Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji:

ks. B. Biela: 20.09. o godz. 11.30 do 13.00

ks. J. Szymik: 20.09. po Radzie Wydziału, czyli ok. 11.00

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

Studia Pastoralne
Rocznik Wydziału Teologicznego UŚ



337 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: Dola, K. | znaleziono 2 opisów(-y) | strona: 1 spośród: 1



autor: Dola, K.

tytuł: Szkolnictwo w rejencji opolskiej w XIX wieku

Studia Pastoralne 1 (2005) 206-215

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: XIX wiekhistoria Kościoła na Śląskuszkolnictwo

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DAS SCHULWESEN IN DER OPPELNER REGENTSCHAFT IM 19. JAHRHUNDERT
Die preußische Staatsmacht wurde gleich nach dem Anschluss Schlesiens 1763 auf die Schulen aufmerksam. Diese Aufmerksamkeit galt zuerst der Unterrichtssprache. Im Jahre 1763 wurde den Geistlichen und den Lehrern unter Strafe der Entlassung aus dem Posten befohlen, innerhalb eines Jahres deutsch zu lernen. 1765 wurde vom Abt von Zagan, J.I. Felbiger, eine neue Schulordnung vorbereitet. Sie führte die Schulpflicht für Kinder im Alter von 6 bis 13 ein. Die Kinder sollten das Lesen, Schreiben und Rechnen erlernen. Dieses Gesetz ordnete den Bau der Schulen auf dem Land, auch in den Dörfern, die keine Pfarrkirche hatten, die aber mehr als 4 Km von der nächsten Schule entfernt waren, an. Es sollten auch Seminare für Lehrer entstehen. Die Unterrichtssprache blieb polnisch. Die Schule blieb eine kirchliche Institution, der Staat behielt für sich die Mitaufsicht vor. Das neue Schulgesetz von 1801 veränderte weder den Charakter noch die Strukturen des Schulwesens. Die christliche Erziehung der Kinder blieb das Ziel der Schule. Wesentliche Veränderungen im Schulwesen kamen erst in der Zeit des Kulturkampfes. Die Aufsicht über die Schulen wurde den Staatsinspektoren übergeben. Nur die deutsche Sprache durfte im Unterricht verwendet werden. Die Schulpflicht wurde auf Kinder und Jugendliche von 4 bis 17 stufenweise ausgedehnt. Die Zahl der Schulgebäude stieg bedeutend: 1763 gab es im Oppelner Erzdiakonat 629 Pfarrschulen, 1911 gab es in der Oppelner Regentschaft (Erzdiakonat und einstiges Neisser Fürstentum, Kreis Kreuzburg und Dekanat Beuthen) 1589 Schulen und 6769 Lehrer. Die Kinder besuchten die Schulen wesentlich öfter. Dank den in der Oppelner Regentschaft bestehenden 13 Seminaren für Lehrer, waren diese besser ausgebildet.



autor: Dola, K.

tytuł: Niedoszła fundacja klasztoru franciszkanów reformatów w Oleśnie

Studia Pastoralne 10 (2014) 133-136

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: franciszkanie

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE NICHT ZUSTANDE GEKOMMENE FUNDATION EINES FRANZISKANERKLOSTERS IN ROSENBERG
Zusammenfassung
1655 bezogen die Franziskaner–Reformaten aus Gleiwitz (polnische Ordensprovinz) das vom Grafen Melchior Ferdinand von Gaschin neu gegründete Kloster am St. Annaberg. 1662 wollte derselbe auch ein Kloster in Rosenberg bauen. Er wendete sich an den Vorstand der Böhmischen Provinz das künftige Kloster zu übernehmen. Verlangte aber, dass die Patres sowohl der deutschen, wie auch der polnischen Sprache mächtig sind um auch den polnisch sprechenden Einwohnern den Gottesdienst zu verrichten. Die Antwort des Provinzials ist nicht bekannt, das Kloster wurde nicht gegründet.
THE UNREALIZED FOUNDATION OF THE FRANCISCANS-REFORMERS MONASTERY IN OLESNO
Summary
In 1655 the monastery on St. Anna Mountain, founded by Count Melchior Ferdynand Gaszyna, was taken over by Franciscans–Reformers from Gliwice (the Polish province). In 1662 the Count was also prepared to found the monastery in Olesno and he addressed the administrators of Czech province with a request that the Reformers take over the monastery. The condition was posed that the monastery should be always governed by the priests who speak both German and Polish languages so that Mass could also be said for the Polish congregation. The reply of the provincial has not been known, the monastery has never been founded.



strona: 1 spośród: 1
znaleziono: 2 opisów(-y)





© Wydział Teologiczny UŚ, Katowice