P.J. Viladrich rightly observed, a creative academic reflection on a convergence of meaning resulting from the both famous notions „domestic church” and „sovereign family” may contribute to implementation of a postulate to place family in a central position of systematics of the canon law. Christian family has an unquestionable constitutional and legal place in the Church and a society. What is at stake here is „a primary basic structure around which the people of God is build up, configured and fundamentally organised” (J. Hervada). Representatives of the so called „Spanish school” unanimously point at the canon – key to a new placement of a family in a canonical legal order. If the science of canon law still has got a task to introduce a congruent system of family law, a peculiar catalyst and a starting point of its fulfilment may be a formula of canon 226 § 1 of the Code of Canon Law which states that: „According to their own vocation, those who live in the marital state are bound by a special duty to work through marriage and the family to build up the people of God”.



autor: Pawiński, S.

tytuł: Otoczmy troską życie małżeńskie w przepowiadaniu

Studia Pastoralne 5 (2009) 163-174

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnamałżeństworodzinahomiletyka

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

UMRINGEN WIR MIT FÜRSORGE DAS EHELEBEN IN DER VORAUSSAGUNG.
Zusammenfassung
Die Kirche ist verpflichtet die „Zeichen der Zeit”, die sich auf die Ehe und Familie beziehen, zu erkennen. Ein Beispiel für dieses Streben ist die Erkenntnis der auf die Familie bezogenen „Zeichen der Zeit”, welches auf dem 2. Vatkanischen Konzil (KDK 47) geschah. Obwohl seit der Konzilanalyse der positiven und negativen Lage der gegenwärtigen Familie über vierzig Jahre vergingen, bleibt diese weiterhin aktuell.
Eine Mentalität der Untreue, Antikonzeption, die Neigung zu Trennungen, sowie auch eine Einstellung auf Genuss und Bequemlichkeit tragen dazu bei, dass die Kondition der Ehe sinkt (im Jahr 2008 wurden in Polen 66 Tausend Ehen geschieden). Daher wird die Fürsorge der Kirche um die richtige Bildung des ehelichen und familiären Lebens durch das Vorhersagen zu einem grundlegenden Erfordernis.
Eine homiletische Strategie ist in der Voraussagung der Ehe und Familie daher notwendig. Die Prediger sollten nicht nur die wichtigsten Themen im Bereich der Eheund Familientheologie anschneiden, sondern auch pastorale Richtlinien und praktische Schlussfolgerungen, die im Ehe- und Familienleben berücksichtigt sein sollten, setzen. Die Voraussagung sollte sich vor allem auf die Verkündung der ehelichen Sakramentalität fokussieren. Diese schafft eine Basis für die christliche Familie, jedoch wird heute leider verleugnet und überdefiniert. In der Ehevorbereitung, aber gleichzeitig auch in der Spendung des Sakraments, muss die Kraft der Verkündung des Wortes Gottes aufs Neue entdeckt werden. Die Voraussagung sollte auch der Erneuerung des sakramentalen Segens der Eheleute dienen, insbesondere während der Exerzitien für Ehepaare, Tage der Besinnung, verschiedener Workshops. Auch bei sonntäglicher Verkündung solle der Aspekt der christlichen Ehe und Familie berücksichtigt werden.



autor: Pierskała, R.

tytuł: Celebracja Mszy szkolnej

Studia Pastoralne 5 (2009) 182-197

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnaliturgiamsza szkolnaduszpasterstwo dzieciduszpasterstwo młodzieży

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE ZELEBRATION DER SCHULMESSE.
Zusammenfassung
Kirche empfiehlt die Zelebration der Eucharistie mit Kinderbeteiligung, besonders an Werktagen, weil sie Kindern mehr geistigen Nutzen in ihrer eucharistischen Formation bringen kann. In unseren Pfarreien wird sie „Schulmesse” genannt, die jede Woche für die Kinder aus der Grundschule gefeiert wird.
Direktorium für Kindermessen legt einen besonderen Wert auf die Vorbereitung der Gebete, Gesänge, Lesungen und Fürbitten. Diese vorangehende Vorbereitung verlangt vom Vorsteher eine Verständigungskunst mit Erwachsenen und Kindern, die besondere Aufgaben in der Eucharistiefeier übernehmen.
In diesem Beitrag werden die pastoralen Adaptations- und Gestaltungsmöglichkeiten einzelner Teile der Messfeier mit Kindern an Werktagen präsentiert, in Anlehnung an Direktorium für Kindermessen und Allgemeine Einführung in das Römische Messbuch.
Schulmessen mit einem großen Kinderengagement sind eine ernstzunehmende Chance für die eucharistische Formation, aber sie können keineswegs die einzige Messfeierform für Kinder bleiben, weil Kinder stufenweise in die Sonntagseucharistie mit Erwachsenen eingeführt werden sollen. Aus psychologischen Gründen ist die öftere Zelebration dieser Messfeierform jedoch nicht zu empfehlen. Man kann dadurch leicht den Hauptakzent der Kinderbeteiligung an der Messe auf die Einführung verschieben und die Zelebration der Eucharistie banalisieren.



