Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: "Katowice" | znaleziono 83 opisów(-y) | strona: 3 spośród: 9


«
»
[<<] | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | [>>]

autor: Kania, J.

tytuł: Binacja i trynacja w prawie (Archi) Diecezji Katowickiej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 42,2 (2009) 195-210

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: historia Kościoła na Śląskuhistoria prawaprawo kanoniczneKatowice

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

La binaz ione e la trinaz ione nella legge dell’(Arci) diocesi di Katowice. Sommario
Il lavoro qui presentato riguarda il tema della legge sulla binazione e trinazione della Messa nella Diocesi di Katowice. Non e possibile, pero, esaminare la questione solamente sulla base della legge diocesana, senz’avere presente tutto il contesto della legge universale della Chiesa, la quale e fonte di ogni precetto particolare.
Il Codice di Diritto Canonico, nel canone 905 ci ricorda che „non e lecito al sacerdote celebrare piu di una sola volta al giorno” (Cfr. CDC , can. 905 § 1). Quindi la norma generale e che il sacerdote non celebri piu di una sola volta al giorno, tranne I casi in cui il diritto lo consenta. Dai fonti risulta che nel territorio della Diocesi di Katowice tutti i sacerdoti, religiosi e diocesani, anche quelli che non sono membri del presbiterio della diocesi, ma sono solo di visita, hanno diritto alla binazione e trinazione in tutte le feste di precetto ogni volta quando vi e la necessita pastorale. Viene proibita la trinazione nei giorni feriali. Quando vi e il matrimonio o funerale il sacerdote puo celebrare un’altra messa per il bene pastorale dei fedeli. Lo stesso riguarda il caso di malatia d’un sacerdote. La binazione e permessa nel Giovedi Santo per la Messa del crisma e nel Sabato Santo per la Veglia pasquale, come anche in occassione della visita pastorale del vescovo, ritiro o un particolare riunione di sacerdoti, funerale d un’sacerdote, etc. Un permesso speciale e stato dato per la binazione in un’gruppo dei fedeli e nella casa d’un malato grave che non puo assistere alla Messa in chiesa.
Secondo le norme generali il sacerdote puo tenere a se uno solo stipendio della Messa, a lui spetta decidere quale. Le offerte di Messa binata o della trinazione si manda alla Curia. Viene proibito ricevere le offerte della Messa celebrata nella casa d’un malato o quella in gruppo dei fedeli, neanche della Messa celebrata in occassione d’incontro di sacerdoti. Le possibilita date dalla legge di celebrare piu volte al giorno non dispensano dalla preparazione spirituale e dall’onore dovuto al Santissimo Sacramento. Per questo motivo e necessario osservare le norme della legge riguardanti ieiunio eucaristico che comincia almeno un ora prima della Communione di prima Messa celebrata.



autor: Kaszowski, M.

tytuł: Tytuł "Matka sprawiedliwości i miłości społecznej" w Litanii Loretańskiej do Najświętszej Maryi Panny

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 16 (1983) 15-21

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: mariologia

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

LE TITRE: "MERE DE LA JUSTICE ET L'AMOUR SOCIAL" DANS LES LITANIES A LA SAINTE VIERGE
En répondant a la demande de l'évêque de Katowice, msgr Herbert Bednorz, le pape Jean Paul II permit d'introduire et employer sur le territoire de son diocèse bien industrialisé une nouvelle invocation aux Litanies a la Sainte Vierge: "Mère de la justice et de l'amour social, prie pour nous". La nouvelle invocation exprime une tendance de renouveler toute la vie sociale a la base de la justice et de l'amour. Le peuple de la Silésie priait souvent la Sainte Vierge - surtout au sanctuaire de Piekary - de l'avoir aidé dans les crises sociales. L'invocation mariale exprime la foi en la protection de la Mère de Dieu dans le domaine de la vie sociale. Marie peut être appelée Mère de la justice et de l'amour social parce qu'Elle est Mère du Christ - la Source de toute la grâce, c.-a-d. de la justice ainsi que de la charité. On peut appeler Marie Mère de la justice et de l'amour social a cause de ses mérites et de sa participation a la rédemption du Christ, a cause de sa médiation et de l'exemple de l'amour et du respect de l'homme de l'exemple qu'elle a donné.



autor: Kiedos, J.

tytuł: Historia Związku Stowarzyszeń Młodzieży Polskiej na terenie diecezji katowickiej w latach 1922-1933

