Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: "katecheza" | znaleziono 14 opisów(-y) | strona: 1 spośród: 2


[<<] | 1 | 2 | [>>]

autor: Chorzępa, A.

tytuł: Znaczenie i funkcja metod aktywnych w procesie katechizacji dorosłych

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 19-20 (1986-87) 133-166

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: katechetykakatecheza dorosłychmetodyka katechezy

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

BEDEUTUNG UND FUNKTION DER AKTIVEN METHODEN IM PROZESS DER ERWACHSENENKATECHESE
Der vorliegende Artikel weist nach, von welcher Bedeutung und Funktion die aktiven Methoden im Prozess der Erwachsenenkatechese sind. Der Artikel bezweckt die Darstellung und Begründung der Brauchbarkeit von Anwendung der aktiven Methoden im Falle der Erwachsenenkatechese. Die aktiven Methoden scheinen am besten zu sein, um dem in der gegenwärtigen Weit lebenden Menschen die christliche Botschaft zu übermitteln. Der erste Teil führt uns in die Probleme der Erwachsenenkatechese ein hinsichtlich der Form und der Methode im Laufe der Kirchengeschichte. Es erweist sich, dass die formale Seite der Katechese nicht ohne Bedeutung ist, weil dieser Aspekt schon in der Apostelkatechese aufgetreten war. Im zweiten Teil machte man Vorschläge von aktiven Methoden und Formen, welche in der Erwachsenenkatechese angewandt werden können. Die dargestellten Methoden sind in entsprechende Gruppen der Methoden und Formen je nach ihrem Charakter und ihrer Bestimmung geteilt. Das sind folgende Methoden: - Methoden, die einen biblischen Charakter besitzen (biblische Texte und biblischer Kreis), - Andachtsmethode, - Methoden und Formen, die einen didaktischen Charakter haben (Diskussionsmethode, Problemmethode, Gruppenarbeit), - Pedagogisch-Kathechetische Methoden (Methode der Lebensrevision, Panelmethode, Psychodrama, Gerichtshof méthode). Dieser Teil konzentiert sich nur auf Methoden, das Subjekt der Katechese übergehend. Die Katechicierten sowie der Inhalt der Katechese werden also übergangen. Diese Elemente wurden fortgelassen, weil man nur auf die aktiven Methoden, sowie auf die Notwendigkeit ihrer Anwendung während der Erwachsenenkatechese hinweisen wollte. Im dritten Teil bemühte man sich zu zeigen, dass heutzutage die Aktivität der erwachsenen Teilnehmer der Katechese ein notwendige Anforderung wurde. Es geschieht so aus viele theologischen als auch psychologisch-pedagogischen Gründen. Weiter enthält der Artikel eine Beurteilungsprobe des aktuellen Aktivitätszustandes von Teilnehmern der Erwachsenenkatechese, sowie die Schwierigkeiten, die vor der Aktivität stehen, auch die Aufgaben und Forderungen im Aktivierungsbereich der Teilnehmer. Ja, das Thema, sowie die Art und Weise seiner Realisierung verleiht der Arbeit einen katechetic pastoralen Charakter.



autor: Cogiel, M.

tytuł: Katechizacja jako miejsce interpretacji doświadczenia i formacji religijnej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 30 (1997) 125-136

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: katechezakatecheza młodzieżywychowaniereligijność

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

KATECHESE ALS ORT DER INTERPRETATION DER ERFAHRUNG UND DER RELIGIÖSEN BILDUNG
In der christlichen Pädagogik bedeutet die Erziehung eine Stärkung und die Angabe einer Richtlinie für die Entwicklung der Person, sowie die Einführung in die Welt der Werte. Dies kann in einer Atmosphäre von Liebe und Wahrheit erfolgen. Die modernen Tendenzen in der Kultur, die sich Postmodernismus nennen dringen sowohl in das heutige Denken an die Erziehung, als auch in die erzieherische Praxis ein. Der Postmodemismus erlaubt das Abweichen von traditionellen Werten und dem schöpferischen Konservatismus, welcher auf der Treue gegenüber Gott in Jesu Christi beruht. So ist der Kulturkontekst der Evangelisationsmission der neunziger Jahre, welcher in der Katechese und der Seelsorge in Betracht gelogen werden sollte. Damit die katholische Religion, zu der sich die Mehrheit der Polen bekennt eine bedeutende Rolle im Leben und eine Stütze bei ihrer Erziehung werden könnte, müßte sie in ihrem Bewußtsein als eine durchdachte, persönliche Auswahl zum Ausdruck kommen. In der Situation einer Gesellschaft, die dem Prozeß der Verweltlichung und dem Agnostizismus unterworfen ist, gewinnen solche Methoden der Verkündung der Erlösungsbotschaft an Bedeutung, die das Vorfeld des Glaubens entsprechend hervorheben und eine Art von Propädeutik der Evangelisation, sozusagen eine Vorstufe der Katechese sind. Beim Religionsunterricht in der Schule sollte mehr darauf geachtet werden Kinder und Jugendliche in der Pfarrgemeinde, die eine Glaubensgemeinschaft ist zu fuhren und dabei die liturgische und kirchliche Initiation zu betonen. Gleichzeitig sollten schon existierende Arbeitsformen unabhängig von der Katechese innerhalb fundamentaler Gemeinschaften, so wie katholischer Bewegungen und Vereine weiterhin entwikkelt werden.



