Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ



Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: "Katowice" | znaleziono 83 opisów(-y) | strona: 8 spośród: 9


«
[<<] | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | [>>]

autor: Szafrański, A.L.

tytuł: Uchwały I Synodu Katowickiego w świetle teologii pastoralnej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 14 (1981) 13-26

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE BESCHLÜSSE DER I SYNODE DER DIÖZESE KATOWICE IM LICHT DER PASTORALTHEOLOGIE
Der Autor, Professor des Pastoralinstitutes der Katholischen Universität Lublin, gibt in seinem Referat eine Übersicht der in Buchform erschienenen Beschlüsse der I. Pastoralsynode der Diözese Katowice. Er bespricht jeden der 22 Kapiteln der Beschlüsse und beurteilt sie hinsichtlich ihrer Nützlichkeit für die Seelsorge. Szafrański kommt dabei zur Überzeugung, dass die Beschlüsse nicht nur für die Seelsorge vom grossen Nutzen sind, aber auch für die Pastoraltheologie in Polen ein wichtiges Dokument bilden, an dem man sich vielfach orientieren kann. Der Wert dieses Dokumentes ist unbestreitbar. Es bleibt jedoch die Frage offen und sie muss immer wieder gestellt werden: Ist dieses Dokument nach 5 Jahren noch aktuell? Es sind seit dieser Zeit viele neue pastorale Dokumente erschienen (z. B. Adhortationen "Marialis Cultus", Evangelii Nuntiandi, Catechesi tradendae, die Enzyklik "Redemptor Hominis" u.a.). Grosse Bedeutung für die Seelsorge haben Katechesen, die der Papst selbst gehalten hat, als er in Polen im Jahre 1979 weilte. Es entsteht auch eine weitere Frage: Wie und in welchem Ausmass wurden die Beschlüsse der Synode in die Tat umgesetzt? Diese Frage muss jeder von den Priestern der Diözese selbst beantworten. Dieses Symposium ist eine Mahnung an die Seelsorger. Die Beschlüsse sind eben weiter aktuell. Die Seelsorger können und sollen ihre seelsorglichen Ideale ruhig in Anlehnung an die Beschlüsse der I. Synode realisieren.



autor: Szurlej, J.

tytuł: Pięćdziesiąt lat posługi Apostolstwa Chorych ludziom chorym i cierpiącym w Polsce

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 12 (1979) 13-37

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

50 Jahre des Apostolatsdienstes für Kranke und Leidende in Polen
Der Nachfolger von Dr· Rękas bietet in vertiefter und theologischer Sicht einen Blick auf die Anfänge und das weitere Wirken des Vereines. Er weist zuerst auf Jesus Christus hin, der die Seele des Krankenapostolates ist und zeigt auch das geistige Klima, in dem das Apostolat sozusagen geboren wurde. Der Priester Rękas sollte sich zum weiteren Studium nach Rom begeben, da er aber erkrankte, konnte er die Absicht seines Erzbischofs nicht verwirklichen. Es war eben der Wille Gottes, dass Rękas in Polen blieb und das Krankenapostolat gründete, nachdem er ein ganzes Jahr in der Schule von Pfr. Willenborg in Holland gelernt hat. In Polen standen ihm zur Seite katholische Laien, besonders Frau Adela Głażewska, selbst eine kranke Person. Dr Szurlej schildert dann die Verlegung der Zentrale von Lemberg nach Katowice (1945). Seit 1964 steht er an ihrer Spitze. Seine Bemühungen führten zur Einführung (für Polen geltend) eines liturgischen Festes der Mutter Gottes unter dem Titel "Heil der Kranken" (6. Juli), An diesem Tage werden in vielen Pfarreien besondere Krankentage veranstaltet. Der Autor spricht über das Wesen des Krankenapostolates und über die Bedingungen die man erfüllen muss, um in diesen Verein aufgenommen werden zu können. Es sind vor allem geistige Bedingungen, die in einer ergebenen Aufnahme der Krankheit und im Aufopfern des Leidens für das Reich Gottes bestehen. Zum Schluss zitier.t er einige Briefe der Päpste der letzten Jahrzehnte und anderer kirchlicher Würdenträger, u.a. Johannes Paul II, der in einem persönlichen Schreiben das goldene Jubiläum des Krankenapostolates gewürdigt hat und der Kardinale St. Wyszyński und Fr. Macharski, die zu diesem Anlass Dankbriefe zugesandt hatten.



autor: Warząchowska, B.

tytuł: Kolekcja książek księdza Stanisława Janasika w Bibliotece Teologicznej Uniwersytetu Śląskiego w Katowicach

