Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji:

ks. B. Biela: 20.09. o godz. 11.30 do 13.00

ks. J. Szymik: 20.09. po Radzie Wydziału, czyli ok. 11.00

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

Studia Pastoralne
Rocznik Wydziału Teologicznego UŚ



5 (2009)


  SPIS TREŚCI
(table of contents)


summaria

  edytorial

  informacje

  13-21
  22-34
  35-44
  45-58
  59-68
  69-88
  89-94
  95-111
  112-121
  122-132
  133-147
  148-162
  163-174
  182-197
  198-212
  213-233
  234-249
  251-259
  260-268
  269-278
  279-290
  291-303
  304-316
  317-322
  323-354

  recenzje
  sprawozdania



artykułów / items: 26

Adamczyk, D.

Miłość ojczyzny w perspektywie chrześcijańskiego powołania do świętości

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 234-249
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

LOVE OF ONE’S HOMELAND IN PERSPECTIVE OF THE CHRISTIAN VOCATION TO HOLINESS.
Summary
A Christian expects a full realization of God’s Kingdom. Heaven is his true homeland. However, he lives an earthly life. The Christian vocation is to promote God’s Kingdom on Earth. In considering the Christian vocation to holiness, Christian love for one’s homeland becomes the dictate of one’s conscience. It is connected with a feeling of duty and responsibility for the homeland. Patriotism isn’t only a human value. Its origin is love of God. Love of one’s homeland is even mentioned in Jesus’ teaching. True patriotism derives from the keeping of the commandment of love. Such behavior guarantees social justice and lasting peace between all people. This rule considers especially those who form a nation. Belonging to a nation obliges people to undertake moral responsibility of acting for the benefit of their homeland. One’s concern for the nation should not be limited to knowledge of the past and of traditions. It’s about one’s personal contribution to the act of creating the present reality in the spirit of the gospels.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 503

Biela, B.

Rodzina jako komunia życia i miłości w Domowym Kościele Ruchu Światło-Życie

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 69-88
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

FAMILY AS COMMUNION OF LIFE AND LOVE IN THE HOME CHURCH OF LIGHT MOVEMEN.
Summary
Family in itself is the fulfilment of one of the most basic human needs, since a man in his ontological dimension is homo familiaris. It may serve its purpose due to the fact that it is a privileged place of realization of human love and at the same time a place opened to receiving life. Thanks to this family is able to fulfil the need of an emotional bond with one’s neighbours, mutual understanding, security, a desire to have children as well as religious needs, including initiation into mysteries of religious and ecclesial life. In order to meet these aims a family must become „a community of life and love” (KDK 48). The foundation of this community is a communion of spouses with God which in turn will manifest itself in communion between spouses and communion between parents and their children. This personal vision of marriage and a Christian family, based on the idea of father Franciszek Blachnicki, is the aim of the Home Church. For families participating in the movement a nuptial communion is the foundation of communion of the whole family, and from even broader perspective, an opportunity to build an ecclesial community. This is why a family can and should call itself a home Church. In view of the above the basic aspect of the charism of the Home Church was described as „the self-gift in a marriage and a family”. The basis of formation of a marriage and a family is a nuptial spirituality, which is aspiring to holiness together with one’s spouse. The nuptial communion is built through the so called obligations. They are as follows: daily private prayer, daily family prayer, monthly nuptial dialogue, the rule of life and participation, at least once a year, in a formation retreat. Thanks to implementation of these tasks spouses get closer to one another and to God. The obligations are met by a daily effort of spouses and mutual support of other married couples gathered in the circles of the Home Church.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 1063

Buttiglione, R.

Otaczać troską życie, niosąc nadzieję na współczesne areopagi

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 317-322
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

DAS LEBEN MIT SORGE UMFASSEN IN DER TAT DES HOFFNUNGSVERTIEFENS AUF DEN ZEITGENÖSSISCHEN AREOPAGEU


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 156

Celary, I.