autor: Cogiel, M.

tytuł: Kontrowersje wokół wychowania. Dylematy teorii i praktyki edukacyjnej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 27-28 (1994-95) 53-63

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: wychowaniekatechezapedagogika


autor: Cogiel, M.

tytuł: Problematyka regionalna Górnego Śląska w katechezie

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 23-24 (1990-91) 221-231

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: katechezaregionalizm


autor: Cogiel, M.

tytuł: Świadomość i praktyka odnowy katechetycznej w diecezji katowickiej po Soborze Watykańskim II

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 21 (1988) 31-55

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: katechezakatechetykaodnowa

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

BEWUSSTSEIN UND PRAXIS DER ERNEUERUNG DER KATECHESE IN DER DIÖZESE KATOWICE NACH DEM 2. VATIKANISCHEN KONZIL
Im Jahre 1986 wurden in der Diözese Katowice Untersuchungen einer repräsentativen Gruppe von Katecheten durchgeführt um den Stand der nachkonziliaren Erneuerung auf dem Gebiet der Gemeindekatechese festzustellen. Diese Untersuchungen betrafen vor allem die Verifizierung der theoretischen Kenntnisse der Grundlagen einer kerigmatisch-anthropologischen Katechese (Bewusstsein der Erneuerung) sowie auch die Bestimmung des Ausmasses der in dieser Richtung unternommenen Aktivitäten, (Praxis der Katechese). Als Hauptindikatoren der Erneuerung wurden die Ansichten der Befragten über Ziele, Subjekt, Inhalt und Methoden einer neuzeitlichen Katechese angesehen, sowie auch die in der Praxis jeweils angewandten Formen, Mittel und Werkzeuge (Lehrbücher, Lehrmittel) der Katechese. Die Analyse des vorliegenden empirischen Ausgangsmaterials ergab, dass die Sachkenntnis des kerigmatischen Modells bei den Katecheten in einem grösseren Ausmass besteht als das Verständnis, worauf eigentlich das Wesen der anthropologisch ausgerichteten Katechese beruht. Nur ein kleiner Teil der Katecheten mit der längsten Praxis ist weiterhin für eine neoscholastische Katechese. Die Unterschiede im Fortschritt der Erneuerung sind von den Katecheten selbst abhängig (Priester, Laien, Ordensfrauen), von der Dauer ihrer Praxis und vom Milieu (Dorf, Kleinstadt, Grosstadt). Auf Grund eines statistischen Testes "chi" im Quadrat (χ 2) kann gefolgert werden, dass die stärkste Abhängigkeit zwischen dem Umfang der Realisierung der Erneuerung und der Dauer der Praxis in der Katechese besteht (Jüngere realisieren sie in grösserem Ausmass). Einen etwas kleineren Einfluss auf diese Abhängigkeit hat die Person der Katecheten, (Priester besitzen bessere theoretische Kenntnisse der Erneuerung, Laien verwirklichen sie in einem grösseren Ausmass in ihrer Tätigkeit), die kleinste Bedeutung dagegen hat das Milieu. Das Niveau der Katechese ist letztlich von der Mentalität der Zuhörer abhängig, von der Atmosphäre in ihren Familien, aber auch von der Persönlichkeit des Katecheten selbst, also seiner Kompetenz, seiner geistlichen und ethischen Reife. Deshalb sollten die Katecheten einer permanenten Bildung unterliegen, sie selbst sollten sich um ihre Fortbildung sorgen, die christliche Haltung eines Glaubenszeugen und Glaubensanimators pflegen und einen Selbstbildungsprozess aufnehmen. Um den Dualismus zwischen Glauben und Leben auszugleichen, sollte von jeglichem Uniformismus in der Katechese Abstand genommen werden und neue Wege in Richtung eines Pluralismus und einer Inkulturation eingeschlagen werden, also der ganze psychologisch-gesellschaftliche und kulturelle Zusammenhang als Konsequenz einer anthropologischen Ausrichtung der nachkonziliaren Katechese berücksichtigt werden. Die weitere kritische und achtsame Betrachtung der katechetischen Tätigkeit in den Gemeinden ist Bedingung des Fortschrittes in der Katechese, welche neuen Herausforderungen einer immer vom Ideal entfernten Wirklichkeit gerecht werden soll.



autor: Emeis, D.

tytuł: Rodzice jako katecheci

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 13 (1980) 59-64

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: katechezarodzinadzieckorodzice