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 14 (1981) 239-252

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

SCHLESISCHER BUND DER VEREINE DER POLNISCHEN JUGEND IM BISTUM KATOWICE 1922-1933
Die Kirche erfüllt ihre Mission in der Welt unter anderem mit Hilfe verschiedener Vereine. In den Jahren zwischen dem ersten und dem zweiten Weltkrieg war es die Katholische Aktion, die eine grosse Rolle in der Erziehung der Katholiken verschiedener Stände spielte. Auf dem Gebiet der Jugenderziehung war ihre Tätigkeit durch den "Związek Stowarzyszeń Młodzieży Polskiej" (Bund der Vereine der Polnischen Jugend) - dessen Verdienste oft vergessen bleiben - vorbereitet. Der historische Rahmen des Artikels wurde mit Rücksicht auf folgende historische Ereignisse gewählt. Im Jahre 1922 erfolgte der entgültige Anschluss eines Teiles Oberschlesiens an Polen und es wurde eine von Breslau unabhängige Apostolische Administration auf diesem Gebiet gegründet. Dank diesen Vorgängen konnte sich die polnische Jugendbewegung unbehindert entwickeln. Im Jahre 1933 wurde die erzieherische Tätigkeit der Jugendvereine durch die Katholische Aktion übernommen. Die Jugendvereine entstanden in Oberschlesien im XIX Jahrhundert; - als erster wurde 1871 der Aloisiüsverein in Rozbark (bei Beuthen) gegründet. Von diesem Zeitpunkt an begann ihre langsame aber systematische Entwicklung. Zu Beginn des XX Jahrhunderts entstanden auf den polnischen Gebieten von Preussen, besonders im Herzogtum Posen und im geringeren Ausmass in Oberschlesien, zahlreiche neue Jugendorganisationen unter dem Namen "Stowarzyszenie Młodzieży Polskiej" (Verein der Polnischen Jugend). Auf der ersten Gesamtpolnischen sozialen Tagung in Warszawa im Februar 1919, beschloss man diesen polnischen Jugendvereinen den Charakter einer offiziellen Organisation zu verleihen. Alle Vereine einer Woiwodschaft oder eines Bistums sollten sich zum "Związek Stowarzyszeń Młodzieży Polskiej" (Bund der Vereine der Polnischen Jugend) zusammenschliessen, diese wiederum sollten einer gesamtpolnischen Dachorganisation "Zjednoczenie Młodzieży Polskiej" (Vereinigung Polnischer Jugend) mit dem Sitz in Poznań, angehören. t)er Gedanke in Oberschlesien den Bund zu gründen tauchte zum ersten Male auf zur Zeit der Volksabstimmung im Jahre 1920, auf einer Priesterkonferenz in Bytom (Beuthen). Am 20.XII.1920, auf einer Tagung der Delegierten der "Stowarzyszenia Młodzieży Polskiej na Śląsku" (Vereine der Polnischen Jugend in Schlesien), der in Katowice stattfand, beratete man das Statut, nahm die Zahl der Vereine auf und wählte den Vorstand. Somit wurde der Bund gegründet und begann seine Arbeit, in die immer weitere Vereine einbezogen wurden, bis 1933 er seine Tätigkeit einstellte.



autor: Kiedos, J., Olszar, H.