Domowy Kościół fundamentalnym obszarem katechezy rodzinnej

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 59-68
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

DIE HAUSKIRCHE ALS GRUNDLEGENDES GEBIET DER FAMILIENKATECHESE.
Zusammenfassung
Die Lehre der Kirche über die Hauskirche beruft sich heute oft auf den Hl. Johannes Chrysostom, der die Familie als „kleine Kirche” benannte, in sie die religiösen Tätigkeiten aus der liturgischen Vereinigung überträgt und die Fortführung des Lesens und der Lehre in der Häuslichkeit empfiehlt. Im Vaterhaus soll nämlich die Anfangskatechese, wie auch die Vertiefung der religiösen Kenntnisse und Ergänzung der religiösen Erziehung stattfinden, das ist die Familienkatechese. Keine andere Katechese wird heutzutage die erwarteten Resultate, ohne eine bewusste und verantwortungsvolle Mitwirkung der Familie erlangen. Dem hat auch Papst Johannes Paul II Ausdruck gegeben, indem er unterstrich, dass sogar das einfache Treffen von Eltern und Kindern nicht nur eine Gelegenheit zum gegenseitigen sich Öffnen und zum Dialog ist, sondern auch zur gemeinsamen tiefen Reflexion, die gewisse formative Elemente einführen kann. Besonders ein in der Familie herrschendes angemessenes Klima schafft eine Chance für die Aufnahme der Familienkatechese.
Eine weittragende Bedeutung hat hier auch die ständige Zusammenarbeit der Eltern mit den Seelsorgern und Katecheten in der Pfarrei. Diese Zusammenarbeit sollte dazu aus dem Rahmen der Katechese herauslaufen, das heißt inhaltlich und formell die humanistischpädagogischen Gebiete des Wissens und der Formation umfassen, die die Familie zur Ausfüllung bestimmter erzieherischer und religiöser Funktionen vorbereiten.
Mit der Wiedereinführung der Katechese in den Schulen stellte sich in Polen eine Lage ein, die die Katechese nicht nur im Pfarr-Kontext, sondern auch im neuen Familien-Kontext darstellen muss. Das Gebiet der Bildung und Erziehung gehört nämlich ohne Zweifel zu den wichtigsten Gebieten des Menschenlebens. Die erste und entscheidende Stimme in der Erziehung muss man der Familie geben. Diese Katechese ist auch durch das II Vatikanische Konzil als wichtigste behandelt. Durch ihre Erfüllung in der Familie wird ein eigenartiges „Katechumenat” geführt, welches die Kinder in die Anfangs-Christenheit einführt und sie lehrt, das ganze Leben mit Christus weiterzugehen.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 541

Galek, Cz.

Wychowanie religijne dzieci i młodzieży szkolnej na ziemiach polskich przełomu XIX i XX wieku w świetle literatury pięknej i pamiętnikarskiej

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 213-233
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

RELIGIOUS EDUCATION OF SCHOOL CHILDREN AND STUDENTS IN THE TERRITORY OF POLAND IN THE LATE 19TH AND EARLY 20TH CENTURIES IN THE LIGHT OF LITERATURE AND MEMOIR WRTINGS.
Summary
The research objective of the article is to show the methods and forms of religious education of school children and students in the late 19th and early 20th centuries in the territory of Poland based on fiction and memoir writings. Religious instruction teachers were responsible for teaching religion at schools. Some of them conducted classes in accordance with the teaching methodology; they were able to make students interested in religious matters, and they were treated as authorities and became their students’ spiritual mentors. Others did not contribute much to the religious and moral shaping of young people, due to the lack of teaching skills or appropriate knowledge, or because they treated their duties carelessly. The authorities representing foreign rule in the territory of Poland, by treating religion instrumentally, forced students to various religious practices, which created a negative effect, and turned the students off religion and the Church. Many students were deep believers and practicing Catholics. However, lack of proper educational impact caused some students’ difficulties with faith. Some of them even considered themselves atheists. The source material presented in the article can also be instructive for contemporary teachers of religious education.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 591

Kuczyński, Ł

Narracyjna rola ciała w liturgii

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 291-303
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

DIE NARRATIVE ROLLE DES KÖRPERS IN DER LITURGIE


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 260

Kulbacki, P.

Katechumenat przedmałżeński narzeczonych

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 133-147
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

CATECHUMENATE FOR MARRIAGE.
Summary
After the restoration of catechumenate in the Church its ideas are still more often applied in a post-baptism formation according indications presented in the 4th chapter of the Rite of Christian Initiation for Adults. New suggestions appeared for marriage preparation since it should be similar to catechumenate.
The main rules of catechumenate are considered in this text concerning Christian formation and applied to an initiation to the „Church of the home”. The last should be analogous to Christian initiation, being the pre-marriage catechumenate, as is shown in Familiaris consortio. It is possible to fulfill all the required periods, degrees and celebrations during one year, as it is in formal catechumenate.
The article presents pastoral and liturgical foundations for such a formation.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 1018

Kuligowski, R.

