Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: Myszor, W. | znaleziono 55 opisów(-y) | strona: 2 spośród: 6


«
»
[<<] | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | [>>]

autor: Myszor, J.

tytuł: Sługa Boży ks. Emil Szramek. Proces beatyfikacyjny męczenników II wojny światowej. Nowe pytania i odpowiedzi. Edycja tekstów źródłowych

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 30 (1997) 249-271

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Myszor, J.

tytuł: Sylwetka polityczna bpa Stanisława Adamskiego w latach 1945-1952

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 27-28 (1994-95) 113-138

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Myszor, J.

tytuł: Życie i działalność ks. bp. Herberta Bednorza (1908-1989). Szkic biograficzny

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 22 (1989) 15-23

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Myszor, J.

tytuł: Życie religijno-moralne w dekanacie pszczyńskim w końcu XIX i na początku XX wieku

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 11 (1978) 265-284

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DAS MORALE UND RELIGIÖSE LEBEN IM DEKANAT PSZCZYNA (PLESS) AM ENDE DES 19. UND ANFANG DES 20. JAHRH.
Das Plesser Dekanat bewahrte bis Ende des 19. Jh. eine Reihe von typischen Merkmalen, die auch für andere Gegenden von Oberschlesien charakteristisch sind und deshalb bis zu einem gewissen Grade als allgemeine Wesenszüge des Landes angenommen werden können. Als Quelle für diesen Artikel wurden die Visitationsprotokolle der Erzpriester und die Pfarrvermeidungen in der Pfarrei Pszczyna aus den Jahren 1875-1914 ausgenutzt. Am Ende des 19. Jh. stand die Seelsorge vor einer grossen Erneuerung auf dem Gebiete der Teilnahme am eucharistischen Mahle. Diese Erneuerung - Vorzeichen waren schon da - wurde dann durch die grossen päpstlichen Dokumente über die öftere hl. Kommunion (1905) und die Frühkommunion (1910) gekrönt. Doch in Pless musste man mit grossen Problemem kämpcen. Man war sich einer sehr schwachen Teilnahme am sonntäglichen Gottesdienst bewusst, besonders wegen Mangel an grösseren Kirchen (die bestehenden waren zu klein, um alle aufzunehmen), auch die Entfernung der Dörfer von der Pfarrkirche war meist gross. Diese Zeit ist jedoch sehr interressiert an verschiedenen paraliturgischen Andachten, besonders an den marianischen. Man kann das anhand zahlreicher Bruderschaften und Vereine beobachten (Lebendiger Rosenkranz, der hl. Familien verein u.a.). Man muss hier auch die rege Verbindung zwischen Pless und Krakau unterstreichen. Sehr viele Gläubige nahmen an Exerzitien in Krakau teil, die von den Lazaristenpatern organisiert wurden. Zu dieser Zeit musste man auch teststellen, dass der Kulturkampf zu einem anderen Resort des religiösen Lebens viel beigetrgen hat. Man hat nämlich den Kindern in der Schule die deutsche Sprache aufgezwungen. Folgedessen wurde der Beicht-und Kommunionuterricht aus der Schule in die Kirche verlegt. Dies ergab den Vorteil, dass der Empfang der Erstkommunion nicht mehr rnit der Schulentlassung verbunden warr sondern früher stattfinden konnte. Die Visitationsprotokolle und Kanzelvermeldungen notieren u.a. einige Folgen der Trinksucht. Zwar wurde die Gefahr des Alkoholismus schon einigermassen beherrscht durch die Abstinenzaktion des Piekarer Pfarrers Fitzek (Mitte des 19. Jh.) und des Tichauer Pfarrers Kapica (Anfang des 20. Jh.). Die Gefahr war aber immer noch akut. Die Materialquellen weisen auch auf die Gefahr eines religiösen Indifferentismus, der mit den moralisch-religiöse Bild des Dekanates ist die Zahl der unehelichen Kinder, die von den Erzpriestern in den Visitationsprotokollen notiert wurden.