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE ELTERN ALS KATECHETEN
Prof. Emeis bespricht im ersten Teil seines Referates die Aufgabe der Eltern in der Übertragung ihres Glaubens an ihre Kinder. Hier hat die Erfahrung der Eltern eine wesentliche Rolle zu erfüllen, besonders wenn es nicht um die äusserlichen Erziehungsmethoden sondern um die innere Haltung im Glauben geht. Unwillkürlich übertragen sie durch ihre Haltung solche religiöse Werte auf die Kinder welche die Schulkatechese niemals übertragen könnte. Hier ist ein Lebenswissen erforderlich, das den Kindern sagen muss, was in ihrem Leben möglich und was wichtig ist zur Entfaltung ihres Glaubens. In den weiteren Teilen weist Emeis auf die Aufgabe der Eltern hin, die nicht in der Wiederholung dessen, was die Kinder in der Schulkatechese erfahren haben, bestehen soll. Die Aufgabe besteht im Lebens-Zeugnis. Die Kinder werden immer wieder die religiösen und moralischen Werte mit den Werten ihrer Eltern konfrontieren und noch mehr: sie lernen die Sprache ihrer Eltern selbst, die sie dann in ihrem späteren Leben übernehmen. Wichtig ist hier auch, und das hat Emeis besonders unterstrichen, die Hilfe für die Eltern, die die ganze Pfarrgemeinde den Eltern anbieten muss. Nur in so einer integrierten Aktion aller können sich die Kinder in ihrem Wissen und Leben religiös entwickeln.



autor: Exeler, A.

tytuł: O potrzebie wiary zdolnej do dialogu

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 13 (1980) 153-170

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnakatechezawiaradialog


autor: Pisarek, S.

tytuł: Katowicka debata nad katechezą dorosłych. Relacja z sympozjum oraz z zebrań przygotowawczych

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 13 (1980) 5-18

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE KATTOWITZER DEBATE ÜBER DIE ERWACHSENENKATECHESE
Der Verfasser ist hier ein Berichterstatter. Am 8 und 9 November 1979 fand in Katowice ein Symposium statt, das gänzlich den Problemen der Erwachsenenkatechese gewidmet wurde. Vorher noch waren zwei Arbeitskonferenzen einberufen worden, welche dieses Symposium vorbereitet haben. Am Symposium selbst wollte u.a. Prof. Dieter Emeis aus Münster teilnehmen, er konnte jedoch nach Polen erst später kommen. Sein Referat über die "Eltern als Katecheten" wurde daher durchgelesen. Alle Referate sind in diesem Jahrbuch enthalten. Hier, in diesem Bericht, sind interessante Stimmen in der Debatte zusammengebracht. Sie sind eine gute Ergänzung der einzelnen Referate.



autor: Stach-Hejosz, M.

tytuł: Postawa religijna a relacje interpersonalne katechizowanej młodzieży gimnazjalnej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 44,1 (2011) 166-176

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: socjologia religiikatecheza młodzieżypostawa religijnarelacje interpersonalne

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Religious reference and interpersonal relations of catechized gymnasial youth. Summary
The young people attacked by confusing informations coming usually from mass media, are exposed for harmful influence of present moral crisis. Often being manipulated, the youth isolate catholic moral values from “things of this world”. Moral values are closed in private life sphere. That is why, according to the catholic preceptors, it’s important to form religious attitudes as constant and solid reference to the God and to the Church. The Church in care for youth interest has consiousness that crisis of identity experienced by the young people during gymnasial school period could negative effect for their religious atmosphere. This situation can have influence for interpersonal relations.
It is confirmed by researches that young people have leak references to the God and to the Church. Immature reference to the God has often connection with immature personality, orientated for support in the same age group. Moreover it may be assumed that recede influence of rustic traditional background for forming religious attitudes among the young. References to the God and the Church, being observed among catechized young people, become their personal choice matter.



autor: Wuttke, K.

tytuł: Katecheza dorosłych w parafii Wisła Mała

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 13 (1980) 195-202

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DAS SUCHEN NACH DER EIGENTLICHEN METHODE DER ERWACHSENENKATECHESE
Ein Pfarrer der Diözese Katowice gibt einen Beitrag zum Problem der Erwachsenenkatechese, wie er diese in seiner Pfarrei sieht und durchzuführen versucht. Er betont, dass diese neue Seelsorgearbeit für seine erwachsenen Pfarrkinder noch ungewohnt ist. Der Pfarrer begann seine ersten Versuche mit der Erwachsenenkatechese unter Eltern, deren Kinder zur sog. Frühkommunion vorbereitet wurden. Am leichtesten, und effektiv, ist eine Erwachsenenkatechese, durzuführen, wenn man sie an Hand des Evangeliums, "an das Volk" zu bringen versucht. Die Methode des Evangeliums ist die einfachste und überzeugendste. Zum Schluss seines Beitrags stellt Pfarrer Wuttke ein Beispiel so einer Erwachsenenkatechese über die Wahl der Apostel (Mk 3,13-19) vor.



strona: 1 spośród: 2
[<<] | 1 | 2 | [>>]
znaleziono: 14 opisów(-y)