Małżeństwo i rodzina a przemiany w kulturze dzisiaj

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 13-21
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

EHE UND FAMILIE UND DIE WANDLUNGEN IN DER KULTUR VON HEUTE.
Zusammenfassung
Der heutige Mensch, der die christliche Ehe- und Familienberufung verwirklicht, steht vor einer Wahl. Die Wandlungen, die sich in der Kultur vollzogen haben, zwingen, damit der Mensch Werte auswählt. Die traditionelle Kultur bietet das Modell der Ehe und der Familie an, das nicht von allen in der christlichen Welt Großgezogen akzeptiert wird. In der heutigen Kultur hat Bedeutung anderes Wertesystem. Es bieten Anti-Werte an als Alternative zu der christlichen Moral. Die Kämpfe um das christliche Modell des Lebens heißen Kultur des Lebens, in die konträren Anstrengungen Kultur des Todes.
Die jungen Menschen müssen – wollend, nicht wollend – eine Wahl vollbringen. Die Kirche steht vor einer Herausforderung, wie den jungen Leuten helfen, so dass sie – in der Welt der Kultur des Lebens und der Kultur des Todes lebend – die richtige Wahl vollbringen.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 440

Matwiejuk, K.

Przez sakramentalne małżeństwo ku Kościołowi domowemu

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 89-94
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

DURCH DIE SAKRAMENTALE EHE ZUR HAUSKIRCHE.
Zusammenfassung
Heutzutage wird viel über die Position und Bedeutung der Ehe und der Familie in der modernen Welt diskutiert. Diese Wirklichkeit berühren auch die postmodernistischen Strömungen. Die Kirche verteidigt unaufhörlich die Würde der Ehe und unternimmt verschiedene Bemühungen um der Familie, bei Erfüllung ihrer Mission, mit Hilfe zu dienen.
Die Ehe ist vom Schöpfer beabsichtigt und erwünscht. Er hat die Menschen in das Werk der Übertragung des Lebens einbezogen. Den Eltern hat er die Begabung zum Erleben der menschlichen, treuen und einzigen, sowie vollen und fruchtbaren Liebe gegeben. Die Ehe ist der Weg zur Heiligung von Mann und Frau. Christus hat der Ehe die Unzerreißbarkeit (Unlösbarkeit) wiedergegeben.
Die Ehe ist auf die Neuschöpfung ausgerichtet. Die Familie wird zur Hauskirche. Sie ist mit Macht der Eucharistie aufgebaut. Zum Zelebrieren werden die einzelnen Familienmitglieder durchs Gebet und fromme Praktiken vorbereitet. Die Andachten zur Verehrung von Christus, der Gottesmutter oder von Heiligen haben als Ziel, die Gläubigen zum Hören des Gottes Wortes während der Liturgie einzustimmen und um mit Christus ein, dem Himmlischen Vater angenehmes Opfer zu werden.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 309

Mierzwiński, B.

Teologia ciała jako istotny aspekt małżeństwa w świetle katechez środowych Jana Pawła II

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 35-44
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

LA THÉOLOGIE DU CORPS COMME L’ASPECT ESSENTIEL DU MARIAGE D’APRES JEAN PAUL II.
Résumé
Il s’agit d’une analyse de l’enseignement du pape sur le mariage donné dans les catechèses des mercredis: 5 IX 1979 – 2 IV 1980; 11 XI 1981 – 9 II 1983; 23 V – 28 XI 1984. Leur titre commun est „Homme et femme, il les créa”. Cet enseignement constitut un regard nouveau de l’Eglise catholique sur la théologie du corps et la sexualité humaine. Il répond aux besoins du monde contemporain, en particulier aux attentes de la jeune génération. Il contribue en même temps à une meilleure compréhension du mariage chrétien comme communio personarum – communion des personnes.
Cet article montre le lien profond entre la théologie du corps et celle du mariage chrétien en tant que sacrement. L’introduction explique ce lien et presente sous cet angle le contenu des catéchèses „Homme et femme, il les créa”.
La réflexion de Jean Paul II est basée sur trois phrases clefs du Christ. Tout d’abord celle qui fait recours „au commencement” dans la discussion avec les pharisiens sur l’unité et l’indissolubilité du mariage (cf. Matt. 19,8; Marc 10,6-9). Ensuite les paroles du Christ sur „le désir” et „l’adultère du coeur” dans le sermon sur la motagne; enfin les paroles citées par les synoptiques sur la résurrection de la chair dans le monde à venir (cf. Matt. 2,30; Marc 12,25; Luc 20,35).
Ces trois points de repère permettent au pape de développer un enseignement approfondi sur les origines bibiques de l’homme et de la femme, sur la communion qui existe entre eux et qui s’exprime aussi dans la „parole” et le „don” du corps, sur le mariage comme sacrement, sur l’importance du corps humain ressuscité. Notre article se limite à une analyse de la première partie des catéchèses de Jean Paul II „Homme et femme, il les créa”.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 2250

