Wydział Teologiczny Uniwersytetu Śląskiego

Oferta WTL UŚ

Nadchodzące wydarzenia

Nie ma nadchodzących wydarzeń

konsultacje - wyjątki

zgłoszone przez pracowników wyjątki w zwykłych terminach konsultacji: brak zgłoszeń

zajęcia dydaktyczne - zmiany/wyjątki

zgłoszone przez pracowników zmiany/wyjątki w zwykłych terminach zajęć dydaktycznych: brak zgłoszeń

ŚLĄSKIE STUDIA HISTORYCZNO-TEOLOGICZNE



1173 opisów(-y)

szukane wyrażenie (1)

zakres wyszukiwania (1)

szukane wyrażenie (2)

zakres wyszukiwania (2)

sortowanie


ilość opisów na stronie

 


wyświetl listy
[kliknięcie na pozycję z danej listy spowoduje wyszukanie odpowiadających jej opisów]:

⇒ autorów

⇒ słów kluczowych


szukane wyrażenie: "teologia" | znaleziono 211 opisów(-y) | strona: 1 spośród: 22


»
[<<] | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | [>>]

autor: Abucewicz, K.

tytuł: Paths of quartodeciman Pascha in the letters of Ignatius of Antioch

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 47,2 (2014) 267-279

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: Ignacy AntiocheńskikwartodecymaniePaschateologia patrystyczna

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Presumably the Church has been celebrating the Paschal Mystery from the beginning of its presence. However the oldest paschal celebration of the Church that is known to us from the early Christian writings is the one proliferated in the second century in Asia Minor. It was based on quartodeciman theology. We may take closer look at that paschal experience mainly thanks to the two paschal homilies: of Melito of Sardis and Pseudo-Hippolytus. Yet, there is another source that exhibits similarity to the two documents and, although underestimated in the modern researches, provides valid view on quartodeciman perception. Moreover, it appears to be predecessor of the both, hence could serve as pattern to certain extent. The referred source is the set of seven letters of Ignatius of Antioch that are dated on the beginning of the second century. Created in the climate of persecution the letters reveal distinctive features of the quartodeciman theology. And it is evidently the theology in which Ignatius has been brought up. What is significant is that the theology appears to be already developed. Ignatius seems to be applying it with deep sense and understanding, like the one who has been nurtured in it. This may mean that the roots of quartodeciman theology go back further. Question is where to.



autor: Abucewicz, K.

tytuł: Problem początków chrześcijańskiej mistyki w świetle współczesnych badań

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 49,2 (2016) 332-355

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: mistykateologia patrystyczna

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Problem of the Origins of Christian Mysticism in the Light of Modern Research
Although the Christian mysticism went over the past century throughout abundant literature, it is difficult to find a work that is taking up this issue in a holistic manner and trying to capture the phenomenon in its entirety. A particular scarcity remains with regard to the origins of Christian mysticism. Four works, translated in recent decades into Polish, while undertaking the issues related to the early Christian mysticism, make significant omissions and narrowings in this area. They place the origins of Christian mysticism around Origen and combine them intellectually and spiritually with Greek influence. These works, marked with otherwise known names in the field of patristics in the international arena, are widely studied, and having gained considerable popularity and importance especially in the lecture at many Polish universities they imposed to some extent their perspective in contemporary research, as well as in the study and teaching.



autor: Anderwald, A.

tytuł: Postulat hermeneutycznej potrzeby relacji "nauki-teologia"

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 44,2 (2011) 333-346

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: hermeneutykanaukametodologia

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Ein Postulat der hermeneutischen Notwendigkeit der Relation „Wissenschaften – Theologie“. Zusammenfassung
Im XXI. Jahrhundert befassen sich mit der Problematik Fides et Ratio auch Vertreter der Naturwissenschaften. Der Grundsatz des Hl. Anselm von Canterbury ist immer noch einer aktuelle Herausforderung an die Theologie. Das Vernunftelement, das dem Glauben zugeordnet ist, den Glaube auch sucht, ist gegenwärtig nicht so deutlich, wie es früher war, nur und ausschließlich in der Philosophie präsent. Gegenwärtig beeinflusst dieses Element den Glauben von den unterschiedlichen Bereichen der allgemein dominierenden Naturwissenschaften her.
Die im Haupttitel verwendete Formulierung „hermeneutischen Notwendigkeit der Relation „Wissenschaften – T heologie“ stammt aus dem Buch von Professor Jerzy Cudy (Social-praktisches Glaubwürdigkeitskriterium des geoffenbarten Sinnes der Geschichte). Das Ziel der Überlegungen ist die Analyse eines Postulates der hermeneutischen Notwendigkeit der Relation „Wissenschaften – Theologie“ auf dem Beispiel der Relation zwischen Theologie und Naturwissenschaften. Das Verfahren bewegt sich in drei Schritten: zuerst werden die Modelle des Verhältnisses zwischen Wissenschaften (Naturwissenschaften) und Theologie nach der Typologie von I. Barbour dargestellt (1); dann wird auf einige Gefährdungen des Unabhängigkeitsmodell im Bezug auf K. Barth hingewiesen (2); die päpstliche Antwort auf diese Gefährdung in einer Form der Weiterentwicklung des Postulates (3). Zum Abschluss wird die interdisziplinäre Kooperation im Bezug ihrer Nützlichkeit bei der Bildung eine integrale Vision der Wirklichkeit erklärt.