tytuł: Losy gmachu Wyższego Śląskiego Seminarium Duchownego w Katowicach

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 15 (1982) 43-58

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE GESCHICHTE DES GEBÄUDES DES HÖHEREN SCHLESISCHEN PRIESTERSEMINARS IN KATOWICE
Als im Studienjahr 1980/81 die Studenten des Schlesischen Seminars aus Kraków in das nach Jahren wiedergewonnene Gebäude in Katowice umsiedelten, wurde das Interesse in der Diözese an diesem Gebäude wieder wach. Die Geschichte des Gebäudes selbst greift auf die dreissiger Jahre zurück, als zum Diözesanbischof in Katowice Bischof Stanisław Adamski ernannt wurde. Er beschloss auf dem Gebiet der Diözese ein Komplex katholischer Diözesanschulen zu erbauen. Im Juni 1937 beauftragte Bischof Adamski den Kaplan St. Szwajnoch mit der Vorbereitung und dem Bau des Schulgebäudes von den sog. Chorzowschen Fonds. Wegen der Herstellung der Pläne und der Übernahme der Bauleitung wendete sich der Diözesanbischof an den Architekten Jan Kapołka aus Katowice. Die Baupläne wurden im Juli 1938 angenommen, die eigentlichen Arbeiten wurden im Frühjahr 1939 begonnen. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass die Baugründe, auf denen das Gebäude erbaut werden sollte, durch bergbauliche Schäden bedroht war. Am Tage des Kriegsausbruchs 1. September 1939 war das Vordergebäude von der Wit Stwosz Strasse im Rohbau, ohne Dach, Fenster, Türen. Ein Teil der Säle, wie das Refektorium, das Kino, die Aula waren nur bis zur Höhe der zweiten Etage ausgebaut. Der Krieg hat deh normalen Arbeitsgang am Bau unterbrochen. Trotz der aussergewöhnlichen politischen Situation musste des Gebäude jedoch vor den Folgen des herannahenden Winters gesichert werden. Für die weitere Ausführung der Arbeiten war eine Genehmigung vom Arbeits — und Baupolizeiamt notwendig. Inzwischen waren an dem Gebäude die Deutschen interessiert, die den Bau vollenden und für eigene Zwecke bestimmen wollten. Es musste ein Weg gefunden werden, damit die Kurie den Bau vollenden und auf diesse Weise das Eigentumsrecht behalten könnte. Am günstigsten erwies es sich, das Gebäude in langjährige Pacht dem Militär zu übergeben. Im Vertrag zwischen den Wojewodschaftsbehörden und der Kurie, verpflichtete sich letztere das Hauptgebäude bis zum ersten Juli 1940 auszuarbeiten. Nach Kriegsende räumte das deutsche Heer das besetzte Gebäude. Die Kurie übernahm es sofort und gestaltete es zunächst zur Oberschule (Namens St. Hyazinth) um und nach ihrer Auflösung wurde ein Teil des Gebäudes für das Niedere Priesterseminar bestimmt. Im übrigen Teil des Gebäudes befand sich eine Reihe von staatlichen Oberschulen. Im Jahre 1962, nach der Auflösung des Niederen Priesterseminars, wurde dieser Teil vom Staat übernommen. In den letzten Jahren war das Gebäude durch die Schlesische Universität besetzt. Nach langen Verhandlungen beschlossen die staatlichen Behörden im Jahre 1979 das Gebäude dem Eigentümer, also der Diözesankurie zurückzugeben. Nach völliger Umgestaltung wurde das Gebäude vom Diözesanbischof H. Bednorz für das Höhere Schlesische Priesterseminar bestimmt. Seit 1980 studieren hier und bereiten sich zum Priestertum die Studenten der Theologie vor.



autor: Kmak, K.

tytuł: Życie i działalność muzykologiczna ks. Roberta Gajdy (1890–1952)

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 43,2 (2010) 368-383

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: Gajda, Robertmuzyka kościelnaorgany piszczałkowechórduchowieństwo archidiecezji katowickiej

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Das Leben und die musikologische Tätigkeit von Pfr. Robert Gajda (1890–1952). Zusammenfassung
Am 19. Juni 2009 fing in der ganzen Kirche das Priesterjahr an. In dieser sonderlichen Zeit jährt sich der 120. Jahrestag der Geburt eines schlesischen Priesters und Musikers – Pfr. Robert Gajda (1890-1952). Das Leben und die Tätigkeit dieses Priesters sind ein Muster und ein Beispiel für ein schönes Priestertum. In diesem Artikel wurde das wissenschaftliche und didaktische Wirken dieses Priesters, welches zweifellos zur Bereicherung der Musikkultur in Oberschlesien beigetragen hat, dargestellt.
Er ist 1890 in Lipiny geboren und empfing 1914 die Priesterweihe in Prag. Sein kontrapunktisches Studium schloss er am staatlichen Konservatorium in Breslau ab. Im Jahre 1924 wurde er in die Apostolische Administration Oberschlesiens versetzt. Er war in Królewska Huta und in Lubliniec als Seelsorger tätig und seit 1931 als Pfarrer in Wełnowiec. Er starb 1952 in Borowa Wieś. Robert Gajda war Mitglied der Kommission für Kirchenmusik, Orgelsachverständiger, Seelsorger der Organisten, Lehrer in der Kirchenmusikschule des hl. Gregor in Katowice, Gründer des Vereins der polnischen Kirchenchöre in der Diözese Katowice und Mitglied des Verbandes der Priester-Musiker. Er schrieb nicht nur vier Handbücher (u.a. Die Orgel – ihre Geschichte, Struktur und Pflege...), sondern schuf auch viele religiöse und weltliche Kompositionen.
Mit umso größerer Verwunderung stellt der Autor zum Schluss fest, dass diese bedeutende Persönlichkeit der polnischen Sakralmusik nach dem 2. Weltkrieg, in Vergessenheit geraten ist. Doch die Tatsache, dass gegenwärtig Historiker und Forscher der schlesischen Musikkultur das Wirken Robert Gajdas aufs Neue entdecken, erweckt Hoffnung. Diesem Ziel dient auch die vorliegende Publikation.