Migut, B.

Wspólny udział małżonków w Eucharystii

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 95-111
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

THE COMMON PARTICIPATION OF SPOUSES IN THE EUCHARIST.
Summary
This article refers first to the Church’s recent teaching on the Eucharist and the sacrament of matrimony, and second shows a close relation between the two sacraments and the principle of participation of spouses in the Eucharist. The principles issue from the very essence of the Holy Mass and its structure. They are also dictated by the sacramental bond that ties spouses. The bond between the Eucharist and matrimony issues from their reference to the mystery of Christ. Both the sacraments are signs of Christ’s mystery; the Eucharist makes the whole of Christ’s mystery present, and matrimony is a sign of Christ’s mystery as a mystery of the nuptials, that is the revelation of the Father’s love towards the Church and of the Church’s voluntary resignation to the Father in Jesus Christ. It is a sign of Christ’s mystery, interpreted as a sign of the unity of God and people, and first of all a sign of Christ’s love towards the Church. Marriage as a covenant between a man and a woman in God is revived, or is constantly reborn, by the spouses’ participation in the sacrament of the altar. Moreover, the bond between matrimony and the Eucharist is inscribed in the bond between the Church and the Eucharist.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 219

Ostrowski, M.

Rodzina środowiskiem przyjaznym człowiekowi

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 22-34
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

FAMILY AS A FRIENDLY ENVIRONMENT FOR A HUMAN BEING.
Summary
The author makes an attempt at analysing the family environment, working on assumptions typical for Christian ecology. Man lives not only in a natural environment, but first and foremost in a society, which has a significant influence on him/her. The first environment of upbringing is a family, where man is a witness to a Christian life and in this way his/her religious and moral attitudes are formed. The family protects and takes care of a human life from the moment of conception to natural death. Moreover, the author takes note of caring for all the family members’ health, which is a gift from God. This care, among other things, finds an expression in rest in a family circle.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 205

Pacholak, P.

Ku duszpasterstwu Kościoła domowego

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 45-58
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

TOWARD THE MINISTRY OF THE „DOMESTIC CHURCH”.
Summary
We are making an attempt to outline the foundations of the ministryministry of marriages and families, which lead to the formulation of our basic thesis, expressed in the title: „Toward the ministry of the domestic Church”. There is no intention of this study to postulate changes concerning names or transformation of existing structures. Its essential aim, is to point out the practical dimension of marriage and family as a domestic Church, functioning in the teaching of the Church and in the theory of the ministry of the family.
The idea of the domestic church, deeply rooted in Church tradition, contains very vaulable intuitions for a pastoral vision of the ministry of marriages and families. The analysis of the concept brings to mind the authentically ecclesiastic character of a Christian marriage and a family growing out of the marriage. This analysis points at principled spheres of activity in aid of marriages and families, what was first done by John Paul II. The Pope, by continuing the thought of the Second Vatican Council and of Pope Paul VI, emphasized the role of bringing up children, evangelical missionary tasks of families and the dimension of families’ engaging in ministry as a sign of the ecclesiastic character of Christian marriage and family.
These observations lead to the specification of postulates of ministry, which aim at the authentic discovery of a family as a domestic Church. What seems to be the most important in preparation for marriage is faith formation of an engaged couple, who start building a marriage and a family community. Next of analysed spheres is sacramental life of members of a Christian family and the interpretation of the reality of a domestic Church as a space of the administration of the sacraments. And finally, this analysis closes with an attempt to verify universal ministry actions, while building a domestic Church and pro-family sensitivity among people who still live in different kinds of family relations.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 289

Pawiński, S.