autor: Podhorecki, N.

tytuł: Słowo Boże – słowo wiary – słowo przepowiadania. Dogmatyka w relacji do egzegezy i homiletyki

Studia Pastoralne 7 (2011) 255-265

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia dogmatycznadogmatykahomiletykaPismo ŚwięteTradycja

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

THE WORD OF GOD – THE WORD OF FAITH – THE WORD OF PREACHING. Dogmatic theology in relation to the exegesis and homiletics.
Summary
Presentation of the issue: In this study the author takes the view, that the role of dogmatic theology is to be a kind of link between the revealed and absorbed in faith the word of God (exegesis), and its proclamation, taking into account the diverse cultural, social or anthropological conditions (homiletics).
Background: The Bible as the word of God and the first and most perfect testimony of His Revelation is and will remain the highest instance in the community of Church (norma normans non normata).
Results: Every dogma expresses only a particular, defined part of the whole of the Christian faith and can be fully understood only by looking at the entirely Christian and biblical kerygma, at the other truths of the Deposit of Faith and by getting the right proportions between them (the hierarchy of truths).
Conclusions: The task of every homilist and preacher is continuous exploration of revealed truths, which are expressed in the dogmatic formulae of the Church, in connection with a critical reflection on the workshop and the ways to communicate these contents to the people of God.



autor: Polak, M.

tytuł: Bliższe przygotowanie do życia w małżeństwie i rodzinie

Studia Pastoralne 5 (2009) 148-162

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnamałżeństworodzinaprzygotowanie do życia w rodzinieprzygotowanie do małżeństwasakrament małżeństwa

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE NÄHERE VORBEREITUNG AUF DAS LEBEN IN DER EHE UND FAMILIE.
Zusammenfassung
Seit dem zweiten Vatikanischen Konzil führen die katholischen Kirchen in Polen und in Deutschland eine vertiefte und den Grundvoraussetzungen des Konzils entsprechende Reflexion über ihre pastorale Sendung bezüglich der Ehe und Familie. Sie findet ihren Platz unter anderem in den offiziellen Dokumenten der Bischofskonferenzen oder ihrer Pastoralkommissionen. In den letzten Jahren wurden sowohl vom polnischen als auch vom deutschen Episkopat wichtige Dokumente über die Ehevorbereitung herausgegeben: Die deutsche Bischofskonferenz, Auf dem Weg zum Sakrament der Ehe. Überlegungen zur Trauungspastoral im Wandel (2000) und der Rat der polnischen Bischofskonferenz für die Familienpastoral, Direktorium für die Familienseelsorge (2003). Sie weisen darauf hin, dass die Kirchen in Polen und in Deutschland ständig nach einer der jeweiligen gesellschaftlich-kulturellen und religiösen Situation entsprechenden Konzeption der Ehevorbereitung suchen. Die polnische und die deutsche Konzeption unterscheiden sich jedoch voneinander. Der vorliegende Artikel ist also ein Versuch, die Konzeptionen der näheren Ehevorbereitung der beiden Kirchen zu vergleichen und daraus Impulse für die pastorale Sorge der Kirche um die zukünftigen Ehen und Familien darzustellen.



autor: Polok, G.

tytuł: Preferencje aksjologiczne studentów wezwaniem dla nauczycieli akademickich do świadczenia o wierze w środowisku uczelnianym

Studia Pastoralne 4 (2008) 268-281

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnaduszpasterstwo akademickieewangelizacjawartości

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

AKSIOLOGISCHE PRÄFERENZEN DER STUDENTEN - EIN AUFRUF AN DIE AKADEMISCHEN LEHRER, ZEUGEN DES GLAUBENS IN IHREM AKADEMISCHEN UMFELD ZU SEIN



autor: Polok, G.

tytuł: Członek rodziny jako autorytet

Studia Pastoralne 5 (2009) 269-278

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnamałżeństworodzinaautorytet

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DER FAMILIENGLIED ALS AUTORITÄT. EINE ANALYSE DER FORSCHUNGSRESULTATEN



autor: Przybyłowski, J.