autor: Kopiec, J.

tytuł: „Jest wolą tego, który mnie posłał, abym niczego nie stracił” (J 6,39). Homilia na pogrzebie Ks. prof. dr. hab. Józefa Krętosza (Katowice, 3 sierpnia 2018 r.)

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 51,2 (2018) 464-466

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:


autor: Kosiński, S.

tytuł: August Hlond na Śląsku. W 60. rocznicę erygowania diecezji katowickiej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 18 (1985) 7-25

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

HLOND NELLA SLESIA
II presente articolo e' una versione ampliata di una conferenza tenuta il 23 maggio 1985 nella chiesa di Maria Ssma a Katowice all'occasione del 60° anniversario della nomina di don Agosto Hlond alla dignita' del primo vescovo della diocesi Katowice. Codesta diocesi fu eretta dal papa Pio XI con bolla Vixdwn Poloniae unitas del 28 ottobre 1925. L'articolo presenta l'attivita' di don Hlond nella Slesia Polacca prima da l'amministratore apostolico, poi da vescovo di Katowice. La parte prima dell'art. tratta dell'origine della Delegazione Vescovile nella Slesia Alta e del suo primo pastore don Giovanni Kapica, nominato delegato del card. Adolf Bertram, il vescovo di Wrocław coi poteri del vicario generale per il territorio polacco. Siccome quella Delegazione non godeva dei un riconoscimento da parte della popolazione polacca, Pio XI ha creato per la Slesia Alta una amministrazione apostolica indipendente dalla Arcidiocesi di Wrocław. Quale suo primo amministratore Pio XI nomino' don A. Hlond, fin ad allora provinciale dei salesiani della Provincia austro-ungherese-tedesca con la sede a Vienna. Questa nomina a sorpresa fu di iniziativa personale del papa Pio XI, benché' don Hlond stesso suggeriva al papa la necessita' di creare quella unita'ecclesiastica quale indipendente da Wrocław. A questo scopo don Hlond si reco a Roma e il 7 novembre 1922 fu ricevuto dal papa in udienza privata e nominato amministratore apostolico. Alcuni giorni piu' tardi, il 11 novembre dello stesso anno il papa nomino' don Hlond protonotario apostolico ad instar participantium. L'ingresso alla chiesa di Maria Ssma a Katowice ebbe luogo il 17 dicembre dello stesso anno con larga partecipazione del fedeli. La parte seconda dell'articolo tratta del processo di organizzazione dell'amministrazione apostolica nella Slesia polacca. Quale primo atto ufficiale di Mons. Hlond era Edmund Dalbor. Gli inizi del lavoro del nuovo Amministratore Apostolico della Slesia erano assai difficili, sia per la mancanza dei mezzi materiali sufficienti sia per la mancanza dei collaboratori adeguati. Quella fu l'organizzazione di tutto cominciando dalla base. Per prima il mons. Hlond organizzo' la Curia Vescovile, quindi creoTorgano ufficiale della Curia "Rozporządzenia Administracji Apostolskiej" (Disposizioni dell'Amministrazione Apostolica), di cui iJ primo numero apparve il 6 maggio 1923. Gia'il 5 gennaio dello stesso anno il mons. Hlond nomino'il Concilio diocesano costituito da 11 membri — sacerdoti con don Giovanni Kapica a capo. Il 1 febbraio creo'la Corte della prima instanza. Quindi divise i decanati troppo grandi e ne creo'di piu'meno estesi. Eresse pure nuove parocchie. Comincio'la costruzione della nuova cattedrale a Katowice. Curo' i lavori della costruzione del nuovo edificio per la Curia vescovile e del Seminario diocesano a Cracovia. A. Hlond dedico'pure gli sforze per la costruzione della casa per gli esercizi spirituali. La parte terza del articolo e'dedicata alle attivita' diocesane dell'Amministratore Apostolico della Slesia Polacca. Quale questione