Otoczmy troską życie małżeńskie w przepowiadaniu

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 163-174
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

UMRINGEN WIR MIT FÜRSORGE DAS EHELEBEN IN DER VORAUSSAGUNG.
Zusammenfassung
Die Kirche ist verpflichtet die „Zeichen der Zeit”, die sich auf die Ehe und Familie beziehen, zu erkennen. Ein Beispiel für dieses Streben ist die Erkenntnis der auf die Familie bezogenen „Zeichen der Zeit”, welches auf dem 2. Vatkanischen Konzil (KDK 47) geschah. Obwohl seit der Konzilanalyse der positiven und negativen Lage der gegenwärtigen Familie über vierzig Jahre vergingen, bleibt diese weiterhin aktuell.
Eine Mentalität der Untreue, Antikonzeption, die Neigung zu Trennungen, sowie auch eine Einstellung auf Genuss und Bequemlichkeit tragen dazu bei, dass die Kondition der Ehe sinkt (im Jahr 2008 wurden in Polen 66 Tausend Ehen geschieden). Daher wird die Fürsorge der Kirche um die richtige Bildung des ehelichen und familiären Lebens durch das Vorhersagen zu einem grundlegenden Erfordernis.
Eine homiletische Strategie ist in der Voraussagung der Ehe und Familie daher notwendig. Die Prediger sollten nicht nur die wichtigsten Themen im Bereich der Eheund Familientheologie anschneiden, sondern auch pastorale Richtlinien und praktische Schlussfolgerungen, die im Ehe- und Familienleben berücksichtigt sein sollten, setzen. Die Voraussagung sollte sich vor allem auf die Verkündung der ehelichen Sakramentalität fokussieren. Diese schafft eine Basis für die christliche Familie, jedoch wird heute leider verleugnet und überdefiniert. In der Ehevorbereitung, aber gleichzeitig auch in der Spendung des Sakraments, muss die Kraft der Verkündung des Wortes Gottes aufs Neue entdeckt werden. Die Voraussagung sollte auch der Erneuerung des sakramentalen Segens der Eheleute dienen, insbesondere während der Exerzitien für Ehepaare, Tage der Besinnung, verschiedener Workshops. Auch bei sonntäglicher Verkündung solle der Aspekt der christlichen Ehe und Familie berücksichtigt werden.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 257

Pierskała, R.

Celebracja Mszy szkolnej

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 182-197
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

DIE ZELEBRATION DER SCHULMESSE.
Zusammenfassung
Kirche empfiehlt die Zelebration der Eucharistie mit Kinderbeteiligung, besonders an Werktagen, weil sie Kindern mehr geistigen Nutzen in ihrer eucharistischen Formation bringen kann. In unseren Pfarreien wird sie „Schulmesse” genannt, die jede Woche für die Kinder aus der Grundschule gefeiert wird.
Direktorium für Kindermessen legt einen besonderen Wert auf die Vorbereitung der Gebete, Gesänge, Lesungen und Fürbitten. Diese vorangehende Vorbereitung verlangt vom Vorsteher eine Verständigungskunst mit Erwachsenen und Kindern, die besondere Aufgaben in der Eucharistiefeier übernehmen.
In diesem Beitrag werden die pastoralen Adaptations- und Gestaltungsmöglichkeiten einzelner Teile der Messfeier mit Kindern an Werktagen präsentiert, in Anlehnung an Direktorium für Kindermessen und Allgemeine Einführung in das Römische Messbuch.
Schulmessen mit einem großen Kinderengagement sind eine ernstzunehmende Chance für die eucharistische Formation, aber sie können keineswegs die einzige Messfeierform für Kinder bleiben, weil Kinder stufenweise in die Sonntagseucharistie mit Erwachsenen eingeführt werden sollen. Aus psychologischen Gründen ist die öftere Zelebration dieser Messfeierform jedoch nicht zu empfehlen. Man kann dadurch leicht den Hauptakzent der Kinderbeteiligung an der Messe auf die Einführung verschieben und die Zelebration der Eucharistie banalisieren.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 561

Polak, M.