tytuł: Ekologia w powołaniu chrześcijańskim. Refleksja pastoralna z inspiracji nauczania Jana Pawła II

Studia Pastoralne 2 (2006) 165-181

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: Jan Paweł IIekologiateologia pastoralna

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE ÖKOLOGIE IN DER CHRISTLICHEN BERUFUNG. EINE PASTORALE REFLEXION AUS DER INSPIRATION DER LEHRE VON JOHANNES PAUL II
In dem theologischen Beitrag unter dem Titel Die Ökologie in der christlichen Beru-fung. Eine Pastorale Reflexion aus der Inspiration der Lehre von Johannes Paul II, habe ich die gegenwärtigen Fragen des kreativen Einsatzes der Leien in der Welt mit der Berück-sichtigung der "Neuigkeiten" der ökologischen Wissenschaft dargestellt. Nach der Präsenta-tion der theologischen Antropologie habe ich die großen ökologischen Herausfoderungen bei der Verwirklichung der christlichen Berufung in der Welt gezeigt. Die besondere Auf-merksamkeit widmete ich dem Verhältnis zwischen der Laien und dem irdischen Leben und dem Zusammenhang zwischen der geistlichen und menschlichen Formung im Bezug auf die Gesundheit des Menschen. Die existenzielle Lage der Leien mit ihren vielen verschie-denen Schichten bedarf der Weisheit des Lichtes und der Welt - besonders bei der Verwirk-lichung der christlichen Berufung. Am Ende der Reflexion wir stark betont, das die Ökolo-gie ein menschliches Gesicht haben must und zu einer Art der ökologischen Bekehrung führen soll. Gemäß der Lehre von Johannes Paul II kann nur eine so verstandene Ökologie zu einer würdigen Existenz aller Geschöpfe beitragen. Sie must das große Gut des Lebens, jedes Lebens, achten und eine ganz besondere Verantwortung für seinen Lebensraum tra-gen, und dies nicht nur in Bezug auf die Gegenwart, sondern auch auf die künftigen Gene-rationen hin. (Johannes Paul II, Einsatz für die Verhinderung der ökologischen Katastrophen. Generalaudienz, nr 4).



autor: Seweryn, T.

tytuł: Kapłan i Maryja w dziele nawrócenia chrześcijanina

Studia Pastoralne 5 (2009) 304-316

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnanawróceniekapłaństwoMaryja

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

PRIESTER UND MARIA IM WERK DER UMKEHR EINES CHRISTEN



autor: Siwek, G.

tytuł: Homiletyka w relacji do teologii pastoralnej

Studia Pastoralne 1 (2005) 107-127

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: homiletykateologia pastoralna

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

L'OMILTICA IN RELAZIONE CON LA TEOLOGIA PASTORALE
L'articolo riprende il problema della relazione dell'omiletica in riferimento alla teologia pastorale, della quale essa fa parte dal XVIII secolo.
Questo problema va studiato secondo le tre diverse concezioni di omiletica, presenti nella storia. Il concetto tradizionale di omiletica, inteso come una retorica ecclesiale, s'innesta bene nel quadro tradizionale di pastorale, intesa come tecnologia pastorale. Il concetto dell'omiletica del secolo XX, inteso come teologia della predicazione della Parola di Dio, s'inquadra pure bene nel contesto della pastorale, intesa come una scienza teologica. In questa teologia pastorale, concepita come una autorealizzazione della Chiesa in generale, l'omiletica va letta come una autorealizzazione di questa Chiesa attraverso la predicazione della Parola di Dio. In quest'ambiente pero', il senso piu' largo del termine della predicazione sembra relativizzare un po' la specificita' dell'omiletica, stringendo il suo oggetto alla predicazione nel quadro della liturgia. L'omiletica degli ultimi anni, cosiddetta contestuale, corrisponde pure bene al concetto dell'odierna pastorale, che ha anche un carattere contestuale (interdisciplinare). Questa contestualita' unisce l'omiletica alle altre discipline umanistiche, soprattutto alla teoria della comunicazione. Questo legame pero' relativizza ancora di piu' la sua specificita' e inquadra il suo oggetto nel contesto della liturgia (omelia). Il presente articolo fa vedere la necessita' di una revisione del concetto di omiletica, di una revisione della definizione dell'omiletica e di una piu' accurata precisazione del suo posto nelle discipline pastorali.



strona: 4 spośród: 6
«
»
[<<] | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | [>>]
znaleziono: 55 opisów(-y)





© Wydział Teologiczny UŚ, Katowice