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 43,2 (2010) 354-367

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: Janasik, StanisławKościół i Hospicjum św. Stanisława w RzymieBiblioteka Teologiczna Wydziału Teologicznego Uniwersytetu Śląskiego w Katowicachprawo kanonicznedary biblioteczne

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

La collezione dei libri di don Stanisław Janasik nella Biblioteca Teologica dell’Università Slesiana di Katowice. Riassunto
La collezione dei libri di S. Janasik e stata trasmessa dalla chiesa San Stanislao a Roma alla Biblioteca Teologica nel momento della fondazione della Facoltà Teologica della Università Slesiana nel 2000. La collezione comprende circa 2000 libri e riviste polacche e straniere teologiche, del diritto, innanzitutto del diritto canonico e publicazioni sulle tematiche storiche e sociali e anche tante pubblicazioni enciclopediche, dizionari, bibliografie e guide. La letteratura raccolta nel periodo tra prima e seconda guerra mondiale da don St. Janasik, uditore della Rota Romana, serviva a lui per il lavoro di ricerca scientifica, didattica e prima di tutto di ricerca giudiziaria. La collezione ricevuta costituisce un prezioso dono per ricercatori e studenti innanzitutto per i giuristi, teologi ed umanisti del ambiente della Slesia.



autor: Waszczak, W.

tytuł: Górnośląskie zbiory pieśni kościelnych w latach 1914–2004

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 48,2 (2015) 425-447

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: muzyka kościelnaarchidiecezja katowickazbiory pieśni kościelnych

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Upper-Silesian Collections of the Sacred Songs between 1914 and 2004
One of the main functions of a sacred song is a formation of believers’piety. Sacred song is a heritage of the Upper Silesian Church’s tradition and culture where the whole community of the people of God is singing. The sources of the sacred songs are a confirmation of this commendable tradition. This work focuses on a selected group of Upper Silesian sets of prayers and songs which were published between 1914 and 2004 in the Archdiocese (former Diocese) of Katowice. This article is a kind of continuation of the study ”Upper Silesian prayer-books up to 1914” by s. Gaudencja (Teresa Ochot).



autor: Wójcik, W.

tytuł: Zagadnienia prawno-kanoniczne w tekstach I Synodu Diecezji Katowickiej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 14 (1981) 27-42

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE RECHTLICH-KANONISTISCHEN PROBLEME IN DEN TEXVTEN DER I. SYNODE DER DIÖZESE KATOWICE
Der Autor schreibt in seinem Artikel über die Beschlüsse der I. Diözesansynode die in Rom gedruckt wurden (Rzym-Katowice 1970). Das Buch trägt den Titel: "Wiara, modlitwa i życie w Kościele Katowickim" (Glaube, Gebet und Leben in der Kirche von Katowice). Der erste Teil des Buches umfasst 4 Kapitel und ist dem Glauben und seinser Verkündigung, der Katechisation und den Mass-Media gewidmet. Der II Teil beschäftigt sich mit der Liturgie, der dritte (17 Kapitel) behandelt pastorale Grundthemen-Lebensbereiche wie: Priester-und Ordensberufe, Ehe und Familie, Kranke und Behinderte, Freizeit u.a. Nach einer Allgemeinen Besprechung des Buches folgt die Charakteristik sämtlicher pastoraler Texte. Alle sind authentisch: sie wollen nichts verbergen, sie weisen auch auf viele schmerzliche Tatbestände, angesichts der ekumenischen Fragen, denen gegenüber die Synode grosse Offenheit aufweist. Weiter bespricht der Autor die rechtlich-kanonistischen Probleme dieser Synode. An erster Stelle ist es das Personenrecht. Die Beschlüsse sprechen vom Bischof als dem eigentlichen Seelsorger (weniger von dem,der "regiert" vgl. Kan. 329 § 1), dann vom Erzpriester, Pfarrer und Kooperator, vom Ordensklerus und von den Angehörigen der weiblichen Ordensgenossenschaften, die vielfach in der Seelsorge beschäftigt sind. Ferner werden andere Beschlüsse der Synode besprochen, wobei Bischof Wójcik vom Standpunkt des CIC - u.a. von dem dort enthaltenen Sachenrecht ausgeht. So wendet er seine Aufmerksamkeit verschiedenen Partikularnormen zu, die anlässlich der Sakramenten - und Sakramentalienspendung sowie der Gnadensorte usw. erlassen worden sind. Es scheint, so schliesst der Autor, dass die Synode in ihren Beschlüssen alle Möglichkeiten, die das allgemeine Recht bietet, erschöpft hat. Fast alle Beschlüsse sind praeter legem universalem und iuxta legem gefasst. Bei flüchtiger Lektüre könnte man auch einige Beschlüsse contra legem erblicken; nach eingehender Prüfung erscheinen sie jedoch als neue pastorale Initiativen, die vielfach auf die Zukunft ausgerichtet sind. Man kann hier von einem neuen "Pastoralrecht" sprechen.