autor: Myszor, J.

tytuł: Duszpasterstwo parafialne na Górnym Śląsku w XIX i na początku XX w. Stan badań za lata 1982-1999

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 33 (2000) 347-355

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: historia Kościoła na Śląskuduszpasterstwo parafialnehistoria duszpasterstwaparafiaXIX wiekXX wiek


autor: Myszor, J.

tytuł: Ks. prof. Remigiusz Sobański, redaktor "Śląskich Studiów Historyczno-Teologicznych" (1968-1975)

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 34 (2001) 35-40

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: historia Kościoła na ŚląskuSobański, RemigiuszŚląskie Studia Historyczno-Teologiczne


autor: Myszor, J.

tytuł: Akcja charytatywna w diecezji katowickiej w latach 1925-1939. Cele i zasady działania

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 35,2 (2002) 406-416

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: historia Kościoła na Śląskudziałalność charytatywna

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE KARITATIVE AKTION DER DIÖZESE KATTOWITZ IN DEN JAHREN 1925-1939. DEREN ZIELE UND TÄTIGKEITSREGELN
Zusammenfassung
In der Zwischenkriegszeit basierte die karitative Aktion der Diözese Kattowitz in seiner Tätigkeit auf den Erfahrungen aus Posen und - indirekt - auch auf den der deutschen, die in Freiburg von den Prälat Lorenz Werthmann gemacht wurden. Der Zentrale des Caritasverbandes zu Kattowitz unterstanden die Filialen, die sich in fast allen Pfarrgemeinden befanden, die auch mal besser, mal schlechter wirkten und mit unterschiedlichem Erfolg die Folgen der Arbeitslosigkeit zu bewältigen probierten. Die katholischen Aktivisten hatten keine Ambitione, Lösungen der Armutsfragen in der Veränderung des Systems, eines sogenannten dritten Weges - einer Formation zwischen Kapitalismus und Sozialismus, zu suchen. Im Gegensatz zu der öffentlichen Armenpflege bemühte sich die Caritas, meistens auch erfolgreicher, individuell auf die Bedürftigen einzugehen um dann besser gezielt helfen zu können. Es wurden Kontakte mit der öffentlichen Armenpflege geschlossen. Gleichzeitig aber bemühte man sich auch darum, die eigene Unabhängigkeit zu bewahren und damit den Tätigkeitsbereich nicht nur auf die sittlichen Seiten der durch das materielle Elend hervorgerufenen Probleme einzuschränken. Die in der karitativen Arbeit gewonnene praktische Erfahrung verhinderte das Eintreten von Missbrauch und ließ den Vorwurf einer Tätigkeitsnaivität, besonders wenn es um die Verteilung der materiellen Güter ging, nicht zu. Der Caritasverband war, wenn man die unvermeidlich stark ausgebauten Organisationsstrukturen und das Ausmaß der Bürokratisierung betrachtet, eine direkte Konkurrenz gegenüber der öffentlichen Armenpflege, die von der staatlichen Administration geleistet wurde.



autor: Myszor, J.

tytuł: Orędzie biskupów polskich do niemieckich z 18 XI 1965 r. - z perspektywy czasu

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 39,1 (2006) 172-177

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Myszor, J., Mirek, A.

tytuł: Leksykon duchowieństwa represjonowanego w PRL. Suplement

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 41,1 (2008) 137-176

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: historia Kościoła w PolsceLeksykon duchowieństwa represjonowanego w PRL


autor: Myszor, J.

tytuł: Jubileusz 40-lecia "Śląskich Studiów Historyczno-Teologicznych"

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 42,1 (2009) 5-7

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: historia Kościołahistoria Kościoła na ŚląskuŚląskie Studia Historyczno-Teologiczne


strona: 2 spośród: 6
«
»
[<<] | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | [>>]
znaleziono: 55 opisów(-y)