Bliższe przygotowanie do życia w małżeństwie i rodzinie

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 148-162
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

DIE NÄHERE VORBEREITUNG AUF DAS LEBEN IN DER EHE UND FAMILIE.
Zusammenfassung
Seit dem zweiten Vatikanischen Konzil führen die katholischen Kirchen in Polen und in Deutschland eine vertiefte und den Grundvoraussetzungen des Konzils entsprechende Reflexion über ihre pastorale Sendung bezüglich der Ehe und Familie. Sie findet ihren Platz unter anderem in den offiziellen Dokumenten der Bischofskonferenzen oder ihrer Pastoralkommissionen. In den letzten Jahren wurden sowohl vom polnischen als auch vom deutschen Episkopat wichtige Dokumente über die Ehevorbereitung herausgegeben: Die deutsche Bischofskonferenz, Auf dem Weg zum Sakrament der Ehe. Überlegungen zur Trauungspastoral im Wandel (2000) und der Rat der polnischen Bischofskonferenz für die Familienpastoral, Direktorium für die Familienseelsorge (2003). Sie weisen darauf hin, dass die Kirchen in Polen und in Deutschland ständig nach einer der jeweiligen gesellschaftlich-kulturellen und religiösen Situation entsprechenden Konzeption der Ehevorbereitung suchen. Die polnische und die deutsche Konzeption unterscheiden sich jedoch voneinander. Der vorliegende Artikel ist also ein Versuch, die Konzeptionen der näheren Ehevorbereitung der beiden Kirchen zu vergleichen und daraus Impulse für die pastorale Sorge der Kirche um die zukünftigen Ehen und Familien darzustellen.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 629

Polok, G.

Członek rodziny jako autorytet

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 269-278
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

DER FAMILIENGLIED ALS AUTORITÄT. EINE ANALYSE DER FORSCHUNGSRESULTATEN


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 695

Reginek, A.

Teologiczne treści w pieśniach ku czci Świętej Rodziny

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 175-180
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

DIE THEOLOGISCHEN LEITGEDANKEN IN DEN LIEDERN ZU EHREN DER HEILIGEN FAMILIE.
Zusammenfassung
Die Verehrung der Heiligen Familie hat sich besonders nach der Einführung des Festes in die Liturgie der gesamten Kirche im Jahre 1921 ausgebreitet. Für das Fest der Heiligen Familie wurde der Sonntag in der Weihnachtsoktav gewählt. Mit ihm wollte man dem von Kriegen und Unterdrückung vielfach erschütterten Familienleben das Beispiel der Heiligen Familie von Nazareth anbieten. Das Fest sollte zur Erneuerung der Familie beitragen. In den Gesängen zu Ehren der Heiligen Familie kommt das Bitten und Flehen um deren Schutz und um Mut zur Nachahmung von Jesus, Maria und Josef deutlich zum Ausdruck.
Die Analyse von entsprechenden Kirchenliedern aus dem Gesangbuch der Erzdiözese Katowice zeigt ihre weitgehende inhaltliche Übereinstimmung mit den offiziellen liturgischen Texten des Gottesdienstes und des Stundengebets zu Ehren der Hl. Familie. Die Gesänge haben einen lyrischen Charakter und führen die Gläubigen in das Häuschen von Nazareth, um ihnen das Leben in Liebe und Frieden zu zeigen. Die theologischen Leitgedanken, die in den Liedern stark betont wurden, stehen allgemein im Dienst der Familie von damals und von heute als Lehre und Weisung. Die Heilige Familie von Nazareth wird nicht als ein unerreichbares Vorbild dargestellt, sondern als eine nachahmenswerte Herausforderung hervorgehoben.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 48

Seweryn, T.

Kapłan i Maryja w dziele nawrócenia chrześcijanina

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 304-316
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

PRIESTER UND MARIA IM WERK DER UMKEHR EINES CHRISTEN


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 210

Sodi, M.

Mszał Piusa V. Dlaczego Msza św. po łacinie w trzecim tysiącleciu?

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 323-354
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

IL MESSALE DI PIO V. PERCHÉ LA MESSA IN LATINO NEL III MILLENNIO?


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 934

Stala, J.

Charyzmat rodziny i realizowana przez nią edukacja religijna

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 112-121
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