autor: Wójtowicz, M.

tytuł: Historia kierunku studiów nauki o rodzinie na Wydziale Teologicznym Uniwersytetu Śląskiego w Katowicach

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 49,1 (2016) 226-236

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: nauki o rodziniewydział teologiczny

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

The History of Family Studies at the Faculty of Theology of the University of Silesia in Katowice
Only in 2011 were family studies acknowledged as a scientific discipline. However, as a field of study it has had a longer history. Studying this discipline at the Faculty of Theology of the University of Silesia in Katowice is quite popular. The didactic proposal includes undergraduate, graduate and postgraduate studies. The process of teaching is connected with an intensive scientific research. The article shows both the history of family studies in Katowice since 2009 and scientific activity of the Department of Family Studies. The forthcoming development perspectives of research and didactic offer are presented as well.



autor: Wuttke, K.

tytuł: Katecheza dorosłych w parafii Wisła Mała

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 13 (1980) 195-202

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DAS SUCHEN NACH DER EIGENTLICHEN METHODE DER ERWACHSENENKATECHESE
Ein Pfarrer der Diözese Katowice gibt einen Beitrag zum Problem der Erwachsenenkatechese, wie er diese in seiner Pfarrei sieht und durchzuführen versucht. Er betont, dass diese neue Seelsorgearbeit für seine erwachsenen Pfarrkinder noch ungewohnt ist. Der Pfarrer begann seine ersten Versuche mit der Erwachsenenkatechese unter Eltern, deren Kinder zur sog. Frühkommunion vorbereitet wurden. Am leichtesten, und effektiv, ist eine Erwachsenenkatechese, durzuführen, wenn man sie an Hand des Evangeliums, "an das Volk" zu bringen versucht. Die Methode des Evangeliums ist die einfachste und überzeugendste. Zum Schluss seines Beitrags stellt Pfarrer Wuttke ein Beispiel so einer Erwachsenenkatechese über die Wahl der Apostel (Mk 3,13-19) vor.



autor: Zimoń, D.

tytuł: Liturgia w diecezji katowickiej w 5 lat po Synodzie

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 14 (1981) 61-69

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE LITURGIE IN DER DIOEZESE KATOWICE FÜNF JAHRE NACH DER SYNODE
Das Dekret über die Liturgie ist eines der umfangreichsten Dokumente der Katowitzer Diözesansynode. Es betont besonders die Aktivität des gesamten Gottesvolkes. In dem Artikel wird sowohl das schon erreichte, wie auch die noch bestehenden Mangel dargestellt. Im Bereich der sakralen Architektur wird auf die vielen Neubauten gewiesen, auf die Opferwilligkeit der Gläubigen, wie auch ihre Bereitschaft die neuen Tendenzen in der Gestaltung des Kirchenraums anzunehmen. Als wichtige Aufgabe sah die Synode die Belebung der liturgischen Versammlung. In der ganzen Diözese wurde in diesem Zusammenhang die Rollenverteilung in der Liturgie eingeführt, es werden jedoch immer noch zu wenig Erwachsene zu diesem Dienst herangezogen. Die Erneuerung des Kirchengesangs ist an der Einführung neuer Lieder und liturgischer Texte, z.B. der Kehrverse, zu beobachten. Offen bleibt die Frage nach neuen Messliedern und dem richtigen Gebrauch, das heisst ausser der Eucharistie, von religiösen Songs. Ein weiteres Problem ist die Pflege des Gemeindegesangs einerseits und anderseits die Belebung der Pfarrchöre, deren Rolle in der Liturgie sich zwar änderte, aber doch bedeutend bleibt, besonders an hohen Festen. Beim feiern der Eucharistie wird das Direktorium für Kindermessen zu wenig berücksichtigt, wie auch die Möglichkeit einige Gebete und Einführungen in der Liturgie frei zu gestalten. Es fehlt noch an Verständnis für die volle Teilnahme an der Eucharistie, das heisst für die hl. Kommunion. Die Feier der ersten hl. Kommunion wurde sehr ausgebaut, allerdings handelt es sich dabei um oberflächliche Elemente. Das Aufwerten der Firmung und der Taufe kann man dagegen als Erfolg bezeichnen. Als neues Problem erwächst die Vorbereitung der Erwachsenen zur ersten Kommunion und - seltener - zur Taufe und Firmung. Die Beichte steht immer noch in Krise, die man den Richtlinien der Synode folgend zu überwinden trachtet. Immer öfter wird das Sakrament der Krankensalbung an den Krankentagen in der Kirche gemeinsam gespendet , für zahlreiche Gläubige bleibt es jedoch das Sakrament der Sterbenden. Ein schwieriges Problem bildet die Seelsorge in Krankenhäusern, wo besonders die Würde des christlichen Todes gefährdet ist. Die Priesterweihe, die in der Muttersprache gefeiert wird und gut kommentiert, wurde den Gläubigen nähergebracht. Die Synode hat die Möglichkeit vorgesehen, dass Akoliten und Laien die hl. Kommunion den Kranken bringen, sie wurde jedoch nicht ins Leben umgesetzt. Auch die Weisung, die Ehe während der hl. Messe zu schliessen wurde noch nicht voll verwirklicht. Auf Wunsch der Synode hatte die dioezesane Kommission für Liturgie eine Sammlung der in der Diözese üblichen Andachten zusammengestellt. Sie wird nach einer Probeausgabe und Beratung unter der Geistlichkeit in kürze in Buchform erscheinen. Die Marienandachten und die Verehrung der Schutzheiligen der am meisten verbreiteten Berufe: der hl. Barbara (Bergleute), des hl. Florian (Hüttenarbeiter) und der hl. Katharina (Eisenbahnarbeiter) sind in der Diözese sehr lebendig. Von grosser Bedeutung sind die Wallfahrten, besonders nach Piekary und in der letzten Zeit auch nach Rom und ins heilige Land.