della prima importanza il mons. Hlond intendeva il Seminario diocesano per i candidati al sacerdozio per la diocesi, di cui primo rettore nomino' don Wawrzyniec Pucher. Nel 1923 grazie all'iniziativa di don Teofil Bromboszcz e'stata creata "La Societa'Scientifica dei Sacerdoti della Silesia", e poi "Circolo Omiletico" e "L'opera delle vocazioni". Nello stesso 1923 A. Hlond fondo' il settimanale per le famiglie cattoliche "Gość Niedzielny" (L'ospite della domenica). L'anno dopo (1924) fondo' la Lega Cattolica (Liga Katolicka). Egli organizzava dei Convegni Cattolici e pellegrinaggi a Chiaro Monte di Częstochowa. Nel 1925 riusci' ultimare passi per la coronazione dell'Immagine miracolosa di Maria Ssma a Piekary Śląskie. La coronazione fu eseguita dal Nunzio Apostolico in Polonia mons. Lorenzo Lauri. Lo stesso anno egli stette a capo del pellegrinaggio diocesano a Roma organizzato da don Józef Gawlina. Il mons. Hlond sviluppo' anche le attivita' caritative e sociali. Il 27 luglio 1924 egli diede vita al Segretario della Beneficenza Diocesana "Caritas" e in seguito al Comitato di Soccorso Silesiano. Egli fondo' inoltre la Lega Antialcoolica per il ricupero delle vittime delle bevande alcooliché. Combatteva la miseria a la disoccupazione nella Slesia. Emise numerose lettere pastorali e appelli di circostanza. Don. A. Hlond prendeva attivamente parte alla vita della Chiesa della Polonia. Nel 1924 partecipo' al Convegno di unita'delle Chiese a Velehrad da parte dell'Episcopato polacco. Ebbe diversi incarichi nell'Episcopato. Tra l'altro era membro della Commissione Pontificia. Partecipo' ai Convegni cattolici. D'altro canto continuava a partecipare attivamente alla vita salesiana. Nel 1923 partecipo' alla Riunione degli Exalievi salesiani a Oświęcim nel 25° Anniversario della venuta dei Salesiani di Don Bosco in Polonia. Nel 1925 prese parte al Congresso Missionario Giovanile a Oświęcim e nel 1926 nel Congresso Missionario Salesiano a Łódź. A Katowice ospitava numerosi prelati della Chiesa tra cui il card. Giovanni Cagliero e il card. Louis Dubois. Come vertice dell'attivita'molteplice ed intensa di don Hlond fu la fondazione da Pio XI il 14 dicembre 1925 della diocesi di Katowice e la chiamata l'amministratore apostolico fin ad allora quale suo primo vescovo. La consacrazione al vescovo gli e'stata conferita dal card. Al. Kakowski il 3 gennaio 1926. Il 22 dello stesso mese il vescovo Hlond fondo' il Capitolo cattedrale. Circa 6 mesi dopo il papa Pio XI lo chiamo' alla sede arcivescovile di Gniezno e di Poznań. Quale primate e poi anche cardinale, Hlond si interessava vivamente della vita cattolica della Slesia Alta, visitando non di rado la diocesi gia' sua. La parte quarta tratta delle difficolta' che il mons. Hlond incontrava da parte della popolazione tedesca. Nonostande tutte le difficolta' il vescovo si dimostro' tenace e pieno di vivo ottimismo. Sia gli sacerdoti che i fedeli egli li seppe conquistare grazie alla sua innata bonta', benevolenza, delicatezza ed entusiasmo. Facendo bilancio dell'attivita' del mons. Hlond nella Slesia, l'articolo le riconosce indiscutibilmente positivo. I meriti di mons. Hlond nella formazione della vita religiosa ed ecclesiale e nell'organizzazione dell'amministrazione apostolica nella Slesia Alta sono pietra miliare nella storia della religione cattolica di quella parte della Polonia.



autor: Kołek, A.

tytuł: Kierunki rozwoju rodziny w kazaniach biskupa Herberta Bednorza

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 31 (1998) 187-200

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: homiletykaBednorz, Herbertrodzina