DAS CHARISMA DER FAMILIE UND DIE VON IHR ERFÜLLTE RELIGIÖSE ERZIEHUNG.
Zusammenfassung
Die Familie – eine Gemeinschaft des Lebens und der Liebe – nimmt im Leben der Kirche eine ganz spezifische Rolle ein. Um diese Rolle umfassend zu erfüllen, erhält sie ihre eigene Gabe, die über die Identität von Ehe und Familie entscheidet. Die Familie kann nicht vor den Aufgaben resignieren, zu denen sie im Aufbau der Gemeinschaft der Kirche berufen ist und zu deren Verwirklichung sie mit ihrem speziellen Charisma bestärkt ist. Die organische Struktur der Familie stellt ihren großen Reichtum dar, bildet das Fundament für die Religionserziehung in der Familie, offenbart gleichzeitig jedoch auch die große Herausforderung, die in dieser Hinsicht ganz besonders vor den Eltern stehen. Sie müssen sich dessen bewusst werden, dass es vor allem sie sind, die ihre Kinder erziehen und sich gleichermaßen um deren religiöse Bildung kümmern müssen, weil sie deren Eltern sind. Wenn sie diese Aufgabe mit anderen Menschen teilen, insbesondere mit der Kirche und der Schule, dann soll sich dabei auf richtige Weise der Grundsatz der Subsidiarität widerspiegeln. Der vorliegende Artikel geht auf die Frage nach dem Charisma der Familie sowie nach der von ihr erfüllten Religionserziehung ein, wobei ihre Wertschätzung und Wahrnehmung besondere Beachtung erfahren.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 218

Sławiński, H.

Odmienne koncepcje homilii, ich egzemplifikacja i komparatywna analiza

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 198-212
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

DIFFERENT CONCEPTS OF THE HOMILY, EXAMPLES AND COMPARATIVE ANALYSIS.
Summary
Through comparison, this article presents two concepts of the homily, which have been discussed in the Church since the Second Vatican Council until the last interventions delivered by the members of the world Synod of Bishops on the „Word of God in the Life and Mission of the Church”, held in October 2008 at the Vatican. After a brief presentation of the contemporary discussions on the concept of the homily, two texts of homilies based on different concepts are presented and accompanied by a side by side in-depth analysis. The conclusion states that it’s not enough to teach someone in order to make of him, or her, a good Christian. To reach this aim – far more then teaching – it seems appropriate to facilitate an aware participation of the faithful in the celebrated mystery of Christ and to shine the light of that mystery on their daily life.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 301

Wojaczek, K.

Personalistyczno-relacyjny kontekst duszpasterstwa rodzin – subdyscypliny teologii praktycznej

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 251-259
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

EIN PERSONALISTISCH-RELATIONISCHER KONTEXT DER FAMILIENSEELSORGE – EINER SUBDISZIPLIN DER PASTORALTHEOLOGIE


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 179

Zellma, A.

Szkolne nauczanie religii wobec zadania przygotowania młodzieży do konstruktywnego rozwiązywania konfliktów w małżeństwie i rodzinie

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 122-132
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

THE TEACHING OF RELIGION IN SCHOOLS AS PREPARATION FOR YOUNG PEOPLE TO CONSTRUCTIVELY SOLVE PROBLEMS IN THEIR FUTURE MARRIAGE AND FAMILY.
Summary
Religious education faces various educational tasks at school. The tasks focus on teaching and integral upbringing. They involve further and closer preparation of the youth to married and family life. Conflicts in married and family life and developing appropriate skills seem an essential thematic category for religious education. This article is aimed at finding answers to the following questions: how are the problems related to conflicts in married and family life dealt with in religious education classes at school and how is the task of the preparation of the youth to constructive conflict solving in married and family life carried out. While answering these questions, the religious curriculum at upper secondary school, lower secondary school, and at professional schools are referred to. In order to better understand the issue and to show it in the context of social science, first conflicts in married and family life are presented from a psychological and pedagogical perspective. Next, religious education matters are shown. The analyses carried out here are of theoretical nature only. They are based on religious curriculums at various types of comprehensive, secondary and professional schools.


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 377

Żywica, Z.

Relacje małżeńskie mężczyzny i niewiasty w świetle tajemnicy Chrystusa i Kościoła (Ef 5,21-33)

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 260-268
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

EHELICHENBEZIEHUNGEN EINES MANNES UND EINER FRAU IM LICHT DES CHRISTI UND SEINER KIRCHE MYSTERIUMS (EPH 5,21-33)


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 805

Łysy, H.

Kazania roratnie do dzieci w służbie dziecka i rodziny chrześcijańskiej

Studia Pastoralne 5 (2009) s. 279-290
⇓ pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract) ⇑

PREDIGTEN DER „RORATEMESSE” IM DIENST DES KINDES UND DER CHRISTLICHEN FAMILIE


(pokaż artykuł / display full-text)
odsłon: 2735




© Wydział Teologiczny UŚ, Katowice