autor: Baran, G.M.

tytuł: Karanie narodu żydowskiego przez Boga jako wymiar Bożej παιδεία według Drugiej Księgi Machabejskiej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 49,2 (2016) 408-429

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: 2 Księga Machabejskagniew Bogateologia biblijnawychowanie

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Punishing of the Jewish People by God as an Expression of Divine Paideia according to the Second Book of Maccabees
When studying the historical narrative context of the Second Book of the Maccabees, one can notice many theological topics that were taken upon by the author of this book. One of them is the issue of divine punishment that was imposed on the Jewish people for their infidelity towards the Law, which consisted in practicing Hellenistic customs violating rules of the Torah. Although the infidelity was committed only by a group of the Jewish people, the punishment affected virtually the entire Jewish community in Judea. Therefore, the author of 2 Maccabees tries to explain the nature and the role of the punishment that God has inflicted upon the entire Jewish community. He strongly emphasized that the punishment which was received by the Jews immediately was educational (pedagogic) in nature (divine paideia), so that the Jewish people would return to God: God, who is faithful to His covenant and has never left His chosen people; even when chastising, He always had in mind the best interests of Israel as His firstborn.



autor: Baran, G.M.

tytuł: Współuczestnictwo świątyni jerozolimskiej w skutkach gniewu Bożego wobec Izraela (2 Mch 5,17-20) w świetle deuteronomistycznego kerygmatu

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 51,1 (2018) 5-26

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia biblijna2 Księga Machabejskaświątynia jerozolimska

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

Participation of the Jerusalem Temple in the Effects of Godʼs Anger towards Israel (2 Macc. 5:17-20) in the Light of the Deuteronomistic Kerygma
When analysing the history of the Jerusalem Temple during the Maccabean period, as presented in the Second Book of Maccabees, one can clearly see features of the deuteronomistic kerygma. The chosenness of the nation of Israel was closely linked with the choseness of the temple. Its prosperity depended directly on the prosperity of the chosen people. Both Israel’s and the temple’s well-being were essentially based upon fidelity of the chosen people to the Law. Deviation from the Law evoked the anger of God who consequently sent punishment to his people. The temple was directly involved in this punishment. However, the conversion of the chosen people became the basis for God’s mercy (transforming God’s anger into divine mercy) and the blessing of God as the fruit of fidelity to the Law. Another expression of God’s mercy constituted the possibility of rebuilding or purifying the temple so that God would be able to dwell in the midst of his people, and that in this chosen place Israel could pray and exercise the righteous worship in order to receive God’s blessing and mercy.



autor: Bartnicki, R.

tytuł: Ewangelia dziecięctwa Jezusa w aspekcie kerygmatycznym

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 13 (1980) 203-231

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia biblijnaNowy Testamentewangelie dzieciństwakerygmat

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

"KINDHEITSGESCHICHTE" JESU IM KERYGMATISCHEN ASPEKT
Kindheitsgeschichte Jesu (Mt 1-2; Lk 1-2) wurde schon von vielen Autoren betrachtet. Dieser Artikel rekapituliert synthetisch die Ergebnisse der Diskussion und will die wesentliche Botschaft dieser Berichte zeigen. Zuerst werden Ursachen für die Niederschrift der Kindheitsgeschichte Jesu vorgestellt, dann literarische Probleme und theologische Motive der Kindheitsgeschichte. Dann werden einzelne Perikopen betrachtet. Immer wird zuerst der literarische Aufbau der Perikope gezeigt, dann theologischer Inhalt und endlich die Hauptbotschaft herausgegriffen. Solche Behandlung dieser Texte kann der praktischen Verkündigung behilflich sein.



autor: Bartnik, Cz.S.

tytuł: Pastoralna teologia pracy

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 13 (1980) 91-104

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia pastoralnapraca

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

DIE THEOLOGIE DER ARBEIT IN PASTORALER SICHT
Professor der katholischen Universität, Czesław Bartnik gibt in seinem Artikel zuerst einem Überblick über die Theologie der Arbeit und ihrer Konzeption, beginnend mit der christlichen Antike. Im Mittelalter wurde die Konzeption der Arbeit weiterentwickelt, aber erst und besonders im 20. Jahrhundert wurde sie genügend bearbeitet und ausgewertet. Im Verlauf weiterer Ausführungen bringt der Verfasser die Ansätze für eine Verbindung des Christentums mit der Arbeit. Wir können dann sehen, wie die Pastoral diese neuen Konzeptionen ausnützen könnte, in dem sie der Seelsorge personalistische Konzeption vorschlägt, die mit Gebet und Liturgie und guten Werken verbunden sein muss. Immer wieder sollte man auf die Vollkommenheit der Arbeiter und nachher auf die Würde der Arbeit einen besonderen Akzent legen. Das alles ist heute mit der ordentlichen Seelsorge verbunden. Die Seelsorger müssen das ausnützen können.



autor: Bartnik, Cz.S.

tytuł: Teologia partykularna w Kościele?