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

ENTWICKLUNGSRICHTUNGEN DER FAMILIE IN DEN PREDIGTEN VON BISCHOF HERBERT BEDNORZ
Zusammenfassung
Der Artikel zeigt die Vision der oberschlesischen Familie, die in den Predigten und Hirtenbriefen des Bischofs Herbert Bednorz aus den Jahren 1967-1986 zum Vorschein kommt. Der Diözesanbischof von Katowice zeigte in ihnen konkrete Suggestionen bezüglich der Bildung und Bekräftigung der Personengemeinschaft (communio personarum). Zuerst betonte er die korrekte Vorbereitung der jungen Menschen zur Eheschließung. Mittel, die dazu führen, sind: breit verstandene voreheliche Katechese und Ausarbeitung der Haltung der Opferliebe. Der Stärkung der Menschenbindung dienen religiöse und psychologisch- gesellschaftliche Mittel. Zur ersten Kategorie rechnete der Bischof das Familiengebet und die gemeinsame Teilnahme an der hl. Messe. Zur zweiten - korrekte Organisation der Freizeit und die Benutzung der vielfältigen Angebote der pfarrlichen Familienseelsorge. Bischof H. Bednorz konzentrierte sich in den Predigten auch auf den Wert der Prokreation und der religiösen Kindererziehung. Anknüpfend in seiner Beurteilung an das traditionelle Modell der schlesischen Familie würdigte er positiv die kinderreichen Familien. Im Erziehungsprozeß betonte er die Bedeutung des guten Beispiels der Eltern, des Unterrichts und der konsequent realisierten Disziplin. Jeder der genannten Faktoren wurde vom Bischof im einzelnen besprochen. Die in der Diözese wohnenden Familien warnte er vor der Gefahr des Isolationismus. Er forderte den Apostolat und die karitative Tätigkeit.



autor: Krętosz, J.

tytuł: Parafia i kościół w Bronowie w latach 1877-1939

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 11 (1978) 233-264

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE PFARRGEMEINDE UND KIRCHE IN BRONÓW IN DEN JAHREN 1877-Í939
Im Artikel wird die Organisation und das leben der Herz-Jesu Pfarrgemeinde im dorf Bronów in den Jahren 1877-1939 besporchen. Diese Pfarrgemeinde gehört jetzt zum Dekanat Czechowice in der Diözese Katowice, in Teschner Schlesien. Bis 1925 gehörte sie zur Diözese Breslau (Wrocław) und zwar zu inhrem österreichischen Gebiet. Der Artikel besteht aus 3 Teilen. Im ersten werden die Gründung, Ausstattung, Organisation und die teritoriale Zugehörigkeit der Kirche und Pfarrgemeinde besprochen. Im zweiten Teil werden die Kirche und ihre innere Ausstattung sowie andere sakrale Objekte der Pfarrei: Kapellen und Kreuze geschildert. Im dritten Teil der Arbeit beschäftigt sich der Autor mit dem religiösen Leben der Pfarrgemeinde und zwar mit der Seelsorge und dem Vereinsleben, wobei er besonders die katholische Aktion in den Jahren zwischen dem I und II Weltkrieg berücksichtigt. Es werden auch kurze Biographien der Pfarrer zu Bronów angegeben. Der Artikel ist ein Ausschnitt der Monographie der Pfarrgemeinde Bronów, die zu ihrem 100-jährigen Jubiläum geschrieben wurde.



autor: Krętosz, J.

tytuł: Duchowieństwo archidiecezji lwowskiej na terenie diecezji katowickiej po 1945 r.

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 37,2 (2004) 200-216

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

I SACERDOTI DI LEOPOLI NELLA STORIA DELLA DIOCESI DI KATOWICE DOPO IL 1945
La seconda guerra mondiale non solo lascio le distruzioni, ma costrinse le popolazioni a migrare dall'Oriente verso l'Occidente. Tra gli espulsi si trovarono i sacerdoti del rito romano, provenienti dai territori Polonia, occupate dall'Unione Sovietica. A Katowice la Conferenza dei Vescovi Polacchi ha eretto l'Ufficio Generale della Distribuzione delle sedi pastorali per i territori occidentali, perché la citta si trovava sulla via dell'esodo delle popolazioni e dei loro parroci in ricerca dei nuovi luoghi della residenza. Il vescovo di Katowice coordinava il trasferimento dei sacerdoti, organizzava loro l'aiuto necessario e li rimandava nei territori occidentali e settentrionali della Polonia. Soltanto 23 di loro trovo il lavoro permanente nella diocesi.



strona: 3 spośród: 9
«
»
[<<] | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | [>>]
znaleziono: 83 opisów(-y)