autor: Zimoń, D.

tytuł: Sytuacja socjalna Polski na przykładzie Górnego Śląska jako wyzwanie duszpasterskie

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 37,2 (2004) 5-16

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe:

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

LA SITUAZIONE SOCIALE IN POLONIA SULL'ESEMPIO DELL'ALTA SLESIA COME SFIDA PASTORALE
Il contributo presenta il testo dell'intervento del Metropolita di Katowice Damian Zimoń presentato alla conferenza organizzata, il 11 II 2004, dal Consiglio Ecumenico Polacco e dalla Scuola Superiore Pedagogica TWP a Varsavia: La condizione sociale della Polonia prima dell'ingresso nell'Unione Europea. La situazione sociale nella regione è determinata da diversi fattori negativi: disoccupazione che provoca una grave situazione economica di molte famiglie e dei giovani, indebolimento dei rapporti tra il cittadino e lo stato, diffusione della »mentalità di corruzione« e dalla distribuzione delle responsabilità in base ai criteri amorali. Questi elementi e altri influssi negativi portano all'emarginazione e all'isolamento sul piano sociale, economico e psicologico. Il compito della Chiesa è indicare le soluzioni che non si limitano solo a queste dimensioni ma tendono a risanare la realtà in tutte le dimensioni, considerando il peccato la causa principale di questa situazione. L'intervento richiama l'idea del bene comune di solidarietà sociale e l'insegnamento sulla sussidarietà presentando esempi concreti dell'attività della Chiesa locale.



autor: Żurek, J.

tytuł: Wybrane zagadnienia prawnokanoniczne w działalności „księży patriotów”

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 45,2 (2012) 343-359

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: prawo kanonicznekomunizmhistoria Polskiksięża patrioci

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Selected Issues of Canon Law in the Activity of “Patriot Priests”
The article presents an analysis of the legal status, in the light of the Canon Law Codex of 1917, of the Roman Catholic clergy movement inspired by the Communist authorities (Polish United People’s Party) and the state security office (Ministry of Public Security) in Poland in the years 1949–1956. The movement was aimed at internal diversion in Church institutions and distribution of Marxist propaganda among the Catholic clergy and lay people. On the other hand, in their press articles the activists of the movement presented interesting and innovative concepts for the reforms in the Church, at times even precursory in relation to the changes that were to be initiated by the 2nd Vatican Council. This is confirmed by numerous examples from the Ciocese of Katowice and the Upper Silesia area. The article is based on the doctoral dissertation written under the guidance of Prof. Jerzy Myszor, Phd (Faculty of Theology, University of Silesia).



strona: 8 spośród: 9
«
[<<] | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | [>>]
znaleziono: 83 opisów(-y)