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 9 (1976) 9-17

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia systematycznaeklezjologiapluralizmpartykularyzm

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

PARTIKULARTHEOLOGIE?
Der Aufsatz gilt dem Problem des theologischen Pluralismus. Im Katholizismus gibt es die "universale" Theologie, derer Subjekt die Weltkirche ist, und auch die zahlreichen "partikularen" Theologien, deren Subjekte die Lokalkirchen, die Diözesen, sind. Es gibt keine Partikularkirche ohne ihre eigene "gnomische" Schicht und ohne innerste Theologie. Diese Theologie besitzt einen besonderen Reichtum und eine unbegreifbare Vitalität. Der Verfasser versucht besonders ihre fundamentale Struktur und ihre Relaticmen zur Universaltheologie zu ergreifen.



autor: Bartoszek, A.

tytuł: Głęboko ludzki i prawdziwie chrześcijański sens cierpienia

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 32 (1999) 357-368

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia moralnacierpieniesens cierpienia


autor: Bartoszek, A.

tytuł: Moralne aspekty "jakości życia" w opiece paliatywnej

Śląskie Studia Historyczno-Teologiczne 35,2 (2002) 309-330

pełny tekst artykułu      spis treści rocznika

słowa kluczowe: teologia moralnaopieka paliatywnajakość życiachoroba

pokaż / ukryj streszczenie (show/hide abstract)

MORALISCHE ASPEKTE DER "LEBENSQUALITÄT" IN DER PALLIATIVPFLEGE.
Zusammenfassung
Sowohl in der Palliativpflege als auch im gesamten Leben der Gesellschaft gibt es ein großes Interesse an der "Lebensqualität". Im Hintergrund der heutigen Sorge um die hohe "Lebensqualität" stehen verschiedene Konzepte der menschlichen Person. Eine reduzierende Sicht der menschlichen Person hat einen verengten Begriff der "Lebensqualität" zur Folge. Aus einem umfassenden Konzept der menschlichen Person resultiert hingegen ein integrales Konzept der "Lebensqualität". Der Ausgangspunkt für ein reduzierendes Konzept der "Lebensqualität" ist die materialistische Sicht des Menschen, die keine geistige Dimension im Menschen anerkennt. Die "Lebensqualität" wird hier in den Kategorien der ökonomischen Leistung, des ungeordneten Konsums, des Spaßes und des Genusses interpretiert. Dabei werden tiefere - geistige und religiöse - Dimensionen der Existenz vergessen. Der verengte Begriff der "Lebensqualität" führt in bestimmten Fällen zur Überzeugung, dass das Leben eines behinderten Kindes oder eines sterbenden Greises seine Würde verliere, weil es eine niedrige "Qualität" habe, und deshalb ihm ein Ende (Euthanasie) gesetzt werden könne. Angesichts einer solchen Auffassung über die "Lebensqualität" ist ein persönlicher und gesellschaftlicher Widerstand notwendig. Das integrale Konzept des Menschen, aus dem sich die rechte Sicht der "Lebensqualität" ergibt, beinhaltet die Wahrheit über die Heiligkeit und die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens. Das Leben des Menschen ist heilig, d.h. es ist ein von der "Lebensqualität" unabhängiger Wert. Die "Lebensqualität" gehört nicht zu seinem Wesen und konstituiert es nicht. Das integrale Konzept der "Lebensqualität" erfordert auch die Berücksichtigung der transzendenten Dimension der Menschlichkeit. Es wird postuliert, dass bei der Untersuchung der "Lebensqualität" der sog. "interne Parameter" berücksichtigt wird, der aus der geistigen Natur des Menschen kommt, die in sich Beziehung zur Wahrheit, zum Guten, zu Gott, zum anderen Menschen beinhaltet. In der geistigen Dimension des Menschseins haben ebenso die Fragen nach dem Sinn der Lebens, des Leidens, des Todes ihren Ort. Für die Palliativpflege, für alle Aktivitäten, deren Ziel die Sicherung einer hohen "Lebensqualität" ist, wird das integrale Konzept zum bleibenden Fundament, das vor einer eingeengten Sicht des menschlichen Lebens schützt und die Achtung vor der Würde der menschlichen Person gewährleistet. Die Begleitung des Sterbenden und die Palliativbehandlung, die die geistig-körperliche Einheit des Menschen berücksichtigen, dienen dem Wachstum der integral verstandenen "Lebensqualität" und leisten deren reduzierenden Sicht Widerstand.



strona: 1 spośród: 22
»
[<<] | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | [>>]
znaleziono: 211 opisów(-y)